Die Gerüchteküche brodelt

Unter der Belegschaft am Standort des Verpackungmaschinenherstellers selbst, aber auch in der Stadt gab es angeregte Diskussionen. Der Grund: Bosch Packaging Technolgy stünde angeblich zum Verkauf.

|
Neues Geschäftsfeld Laborgeräte: Der Produktbereich rundet das Leistungsspektrum ab. Archivfoto  Foto: 

Die Kunde verbreitete sich schnell und sorgte hinter vorgehaltener Hand doch für einige Aufregung und Sorgen, schließlich ist die Verpackungsmaschinentechnik als solches im Landkreis Schwäbisch Hall einer der tragenden Säulen des allgemeinen Wohlstands. Das gilt gerade auch für Crailsheim. Kommt dazu noch der traditionsreiche Name Bosch ins Spiel, dann brechen sich Gerüchte schnell die Bahn. Bosch Packaging Technoloy würde verkauft, war über drei Ecken zu hören. Ausgerechnet Bosch. Das Symbol für Spitzentechnik für den Bereich Pharma liquid und mit der Übernahme der Vorläuferfirma Strunck auch Keimzelle für die hervorragende Stellung des Spezialmaschinenbaus rund um die Horaffenstadt schlechthin.

Gottlob entsprechen Latrinenparolen nicht immer den Realitäten. Eine kurze Anfrage bei der Presseabteilung der Verpackungsspezialisten brachte die Entwarnung. Christa Moedinger, Leiterin für Marketing & Kommunikation bei Bosch Packging Technology kurz und deutlich in einem Satz: "Da ist absolut nichts dran. Das Gerücht enthält keinen Funken Wahrheit." Die Öffentlichkeitsarbeiterin war auch darum bemüht, die Dinge richtig zu stellen: "Richtig ist, dass im Konzern überlegt wird, einige Geschäftsfelder neu zu ordnen, neu zu strukturieren."

Geschäftsbereich in eigenständige Firmen umwandeln?

Hintergrund: Bosch Packaging Technology ist ein weltweit operierender Geschäftsbereich mit mehr als 5600 Beschäftigten an 30 Standorten in mehr als 15 Ländern. Geführt von Bereichsvorstand Friedbert Klefenz (früher auch in Crailsheim tätig) machte die Sparte zuletzt einen Umsatz von rund 1,1 Milliarden Euro. Etwa die Hälfte steuerte der Bereich Pharma bei. Der Sitz des Geschäftsbereiches war schon immer Waiblingen, wo auch die Markbereiche Pharma trocken, Food und Consumer angesiedelt sind. Die einzelnen Standorte sind an die Zentrale über die Headquarterfunktionen angedockt.

Crailsheim ist Sitz der "Business Unit" Pharma liquid und gleichzeitig Leitwerk für diesen Geschäftsbereich. Weil sich das Stammhaus Robert Bosch als Marke vor allem über Automotive und Hausgeräte definiert, gibt es Überlegungen andere Geschäftsbereiche in eigenständige Firmen zu wandeln. Der Verpackungsmaschinenbau wäre dann ein rechtlich unabhängiger Betrieb. Christa Moedinger: "Es geht dabei darum, schlagfertige und wettbewerbsfähige Einheiten und Strukturen zu schaffen. Spruchreif ist hier aber noch nichts." Der Standort Crailsheim wird also weiterhin von Uwe Harbauer (Leiter Business Unit) und Werksleiter Joachim Brenner geführt. Seit kurzem sind am Standort mehr als 1000 Mitarbeiter beschäftigt. In die Erweiterung von Montage und Verwaltung wurden zuletzt fast 14 Millionen Euro investiert. Derzeit wird das Standortkonzept 2015 umgesetzt.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Kartellamt hat Holzverkauf im Visier

Spätestens im Juli 2019 sind neue Vermarktungswege für den Staatswald nötig. weiter lesen