Schlossherr mit vielen Ideen

Schon im Frühjahr 2011 soll neues Leben im alten Wasserschloss in Erkenbrechtshausen einziehen. Derzeit haben Bauarbeiter das Sagen.

ANDREAS HARTHAN |

Leben und Arbeiten an einem Ort und unter einem Dach - diese Vision wird für Steffen Knödler (39) im Frühjahr des nächsten Jahres Realität. Der erfolgreiche Unternehmer (früher Proveo, jetzt Ingenia) hat das seit vielen Jahren leer stehende Wasserschloss gekauft und saniert es jetzt mit Millionenaufwand. Bis zum Frühjahr 2011 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein, und dann will der gebürtige Crailsheimer nicht nur den Sitz seiner Firmen nach Erkenbrechtshausen verlegen, sondern auch seinen Wohnsitz. Das heißt dann auch, dass seine Ehefrau Gaby Skischally ihre Praxis (Physiotherapie für Tiere) von Gründelhardt nach Erkenbrechtshausen verlegt. Die beiden freuen sich schon jetzt auf das Leben in einem Schloss, dessen Geschichte so lang wie bewegt ist.

Aber nicht nur Tiere sollen das Anwesen beleben, sondern natürlich auch Menschen. Steffen Knödler, längst ein sehr erfolgreicher Unternehmer, hat auch mal klein angefangen. Er weiß um die Nöte von jungen Menschen, die viele Ideen, aber wenig Geld haben. Ihnen will er mit seinem privat geführten Gründerzentrum Starthilfen geben. Aber auch Menschen, die kreativ und künstlerisch tätig sind, soll das Schloss eine Heimat werden. In den mehr als 60 Räumen des Schlosses ist viel möglich: Seminare, kulturelle Veranstaltungen, Events, Ausstellungen. Knödler ist da offen, nur eines muss gewährleistet sein: Qualität. Die ist Maßstab für seine eigene Arbeit, die möchte er aber auch bei all dem, was im Schloss geschehen wird, gewährleistet wissen.

Derzeit beschäftigt sich Knödler intensiv mit den Themen regenerative Energien und Nachhaltigkeit. Also wird das Schloss in Sachen sparsamer Energieverbrauch Maßstäbe setzen. So viel wie möglich Nahrungsmittel selbst zu produzieren, ist ein weiteres Ziel des neuen Schlossherrn. Ein Brunnen ist bereits gebohrt (das kühle Nass hat Trinkwasserqualität). Ein Backhaus und Gewächshäuser sollen dazukommen.

Ist Steffen Knödler ein grüner Träumer ? Nein, der Porsche-Fahrer ist das genaue Gegenteil. Aber für den 39-Jährigen sind Stichworte wie Autarkie und Nachhaltigkeit von großer Bedeutung. Er weiß um die begrenzten Ressourcen der Erde. Und er ist überzeugt davon, dass es vor allem von der Kreativität der Menschen abhängt, ob sie ihre Probleme lösen können oder nicht. Mit seinem Kreativzentrum im Schloss möchte er einen Beitrag zur Problemlösung leisten.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Kurioses rund um "Pokémon Go"

Im Regen vor dem Opernhaus in Sydney: Pokémon Go-Spieler. Foto: David Moir

Der eine findet ein Pärchen beim Sex statt virtueller Monster. Der andere wird direkt festgenommen. "Pokémon Go" hält Deutschland in Atem. Seitdem das Online-Spiel hier zu haben ist, steht so einiges Kopf. mehr

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr