Partner der

Mit 16 Siegen zur Meisterschaft

|

Die Knaben B des Bietigheimer HTC sind nach einer extrem torreichen Saison Meister der baden-württembergischen Jugend-Verbandsliga im Feldhockey.

Nach dem Staffelsieg in der Gruppe A mit 14 Siegen in 14 Spielen und 123:9 Toren besiegte der BHTC unter Trainer Norbert Müller auf eigener Anlage in den Parkäckern in der Endrunde im Halbfinale den Mannheimer HC 4 mit 6:0. Die Mannheimer hatten die Gruppe B als Tabellenzweiter mit 25 Punkten abgeschlossen.

Im Endspiel gewann Bietigheim gegen den VfB Stuttgart mit 5:1. Der VfB war mit zwölf Zählern Rückstand auf den BHTC Zweiter der Gruppe A und hatte im Halbfinale gegen den Sieger der B-Gruppe TSV Mannheim gewonnen.

Die Bietigheimer Talente gewannen während der Feldsaison bei allen fünf Auswärts- und drei Heimturnieren. Das treffsichere Müller-Team gewann die Partien gegen den HTC Stuttgarter Kickers (11:1), die SV Böblingen (11:1) und den SSV Ulm (19:0) sogar zweistellig. bz

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Nur 31 Prozent sind wirklich Müll

Im Wegwerfen sind die Leute im Landkreis Ludwigsburg (fast) spitze im Land. Doch was entsorgen die Menschen so? Ein Vormittag auf dem Wertstoffhof Ellental gibt Aufschluss. weiter lesen