Bürgermeister: "Zusammenstoß von Zügen nicht vorstellbar"

Schrozberger Bürgermeister Klemens Izsak: "Ich konnte mir absolut nicht vorstellen, dass auf der eingleisigen Tauberbahn zwei Züge zusammenstoßen können."

|
Zwei Tage lang an der Unfallstelle: Bürgermeister Klemens Izsak.  Foto: 

„Ich konnte mir absolut nicht vorstellen, dass auf der eingleisigen Tauberbahn zwei Züge zusammenstoßen können“ – dieser Gedanke ging dem Schrozberger Bürgermeister Klemens Izsak durch den Kopf, als er auf der Heimfahrt von einem Termin in Künzelsau im Autoradio erstmals von der Katastrophe in seiner Stadt erfuhr. Zwei Tage und Nächte lang war er dann an der Unglücksstelle präsent, weil es „ständig etwas zu organisieren und zu beschaffen galt – müde wirst du in einer solchen furchtbaren Situation nicht.“

Die Arbeit der Rettungskräfte erlebte Klemens Izsak vor zehn Jahren als „höchst professionell, da gab es kein Durcheinander, alles lief ruhig und gezielt ab“. Noch heute, so der Bürgermeister, „pflegt eine Frau aus der nahen Siedlung eine Gedenkstätte an der Bahnlinie, die an die Opfer erinnert“.

Vor zehn Jahren: Tödliche Verwechslung in Schrozberg

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Virtual Reality in Hohenloher Firmen - wie Science-Fiction

Die virtuelle Realität hält auch im Sondermaschinenbau Einzug. Siemens führt im Virtual-Reality-Center des Packaging Valley an das Thema „digitale Zwillinge“ heran. weiter lesen