Partner der

Ingersheimer turnen nur am Pferd besser

Die Bezirksliga-Turner der TG Ingersheim/Sersheim haben ihren Wettkampf gegen die WTG Heckengäu verloren. Der Gastgeber trotzte dem Mitfavoriten aber einen Gerätepunkt ab.

|

Die TG Ingersheim/Sersheim verlor ihre Heimpremiere in der Bezirksliga Nord gegen den Titelkandidaten WTG Heckengäu mit 239,55:263,20 Punkten. David Majer fiel bei der TG aufgrund einer Erkältung aus, Michael Grösch verzichtete wegen Schulterproblemen auf zwei Geräte. Dafür turnte Marcel Mozer an fünf statt an drei Geräten.

Von Beginn an wurde deutlich, dass die WTG Heckengäu höhere Ziele als die Ingersheimer und Sersheimer Turner anpeilen. Grobe Patzer der Heimmannschaft am Boden hatten zur Folge, dass die Gäste das erste Gerät mit 52,0:43,2 Punkten für sich entschieden. Am Pauschenpferd setzte sich dann die Erfahrung durch. Die im Durchschnitt fast zehn Jahre älteren Turner aus Ingersheim/Sersheim, allen voran Daniel Nowak und Ronny Lade, zeigten saubere und flüssige Übungen. So gewannen sie das Gerät mit 33,05:29,7 Zählern. An den Ringen erturnte Heckengäu 2,75 Punkte mehr als die Schützlinge von Fred Bulling. Zur Halbzeit lagen die TG-Turner mit 117,85:126.05 Punkten schon aussichtslos zurück.

Nach der Pause zeigte die Turngemeinschaft vor den rund 100 Zuschauern in der Ingersheimer Fischerwörthhalle schöne Sprünge. Aber gegen die schwierigeren Sprünge der WTG Heckengäu half das nicht - das Gerät ging mit 2,1 Punkten an den Gegner. An Barren und Reck wurde deutlich, dass Heckengäu fünfmal in der Woche trainiert, darunter einmal im Leistungszentrum in Ruit. Die zwei letzten Geräte gewannen die Gäste deutlich. Am Ende lag Ingersheim/Sersheim 23,65 Zähler hinter Heckengäu.

TG Ingersheim/Sersheim: Vogel (5 Geräte), Mozer (5), Nägele (5), Lade (4), Nowak (3), Rösch (3), Zeltwanger (2), Riegel (1), Grösch (1).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen