Mit Schwung aufs Elektrorad

"Mobil ohne Auto" heißt es am Sonntag. Und das geht am besten auf einem elektrischen Fahrrad. Ausprobieren kann man die flotten Flitzer beim Sommerfest im, oder besser gesagt: rund ums Otto-Möbus-Haus.

UTE SCHÄFER |

Haben Sie sich schon einmal auf ein Elektro-Fahrrad gewagt? Tun Sies, denn das Gefühl ist unglaublich! Man schwebt förmlich dahin, auch bergauf, und ständig gibt einem jemand (nämlich der Akkumotor des Fahrrads) einen sanften Schubs. Jede Fahrradtour, meint man, wird zur Lust, und beim Familienausflug flitzt die Oma weit voraus.

Zwei E-Fahrräder hat die Lebenshilfe angeschafft, die ausgeliehen werden können. Der Verein hat sich damit an der Aktion "Movelo" des Landkreises angeschlossen, das ein Netzwerk an Ausleihstationen im ganzen Kreis betreibt und damit den Tourismus in der Region fördern will.

Langfristiges Ziel der Lebenshilfe ist es aber, diese beiden Fahrräder zu Dreirädern umzubauen. "Dann können auch Menschen mit Behinderung eine Fahrradtour mitmachen", sagt Peter Schnabel, Geschäftsführer des Vereins, dessen Ziel es ist, ein Netzwerk für Menschen mit Behinderungen zu knüpfen. "Sie sollen so normal wie möglich am Leben teilnehmen können", so Schnabel. "Kindern und Erwachsenen mit Down-Syndrom geht schnell die Puste aus", weiß Schnabel. "Mit einem Elektrofahrrad können sie locker bei der Radtour mitmachen."

Viele Menschen mit Behinderungen haben es im öffentlichen Nahverkehr schwer, weiß Schnabel. "Nicht zuletzt ist er für sie auch einfach teuer." Einkäufe mit einem umgebauten Elektrorad wären für diejenigen, die keinen Laden in der Nähe haben, eine große Hilfe. "Dann müssen sie ihren Großeinkauf nicht mehr schleppen."

Doch das ist Zukunftsmusik. Bislang haben die Räder zwei Reifen und können bei der Lebenshilfe und den anderen Stationen im Landkreis (www.movelo.com) von jedem gemietet werden, auch kurzfristig (Anruf genügt: 0 79 51 / 2 97 98 60). Der Tagessatz beträgt 20 Euro (Mitglieder der Lebenshilfe zahlen die Hälfte).

Wer die Räder ausprobieren will, kann das am Sonntag bei "Mobil ohne Auto" tun. Da veranstaltet das Otto-Möbus-Haus sein Sommerfest, zu dem die Lebenshilfe und der Sonnenhof einladen.

Ab 11 Uhr beginnt am Pamiersring die Musik und der Grill wird angeworfen. Zum Fest sind alle eingeladen, die mit dem Otto-Möbus-Haus in Verbindung stehen, die in der Nachbarschaft wohnen und alle, die Lust auf Wurst, Steak oder Kaffee und Kuchen haben. Dann ist das Ziel der Lebenshilfe - und der Offenen Hilfen des Sonnenhofs erreicht: Verbindungen zu schaffen zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Zum Schluss

Kurioses rund um "Pokémon Go"

Im Regen vor dem Opernhaus in Sydney: Pokémon Go-Spieler. Foto: David Moir

Der eine findet ein Pärchen beim Sex statt virtueller Monster. Der andere wird direkt festgenommen. "Pokémon Go" hält Deutschland in Atem. Seitdem das Online-Spiel hier zu haben ist, steht so einiges Kopf. mehr

Umfrage: Internet auf der ...

Stiller Ort zum Surfen: Die Toilette. Foto: Monika Skolimowska

In der einen Hand das Klopapier, in der anderen das Smartphone - für fast jeden Zweiten in Deutschland ist das einer Umfrage zufolge kein Problem. 45 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auf der Toilette selten oder regelmäßig im Internet surfen. mehr

Studie: Meiste Reiche leben in ...

Weltweit gibt es immer mehr Millionäre. Auch in Deutschland steigt die Zahl der Reichen. Das geht aus einer Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervor. mehr