Nach Massenkarambolage auf A 6:
Zwei Tote und über 20 verletzte Personen

Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn 6 zwischen Kirchberg und Wolpertshausen sind am Dienstag zwei Menschen getötet worden. Mehr als 40 Fahrzeuge waren an dem Unfall beteiligt.

SEBASTIAN UNBEHAUEN |

Es war ein Bild des Schreckens, das sich den Rettungskräften auf der A 6 bei Ilshofen bot: Auf einer Strecke von mehreren Hundert Metern waren 17 Lkw und 27 Pkw ineinandergekracht - mit einer derartigen Wucht, dass manche Führerhäuser und Motorhauben bis zur Unkenntlichkeit zerquetscht wurden. Mindestens zwei Menschen starben bei dem Unfall, drei verletzten sich schwer, mehr als 20 wurden mit leichteren Verletzungen in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Ursache für die Karambolage war wohl ein geplatzter Turbolader eines Lasters, der in Richtung Heilbronn fuhr. Durch den Defekt, so die ersten Ermittlungen der Schwäbisch Haller Polizei, bildete sich gegen 12.40 Uhr eine große Rauchwolke. Nachfolgende Fahrzeuge bremsten abrupt ab, und ein verheerender Dominoeffekt setzte sich in Gang.

Die Polizei sperrte die Autobahn in beiden Fahrtrichtungen ab. Der Verkehr staute sich auf jeweils 15 Kilometern. Die Feuerwehren von Crailsheim und Ilshofen waren an der Unfallstelle im Einsatz. Die Kirchberger Wehr errichtete Ölsperren in den umliegenden Bächen. Darüber hinaus waren das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Technische Hilfswerk (THW) mit einem Großaufgebot vertreten. Rund 15 Stunden nach der Massenkarambolage ist die A 6 am frühen Mittwochmorgen wieder freigegeben worden. Am Dienstag war die Strecke in beiden Richtungen gesperrt worden.

Immer wieder starteten Rettungshubschrauber ins Schneegestöber des wolkenverhangenen Himmels über Hohenlohe. Beheizte Zelte wurden aufgestellt, in denen leicht- und unverletzte Fahrer versorgt wurden und sich aufwärmen konnten. Auch Notfallseelsorger waren im Einsatz.

Die Versorgung der Verletzten ist erstes Ziel aller Einsatzkräfte, dann aber ging es natürlich darum, sich ein genaues Bild von der unübersichtlichen Unfallstelle zu machen - und die Autobahn wieder freizubekommen. Derart ineinandergeschoben waren manche der Fahrzeuge, dass dies einer wahren Herkulesaufgabe gleichkam.

Bereits am Nachmittag rückte das THW deshalb mit einer Beleuchtungsanlage an. "Das wird viele Stunden dauern", prognostizierte Werner Groß, der Einsatzleiter der Crailsheimer Feuerwehr. "Wir müssen jetzt organisiert vorgehen. Zuerst pumpen wir die Tanks der Fahrzeuge leer." Anschließend ging es an die Bergung.

Der bei der Karambolage entstandene Sachschaden dürfte nach Schätzungen der Polizei im Millionenbereich liegen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Themenschwerpunkt

Alles zur Massenkarambolage auf der A6

Alles zur Massenkarambolage auf der A6

Bei einer Massenkarambolage auf der Autobahn 6 zwischen Kirchberg und Wolpertshausen sind am Dienstag zwei Menschen getötet worden. Mehr als 40 Fahrzeuge waren an dem Unfall beteiligt.

mehr zum Thema

Zum Schluss

Bester Hirschrufer in ...

Der Sieger Hans-Günter Schärf aus St. Andreasberg (Niedersachen) bläst bei der Deutschen Meisterschaft der Hirschrufer auf der Messe "Jagd & Hund" in sein Horn, um den Ruf eines Hirschen zu imitieren.

Neuer Deutscher Meister im Hirschrufen ist Hans-Günter Schärf aus Niedersachsen. Der 55-Jährige röhrte bei der Meisterschaft in Dortmund besser als die Konkurrenz. mehr

Vom Klo in die Freiheit

Menschliche Exkremente als Quelle kostbarer Edelmetalle? US-Wissenschaftler gehen auf die Suche. Foto: Ralf Hirschberger/Symbol

Ein Verbrecher entwischt bei einem bewachten Ausflug. Aus einem Kneipenklo. Die Reaktionen pendeln zwischen blankem Entsetzen und Kopfschütteln. mehr

Schnarchend durch die Nacht

Wenn Zäpfchen und Gaumengewebe flattern, entsteht ein Schnarchgeräusch. Meist passiert das, wenn Zungen- und Rachenmuskulatur erschlafft sind. Schnarchen kann so laut sein wie ein vorbeibrausender Lkw.

Schnarchen kann gefährlich sein - für die Beziehung und die Gesundheit. Wie wieder Ruhe ins Schlafzimmer einkehren könnte, dazu standen Experten in unserer Telefonaktion Rede und Antwort. mehr