Partner der

Großer Aufwand, wenig Ertrag

Die Volleyball-Frauen des TSV Kleinsachsenheim haben ihre Landesliga-Heimspiele gegen Schwäbisch Gmünd 2 und Bopfingen jeweils verloren. Im zweiten Duell vergab das Heimteam zwei Matchbälle.

|

Nur einen Punkt von sechs möglichen Zählern haben sich die Volleyballerinnen des TSV Kleinsachsenheim bei ihren beiden Heimspielen geholt. Allerdings hatten sie es auch mit Gegnerinnen von der Tabellenspitze der Landesliga Nord zu tun. Zum Auftakt mussten sie gegen den Tabellenzweiten, die DJK Schwäbisch Gmünd 2, antreten - und verloren glatt mit 0:3. Danach folgte die vermeintlich schwierigere Aufgabe gegen den Tabellenersten TV Bopfingen. Trotz einer Leistungssteigerung ging auch dieses Duell mit 2:3 verloren.

Den ersten Rückschlag für die Gastgeberinnen gab es gegen Schwäbisch Gmünd 2 schon vor dem ersten Aufschlag. Katja Holter, Mittelblockerin und stabile Punktesammlerin beim TSV, war wegen muskulärer Probleme im Nackenbereich nicht einsatzfähig. Trotzdem boten die Kleinsachsenheimerinnen dem Gegner durchaus Paroli. Mit viel Einsatz hielten sie dagegen und gestatteten den Gmünderinnen immer nur einen kleinen Vorsprung von zwei bis drei Punkten. Der zweite Satz war ein Abbild des ersten. Der TSV hielt gut dagegen, doch die Gäste hatten immer noch etwas zuzulegen und gewannen, genauso wie im ersten Satz auch, mit 25:21. Im dritten Durchgang erlahmte die Gegenwehr des TSV zusehends. Die Annahme hatte ihre liebe Mühe mit den sehr effektiven Aufschlägen der DJK und auch die Abwehr tat sich zunehmend schwer gegen die Gmünder Angriffe. Punkt um Punkt zog der Gegner davon und behielt schließlich mit 25:14 deutlich die Oberhand.

Voller Elan starteten die Kleinsachsenheimerinnen in das zweite Spiel gegen Bopfingen - so, als ob sie die zuvor erlittene Niederlage möglichst schnell kompensieren wollten. Dieses Wollen war deutlich zu spüren, und die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen ob des Spielverlaufs im ersten Satz. Mit perfektem Block-, Abwehr- und effektivem Angriffsspiel war schnell eine 15:6-Führung erspielt. Mit Hilfe von Melanie Wilds Aufschlägen kam der TSV zu einem überraschend leichten Satzgewinn (25:10). Wie erwartet fand Bopfingen im zweiten Durchgang besser ins Spiel, dominierte aber keineswegs im Stile eines Tabellenführers. Eher waren es Eigenfehler des TSV, die die Gäste stark machten und ihnen zu einem 25:23-Satzerfolg verhalfen.

Diese wurden im dritten Durchgang nicht weniger. Zu ungenau waren die Abwehr und die Annahme, so dass kein effektiver Angriff zustande kam. Lange Ballwechsel waren die Folge: Der Satz dauerte immerhin 24 Minuten. Bopfingen entschied den Spielabschnitt letztlich mit 25:15 für sich. Die Kleinsachsenheimerinnen gaben aber zu keiner Zeit auf, zeigten vollen Einsatz und glichen mit dem 25:20-Satzgewinn zum 2:2 aus. Die durch Eigenfehler zu Anfang des fünften Satzes vergebenen Punkte holte sich der TSV im weiteren Verlauf wieder zurück und glich zum 13:13 aus. Zwei Matchbälle blieben ungenutzt, und so musste sich Kleinsachsenheim mit dem 16:18- Satz- sowie dem 2:3-Spielverlust abfinden.TSV Kleinsachsenheim: Bitz, Geiger, Hildebrandt, Krebs, Krietsch, Kropatsch, Leins, Richter, Wild, Joos.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

„Kultur ist eine Brücke zwischen Völkern“

Paul Maar, der Erfinder der Figur „Sams“, führte am Sonntag in der Bietigheimer Kelter ein interkulturelles Live-Projekt auf. Längst gehört die Fantasiefigur des Kinderbuchautors zur Standardlektüre weiter lesen