Christian von Stetten (CDU): "Privater Betreiber soll Brücken neu bauen"

Ein Parlamentarier beantwortet die Frage der Woche: Entweder staatliche oder private Gelder sollen für den dreispurigen Ausbau der A 6 eingesetzt werden. Könnte eine Finanzierung durch Firmen daran scheitern, dass allein für den notwendigen Neubau der Autobahnbrücken über das Jagst- und Gronachtal eine immense Summe notwendig ist?

|
Christian von Stetten spricht sich für ein ÖPP-Modell aus.  Foto: 

Entweder staatliche oder private Gelder sollen für den dreispurigen Ausbau der A 6 eingesetzt werden. Könnte eine Finanzierung durch Firmen daran scheitern, dass allein für den notwendigen Neubau der Autobahnbrücken über das Jagst- und Gronachtal eine immense Summe notwendig ist?

Christian von Stetten (CDU): Wer glaubt, dass der über 750 Millionen Euro teure Autobahnausbau zwischen dem Weinsberger Kreuz und dem Kreuz Feuchtwangen in den nächsten zehn Jahren durch staatliche Haushaltsmittel realisiert werden kann, ist ein Traumtänzer.

Es geht also nicht um die Frage, ob dieser Streckenabschnitt durch staatliche Haushaltsmittel oder über Privatinvestoren finanziert wird, sondern die Entscheidung lautet: Entweder wird er privat über ein ÖPP-Projekt finanziert oder er kann überhaupt nicht schnell realisiert werden.

In der von der Landesregierung in Stuttgart errechneten Bausumme von 750 Millionen Euro ist auch der Neubau der Brücken Wimmental, Brettachtal, Ohrntal, Maßholderbachtal, Jagsttal und Gronachtal enthalten und wird mit 150 Millionen Euro veranschlagt. Die Kochertalbrücke bei Braunsbach muss nicht neu gebaut werden, da sie bereits für einen sechsspurigen Straßenverkehr konstruiert wurde.

Ich beschäftige mich schon seit über zehn Jahren mit privaten Finanzierungsformen (ÖPP) für den Ausbau öffentlicher Infrastruktur. Da die durch unseren Wahlkreis verlaufende A 6 aufgrund der hohen Lkw-Dichte und der uns vorliegenden Verkehrsprognosen geradezu für ein ÖPP-Modell prädestiniert ist, habe ich das Gespräch mit dem Bundesverkehrsminister und dem Bundefinanzministerium gesucht.

Durch den im letzten Monat gefassten Beschluss der Bundesregierung, unsere Autobahn in die Liste der "neuen ÖPP-Generation" aufzunehmen, sind wir nicht nur einen großen Schritt weitergekommen, sondern können fest davon ausgehen, dass in den nächsten drei bis vier Jahren eine Ausschreibung der gesamten 46 Kilometer langen Autobahn auf Basis eines ÖPP-Projektes erfolgen kann und wir innerhalb von weiteren vier Jahren die Gesamtmaßnahme abschließen können.

Bei dem ÖPP-Projekt soll ein privater Betreiber die Brücken neu bauen und an jeder Richtungsfahrbahn eine zusätzliche Fahrspur ergänzen. Anschließend muss er auch den Unterhalt des gesamten Streckenabschnittes auf die Dauer von 30 Jahren garantieren.

Als Gegenleistung erhält er eine verkehrsmengenabhängige Vergütung auf Basis der Lkw-Maut. Neben dieser Vergütung kann der Bund auch noch eine Anschubfinanzierung in Form eines Baukostenzuschusses gewähren.

Christian von Stetten (CDU) ist seit 2002 direkt gewählter Abgeordneter des Deutschen Bundestags für den Wahlkreis Schwäbisch Hall-Hohenlohe.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Leiter der Crailsheimer Schulen: Vom Glück, gute Lehrer zu haben

„Für mich als Schüler war Schule eher Last als Lust“, sagt Ulrich Kern. Doch jetzt ist er Lehrer und hat seine Berufswahl nie bereut. weiter lesen