Ausstellung in der Musikschule zeigt Prominente mit Kindern mit Down-Syndrom

Viele kleine Aktionen wird es geben zum 45. Jubiläum der Lebenshilfe Crailsheim. Den Auftakt machte eine Vernissage in der Musikschule.

|
Vorherige Inhalte
  • Peter Schnabel und Ute Friedle haben die Fotoausstellung zum 45. Jubiläum der Lebenshilfe in die Musikschule geholt. Foto: Julia Vogelmann 1/2
    Peter Schnabel und Ute Friedle haben die Fotoausstellung zum 45. Jubiläum der Lebenshilfe in die Musikschule geholt. Foto: Julia Vogelmann
  • iele kleine Aktionen wird es geben, anlässlich des 45. Jubiläums der Lebenshilfe Crailsheim. 2/2
    iele kleine Aktionen wird es geben, anlässlich des 45. Jubiläums der Lebenshilfe Crailsheim. Foto: 
Nächste Inhalte

In der Musikschule hängen 20 Bilder der Stuttgarterin Conny Wenk unter dem Titel "Wer ist hier down?". Zu sehen sind darauf Prominente zusammen mit Kindern mit Down-Syndrom.

Lustig ging es zu bei der Vernissage am Sonntag. Dicht gedrängt standen die Besucher im kleinen Foyer, als Norbert Sprave zusammen mit Veronika Friedle auf dem Akkordeon die Ausstellung musikalisch eröffnete. Vor allem die Begeisterung und Aufregung der jungen Musikerin steckten das Publikum an mitzuwippen und mitzuklatschen und somit einen lebhaften Vorgeschmack zu bekommen auf die 20 Bilder von Conny Wenk.

Zu sehen sind Prominente in Interaktion mit Down-Syndrom-Kindern. Eckhard von Hirschhausen, Günther Jauch und Sven Hannawald, um nur einige zu nennen, lassen sich dabei beobachten, wie sie der entwaffnenden Fröhlichkeit und dem Charme ihrer kleinen Partner erliegen. Bilder, die gute Laune machen, die aber auch zeigen, dass es zu lebendiger Kommunikation weder Wort noch Titel braucht. Wer die Prominenten sind, wird zur Nebensache. Der Mensch und seine Freude rücken in den Vordergrund. Da wird es unwichtig, dass man manche Gesichter zwar kennt, aber keinen Namen zuordnen kann.

Ute Friedle, die im Vorstand der Lebenshilfe sitzt, hat die Ausstellung nach Crailsheim geholt - ein Unterfangen, das nicht einfach war, wie sie zugibt. "Ich hatte die Ausstellung, ich hatte einen Termin, aber keinen Raum, wo die Bilder gezeigt werden können. Ich hab mir in der Stadt die Hacken abgelaufen, aber erst die Musikschule war bereit, uns Raum zu geben", so Friedle.

Auf den Bildern und auch im wahren Leben, bescheinigt der Geschäftsführer der Lebenshilfe, Peter Schnabel, einen längst fälligen Wandel in der Gesellschaft. "Nach 45 Jahren ist die Behindertenhilfe dort angekommen, wo sie schon lange sein sollte - dass es selbstverständlich ist, dass Behinderte und Nicht-Behinderte zusammengehören."

Info Die Ausstellung wird bis zum 5. November während der Öffnungszeiten der Musikschule montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr zu sehen sein. Weitere Infos zur Ausstellung unter Musikschule, Telefon 0 79 51 / 27 94 66 oder Lebenshilfe Crailsheim, 0 79 51 / 2 97 98 60.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Leiter der Crailsheimer Schulen: Vom Glück, gute Lehrer zu haben

„Für mich als Schüler war Schule eher Last als Lust“, sagt Ulrich Kern. Doch jetzt ist er Lehrer und hat seine Berufswahl nie bereut. weiter lesen