Partner der

Favorit Kipsang will Weltrekord laufen

|
Will in Berlin einen neuen Weltrekord aufstellen: Marathonläufer Wilson Kipsang.  Foto: 

Drei Jahre nach seinem Triumph will Wilson Kipsang auch bei seinem zweiten Berlin-Marathon für Furore sorgen. „Für mich ist der Plan einfach: Ich laufe Weltrekord-Tempo“, sagte der 34 Jahre alte Kenianer gestern. Kipsang hatte 2013 in Berlin in der Weltrekordzeit von 2:03:23 Stunden gewonnen. Direkt im Jahr darauf setzte sein Landsmann Dennis Kimetto in 2:02:57 Stunden die bis heute gültige Bestmarke.

Für die 43. Auflage in Berlin haben sich über 41 200 Läuferinnen und Läufer gemeldet. Härteste Konkurrenten Kispsangs sind morgen (Start 9.15 Uhr/ARD und rbb live) der Kenianer Emmanuel Mutai und Äthiopiens Langlauf-Legende Kenenisa Bekele. Der erfolgreichste Bahnläufer der Welt startet zum ersten Mal bei einem Straßenlauf in Deutschland.

Immerhin haben neun Asse die klassische Strecke von 42,195 Kilometern schon in 2:06 Stunden oder schneller absolviert.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Expertenhilfe von Ruheständlern

Über den Senior-Experten-Service geben Rentner und Pensionäre ihr berufliches Wissen und Können im Inland und im Ausland weiter. So wie der ehemalige Bietigheimer Chefarzt Michael Butters. weiter lesen