Partner der

Boris Becker: An Krücken in eine hoffnungsvolle Zukunft

|

Boris Becker wird der neue starke Mann im deutschen Tennis: Der dreimalige Wimbledonsieger bekleidet ab sofort das neu geschaffene Amt des für die Männer verantwortlichen „Head of Men‘s Tennis“ im Deutschen Tennis Bund (DTB).

Das gaben Becker und der Verband gestern bei einer Pressekonferenz im Plenarsaal des Römers in Frankfurt am Main bekannt. Vor rund 100 Journalisten und 14 TV-Teams bestätigten sie damit die seit Anfang der Woche schwelenden Gerüchte.

„Es freut mich, wieder eine wichtige Aufgabe im deutschen Tennis übernehmen zu dürfen. Es ist für mich eine Herzensangelegenheit“, sagte Becker, der vorerst einen Vertrag bis 2020 hat: „Das ist ein neuer DTB, es ist eine runde Sache, das Timing passt.“ Der 49-Jährige, der nach seiner Sprunggelenk-Operation an Krücken in den Raum kam, ist damit Davis-Cup-Teamchef Michael Kohlmann vorgesetzt und soll am Rande der Playoff-Begegnung der deutschen Mannschaft bei Gastgeber Portugal in Lissabon (15. bis 17. September) seinen ersten Einsatz haben.

Nach Angabe von DTB-Präsident Ulrich Klaus wird Becker „ehrenamtlich“ arbeiten und nur die Reisekosten erstattet bekommen. Er soll dem Präsidium auch als Berater zur Verfügung stehen. Von 1997 bis 1999 war Becker bereits als Daviscup-Teamchef in offizieller Mission in die Arbeit eingebunden gewesen.

Patrik Kühnen, ebenfalls ehemaliger Teamchef der Daviscupspieler, sieht die Rückkehr Beckers zum  DTB als „absolute Bereicherung für das deutsche Team“. Und: „Mit Alexander Zverev an der Spitze hat das deutsche Team mittel- und langfristig wieder die Chance, in den oberen Regionen der Davis-Cup-Weltrangliste mitzumischen“.

Neues Amt auch für Rittner

Beckers weibliches Pendant im DTB wird Barbara Rittner. Die 44-Jährige gibt nach zwölf Jahren ihr Amt als Fed-Cup-Teamchefin auf und verantwortet als „Head of Women‘s Tennis“ den Frauen- und Mädchenbereich. „Ich bin natürlich schon auch ein bisschen traurig, aber alles hat seine Zeit. Ich bin super neugierig auf die Zusammenarbeit mit Boris“, sagte Rittner. Nachfolger der gebürtigen Krefelderin wird der gleichaltrige Jens Gerlach, der im Jahr 2004 die Russin Anastasia Myskina zum French-Open-Titel führte. Barbara Rittner stand mit ihrem Team um Angelique Kerber, Julia Görges und Andrea Petkovic im Jahr 2014 im Fed-Cup-Finale, die Mannschaft verlor dort aber gegen die favorisierten Tschechinnen in Prag 1:4.

Boris Becker will vorerst bis Olympia 2020 in Tokio in der verantwortlichen Position arbeiten. „Bis zu den Sommerspielen in Japan wollen wir das laufen lassen“, sagte er gestern und fügte hinzu, die Gespräche über seine neue Funktion im DTB hätten bereits vor 18 Monaten begonnen. Also angeblich lange bevor er wegen seiner finanziellen Probleme für Schlagzeilen sorgte. Zu diesem ebenso privaten wie unerfreulichen Komplex waren gestern bei der DTB-Pressekonferenz keine Fragen erwünscht.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Die ersten Weihnachtsbäume stehen schon

Auch in diesem Jahr wird Bietigheim-Bissingen weihnachtlich geschmückt. Laut Stadtverwaltung wurden an 13 Plätzen Weihnachtsbäume aufgestellt, die aus privaten Gärten stammen und der Stadt gespendet wurden. weiter lesen