56 Nazi-Opfer

Nach aktuellem Forschungsstand sind der Euthanasie-Aktion der Nationalsozialisten 56 Menschen aus dem Altkreis Crailsheim zum Opfer gefallen.

|
Mit den sogenannten "grauen Bussen" haben die Nazis die behinderten Menschen in die Tötungsanstalten transportiert. Foto: Stadtarchiv

Es ist davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren weitere Fälle dazukommen werden. Unter dem Titel ". . . verlegt in eine andere Anstalt - die NS-Euthanasie-Aktion am Haller Diak und im Altkreis Crailsheim" behandelt der Crailsheimer Stadtarchivar Folker Förtsch in einem Vortrag des Crailsheimer Historischen Vereins die lokalen Auswirkungen der NS-Tötungsaktionen gegen geistig Behinderte und psychisch Kranke.

Es geht zunächst um den konkreten Krankenmord am Beispiel der Behindertenabteilung in der Schwäbisch Haller Diakonissenanstalt. In einem zweiten Teil werden Einzelfälle von Euthanasie-Opfern aus Crailsheim und umliegenden Gemeinden untersucht. Info Die Veranstaltung im Rahmen der Reihe "NS-Opfer in Crailsheim" läuft am Mittwoch, 14. November, im VHS-Konvent; Beginn: 19.30 Uhr.

Abonnieren Sie das kostenlose Morning-Briefing aus der Chefredaktion
Damit starten Sie top informiert in den Tag. Außerdem im Newsletter: Die Wettervorhersage und die aktuelle Verkehrslage in der Region.
» zur Registrierung

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Keiner soll zurückbleiben

Die Agentur für Arbeit, das Jobcenter und das Landratsamt im Kreis Ansbach bilden eine Jugendberufsagentur – zur besseren Förderung benachteiligter Jugendlicher. weiter lesen