DIE HT-UMFRAGE: "Kleinigkeiten zahle ich lieber in bar"

Momentan wird in Deutschland über eine Bargeldobergrenze von 5000 Euro diskutiert. Das HT hat Bürger gefragt, ob sie sich auch vorstellen könnten, ausschließlich mit Karte zu zahlen.

|
Vorherige Inhalte
  • Ernst Bergner Fotos: Jana Wengert 1/3
    Ernst Bergner Fotos: Jana Wengert Foto: 
  • Sonja Neumann 2/3
    Sonja Neumann Foto: 
  • Gisela Kohr 3/3
    Gisela Kohr Foto: 
Nächste Inhalte

"Kleinigkeiten zahle ich lieber in bar", sagt Gisela Kohr (72) aus Crailsheim. Bei ihr liegt die Grenze meist bei zehn Euro - alles darüber zahle sie mit Karte. "Wenn irgendwann nur noch der Einsatz einer Bankkarte möglich ist, wäre das eine große Umstellung." Besonders für die ältere Generation sieht die Rentnerin einen Nachteil: "Man ist es ja gewohnt, seine Einkäufe meist bar zu zahlen." Die Geldwäsche wäre durch die Umstellung aber vermeidbar.

"Ich zahle meistens bar, solange ich das nötige Kleingeld dabeihabe", sagt Torben Pahl (32) aus Crailsheim. Er vermutet, dass es noch ein paar Jahre dauern werde, bis man ausschließlich mit Karte zahlen könne. Ein Problem sieht der Student darin allerdings nicht: "Die Technik wird auch voranschreiten, und irgendwann ist alles digital vernetzt." Ob eine Bargeldobergrenze auch Schwarzgeld-Geschäfte verhindern kann? "Ich denke, dass es hier weiterhin Kriminelle geben wird."

"Wenn alles nur noch mit Karte bezahlbar ist, dann ist das eine deutliche Einschränkung der Freiheit", sagt Manfred Reich (73) aus Crailsheim. Er meint, dass man immer mehr zu einem gläsernen Bürger wird und dadurch Eingriffe in die Privatsphäre gewährt. "Bisher habe ich meine Einkäufe immer gerne in bar gezahlt und hoffe, das wird auch noch eine Weile so bleiben."

"Es wird ziemlich umständlich werden, alles auf Kartenzahlung umzustellen", sagt Sonja Neumann (43) aus Crailsheim. Ihr Mann wurde vor ein paar Jahren Opfer eines Kreditkartenbetrugs, weshalb die Angestellte lieber bar zahlt. "Vermutlich werden auch viele Datenschützer ein Problem damit haben, wenn alles aufgelistet wird, was man ausgibt." Sie selbst habe damit aber kein Problem.

"Kleine Beträge zahle ich lieber bar, vor allem, weil es an der Kasse auch schneller geht", sagt Ernst Bergner (72) aus Crailsheim. Zudem habe man vermutlich auch keine genaue Übersicht mehr, was ausgegeben wurde. Statt einer Obergrenze von 5000 Euro fände es der Rentner sinnvoller, dieses Limit auf 20 000 Euro zu erhöhen. "Für den täglichen Einkauf halte ich die Umstellung auf Kartenzahlung für unnötig."

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Virtual Reality in Hohenloher Firmen - wie Science-Fiction

Die virtuelle Realität hält auch im Sondermaschinenbau Einzug. Siemens führt im Virtual-Reality-Center des Packaging Valley an das Thema „digitale Zwillinge“ heran. weiter lesen