Partner der

TTC Bietigheim-Bissingen gewinnt Verfolgerduell in Wohlbach

Mit einem 9:7-Sieg beim Tabellenvierten TTC Wohlbach hat der Tischtennis-Regionalligist TTC Bietigheim-Bissingen seine Ambitionen auf Rang zwei unterstrichen. Kohei Sambe und Mihail Sargu blieben sowohl in den Einzeln als auch in den Doppeln ungeschlagen.

|

Nach dem 9:7-Sieg im Regionalliga-Verfolgerduell beim TTC Wohlbach belegt der TTC Bietigheim-Bissingen mit nun 23:5 Zählern weiter den dritten Tabellenplatz - hinter dem designierten Meister TSV Bad Königshofen (25:1 Punkte) und dem SV Ottenau (25:5). "Es läuft alles auf ein Endspiel um den zweiten Platz bei unserem Gastspiel in Ottenau in zwei Wochen hinaus", blickt Dennis Klein voraus. Die nächste Aufgabe verliert der TTC-Youngster aber nicht aus aus den Augen: "Am Samstag steht jetzt erstmal das Spiel beim TTC Holzhausen in Leipzig an. Dort müssen wir einen Pflichtsieg einfahren."

Mit einem 1:2-Rückstand waren die Bietigheimer in Wohlbach aus den drei Eingangsdoppeln gekommen. Nur das TTC-Spitzendoppel Kohei Sambe und Mihail Sargu bezwang seine Kontrahenten Yevgenij Christ und Christian Ringelmann in drei Sätzen. Dagegen mussten sich Momcilo Bojic und Marcel Schröder (2:3 gegen Grozdan Grozdanov und Gregor Clemens Förster) sowie Klein und Oliver Herbrik (0:3 gegen Marc Seidler und Patrick Forkel) geschlagen geben.

Sambe und Sargu sorgten danach mit zwei 3:0-Erfolgen über Förster und Grozdanov für die erste Bietigheimer Führung, die die Hausherren allerdings mit zwei 3:1-Siegen im mittleren Paarkreuz durch Christ (gegen Klein) und Seidler (gegen Bojic) zur abermaligen Wohlbacher Führung konterten. Ersatzmann Schröder, der den verletzt fehlenden Mario Dierolf ersetzte, verlor gegen Forkel in drei Sätzen, was dem TTC einen 3:5-Rückstand einbrockte. Zum Ende des ersten Einzeldurchgangs brachte Herbrik seine Mannschaft durch ein 3:1 gegen Ringelmann, der bei den Bayern den krankheitsbedingt fehlenden Tschechen Tomas Bindac ersetzte, wieder auf 4:5 heran.

Das Bietigheimer Spitzenpaarkreuz brachte den TTC mit einer weiteren Galavorstellung wieder in die Spur. Erneut bezwangen Sambe und Sargu ihre beiden Gegner Grozdanov und Förster in jeweils drei Sätzen und sorgten so für die Bietigheimer 6:5-Führung.

Doch im Gegensatz zum ersten Einzeldurchgang gaben die Schwaben ihren Vorsprung nun nicht mehr her. Klein erhöhte mit einem fein herausgespielten 3:0-Sieg gegen den demoralisierten Seidler auf 7:5. Bojic versuchte zwar in seinem zweiten Einzel alles. Jedoch hatte der Ukrainer Christ meistens eine bessere Antwort. So stand am Ende eine 1:3-Niederlage. Auch Herbrik kam in seinem zweiten Einzel gegen Forkel nicht in die Gänge, was dem Wohlbacher am Ende einen verdienten 3:1-Sieg zum 7:7-Ausgleich einbrachte. Parallel sorgte allerdings Schröder im Duell der Ersatzspieler mit einem 3:0-Triumph über Ringelmann für die 8:7-Führung der Gäste. Das Schlussdoppel Sambe und Sargu machte schließlich mit einem glatten 3:0 gegen Grozdanov und Förster den 9:7-Auswärtssieg perfekt.

"Wir haben heute mit Ausnahme von Kohei und Mihail kein gutes Spiel gemacht. Die Bedingungen in Wohlbach sind aber auch nicht einfach. Trotzdem müssen wir als Team wieder besser spielen", bilanzierte Herbrik und ergänzte: "Aber am Ende haben wir die beiden Punkte. Das war unser Ziel."

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen