Partner der

Kaim und Co. werden Neunter

"Heute habe ich sicherlich nicht meinen besten Tag erwischt", stellte Julia Kaim zum Abschluss der Team-Konkurrenz fest.

|

"Heute habe ich sicherlich nicht meinen besten Tag erwischt", stellte Julia Kaim zum Abschluss der Team-Konkurrenz fest. Das Tischtennis-Nachwuchstalent des TTC Bietigheim-Bissingen erreichte bei den 56. Jugend-Europameisterschaften in Ostrava mit der deutschen Schülerinnen-Auswahl den neunten Rang. Zum Abschluss der Platzierungsrunde setzte sich das Quartett von Bundestrainerin Dana Weber, dem außerdem Lilli Eise (NSU Neckarsulm), Luisa Säger (TTC Weinheim) und Jennie Wolf (TV Busenbach) angehören, mit 3:1 gegen Polen durch. Kaim verlor zum Auftakt gegen Abwehrspielerin Katarzyna Hennig mit 11:2, 4:11, 5:11, 11:6 und 6:11. "Das war eine Katastrophe", so der knappe Kommentar der 15-Jährigen.

Nach den 3:1-Erfolgen von Eise (gegen Karolina Tokarczyk) und dem Doppel Lilli Eise/Jennie Wolf (gegen Katarzyna Galus/Karolina Tokarczyk) war es Kaim vorbehalten, für den dritten Punkt zu sorgen. Die Schülerin des Deutschen Tischtennis-Internats ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und setzte sich gegen Tokarczyk (11:3, 9:11, 11:7, 11:8) durch.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

12,5 Jahre Haft: „Unglaubliche Dimension der Schrecklichkeit“

Der 40-jährige Spanier, der im Februar in Vaihingen seine beiden Kinder getötet haben soll, muss für 12,5 Jahre in Haft. Er soll zudem in eine geschlossene Psychiatrie. weiter lesen