Partner der

Deutsche Leichtathleten in Paris mit biederer Bilanz

Bei der Diamond League in Paris waren die deutschen Leichtathleten nur Nebendarsteller. Ruth Chebet (Bahrain) pulverisiert Weltrekord über 3000 Meter.

|

Die deutschen Leichtathleten um Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler waren bei der Diamond League in Paris nur Nebendarsteller, das Rampenlicht gehörte Olympiasiegerin Ruth Chebet (Bahrain) mit ihrem Fabel-Weltrekord 3000 m Hindernis. Eine Woche nach Rio pulverisierte die 19 Jahre alte gebürtige Kenianerin die acht Jahre alte Bestmarke der Russin Gulnara Iskanderowna Galkina (8:58,81 Minuten) um sechs Sekunden und kam nach 8:52,78 ins Ziel.

„Ich freue mich riesig über diesen Rekord, denn ich hatte schon mehrmals vergeblich versucht, den Weltrekord zu brechen“, sagte Chebet nach ihrem Coup: „Ich hatte nicht erwartet, dass ich die Bestzeit so deutlich unterbieten würde. Jetzt werde ich wohl meine Saison beenden.“

Außer den Speerwerfern um  Thomas Röhler und Julian Weber (Mainz) gelang keinem deutschen Athleten bei der zwölften Station der Meetingserie der Sprung unter die Top drei. Röhler blieb deutlich hinter der Weite seines Goldwurfs zurück. Mit 84,16 m warf der 24-Jährige rund sechs Meter kürzer als in Brasilien und kam nur auf Rang drei. Direkt vor ihm landete Weber mit 87,39 m, der Sieg ging an den Tschechen Jakub Vadlejch (88,02 m).

Einen besonderen Augenblick beim Heimspiel erlebte Stabhochsprung-Weltrekordler Renaud Lavillenie. Der in Rio de Janeiro beim Olympia-Sieg des Brasilianers Thiago Braz da Silva ausgepfiffene Franzose wurde in Paris von den Fans im Stade de France frenetisch gefeiert. Er dankte es ihnen mit dem Tagessieg und einer absolvierten Höhe von 5,93 m. Zweiter wurde der US-Amerikaner Sam Kendricks (5,81 m). Der Leverkusener Tobias Scherbarth musste sich mit 5,36 m und Platz neun begnügen.

Nicht besser erging es den deutschen Diskus-Damen. In Abwesenheit der Vize-Europameisterin Julia Fischer (Berlin) reichte es für Nadine Müller (Halle) mit 60,07 m nur zu Platz fünf, Shanice Craft (Mannheim) kam mit 59,32 m auf den sechsten Rang. Den Wettkampf gewann die kroatische Olympiasiegerin Sandra Perkovic (67,62 m).

Das Podium ebenfalls verpasst hat Vize-Weltmeisterin Cindy Roleder (Leipzig) über 100 m Hürden. Die 27-Jährige wurde beim Sieg von Weltrekordlerin Keni Harrison (USA/12,44 Sekunden) in 12,78 Fünfte. Nadine Hildebrand (Sindelfingen/13,04) belegte Rang sechs.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Eine Anleitung zum Erforschen der Zukunft

Über eineinhalb Stunden gelang es Ulrich Eberl bei der Auftaktveranstaltung im Kronenzentrum seine Zuhörer zu faszinieren. weiter lesen