AM SET: Klassentreffen mit den Kerlen

Jimi Blue Ochsenknecht (24) war früher der wildeste der "Wilden Kerle". Für die Neuauflage ist er an den Teufelstopf zurückgekehrt.

|
Jimi Blue Ochsenknecht war gern ein wilder Kerl.  Foto: 

Wie war es, nach mehreren Jahren Pause bei den Dreharbeiten die alten "Wilden Kerle" wieder zu treffen? JIMI BLUE OCHSENKNECHT: Es war super, wir haben uns teilweise fünf Jahre nicht mehr gesehen, es war für uns wie ein Klassentreffen. War ein bisschen Wehmut dabei, als ihr die neuen Kinder am Set gesehen habt?

OCHSENKNECHT: Überhaupt nicht. Wir waren alle gespannt und aufgeregt, wie die Kids so drauf sind, ob sie auch wild genug sind für den neuen Teil.

Um euch gab es damals einen ziemlichen Hype - mit kreischenden Mädchen am roten Teppich.

OCHSENKNECHT: Wenn dich 4000, 5000 Teenies ankreischen, das ist schon ein heftiges Gefühl. Aber jetzt bin ich auch froh, dass es ein bisschen ruhiger geworden ist. Die Fans sind eben mitgewachsen. Die sind älter geworden, wir auch.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Schwäbisch Hall: Kahlschlag in Spielhallen-Branche

Der gesetzlich eingeführte Mindestabstand von 500 Metern für Spielcasinos hat auch Folgen in Hall. weiter lesen