Aufegabelt

TEST

|
Vorherige Inhalte
  • Nicht einfach: Marilyn-Monroe-Double Doris Dee versucht den Adieu-Tristesse-Vorsitzenden Harald Haas zum Tanzen zu verführen. 1/2
    Nicht einfach: Marilyn-Monroe-Double Doris Dee versucht den Adieu-Tristesse-Vorsitzenden Harald Haas zum Tanzen zu verführen. Foto: 
  • Freuen sich über neue Räder (von links): Dirk Beyermann, Herbert Holl, Arno Ferchow und Dieter Brenner. 2/2
    Freuen sich über neue Räder (von links): Dirk Beyermann, Herbert Holl, Arno Ferchow und Dieter Brenner. Foto: 
Nächste Inhalte

Mit einem (gar nicht so) mysteriösen Bauvorhaben hatte es der Gemeinderat Rot am See in seiner jüngsten Sitzung zu tun: Im Baugebiet Taubenrot will jemand einen Gartenpavillon errichten. So weit, so gewöhnlich. Blöd nur, dass das Bauwerk ein Flachdach bekommen soll – was der dortige Bebauungsplan nicht vorsieht. Und komisch, dass die Pläne stark an eine Fertiggarage erinnern.

„Vielleicht ist das ein verkappter Garagenpavillon“, sagte Gemeinderat Manfred Henninger und sorgte damit für Erheiterung im Gremium. „Wir können nur darüber diskutieren, ob wir eine Befreiung hinsichtlich der Dachform erteilen“, sagte Bürgermeister Siegfried Gröner. „Alles andere ist Spekulation.“

Wirklich? Der Architekt hat zwar „Gartenpavillon“ über seine Pläne geschrieben, aber an einer Stelle heißt es darin auch „geplante Garage“. Ein Freud’scher Verschreiber? Der Gemeinderat jedenfalls erteilte die Zustimmung zum Bauvorhaben nicht.

            +++

Diesen Abend wird Harald Haas aus Crailsheim nicht so schnell vergessen. Nicht nur deswegen, weil er als Vorsitzender des Kulturvereins „Adieu Tristesse“ zur Wiedereröffnung der Kammer-Lichtspiele eingeladen war, sondern weil er kurzerhand ins Programm eingebunden worden ist. So ist das halt, wenn man in der ersten Reihe sitzt: Dann landet man eben auch schnell mal auf der Bühne. Das bezaubernde Marilyn-Monroe-Double Doris Dee suchte einen Tanzpartner und fand ihn in Person von Harald Haas.

Den musste sie allerdings unter Einsatz ihres gesamten Marilyn-Charmes und mit sanfter Gewalt auf die Bühne locken – oder sollte man nicht besser schreiben: zerren? Weshalb sich Haas so zierte, wurde schnell klar: Er ist nicht das, was man als tänzerisches Naturtalent bezeichnen würde. Eher staksig folgte er den netten Aufforderungen von Marilyn. Da macht Haas hinterm Tresen der von ihm betriebenen Kulturkneipe „7180-Bar“ schon eine wesentliche bessere Figur. Übrigens: Das Konzertprogramm in der „Bar“ beginnt am 14. Oktober.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Die „BG“ setzt Zeichen gegen den explodierenden Markt

Die Baugenossenschaft Crailsheim kritisiert die Wohnbaupolitik der letzten Dekade und realisiert 43 neue Wohnungen im Stadtteil Türkei. weiter lesen