Partner der

La Belle trägt Schwarz über alle Hindernisse

|
Tobias Schwarz aus Kenzingen reitet mit seinem Pferd La Belle beim „Großen Preis“ zum Sieg.  Foto: 

Gegen 21 Mitstreiter setzte sich Tobias Schwarz aus Kenzingen mit seiner Stute La Belle durch und siegte im S**-Springen mit Siegerrunde. „Der Große Preis der Stadt Bietigheim-Bissingen“ ist alljährlich der Höhepunkt und zugleich der Abschluss des Springturniers zum Bietigheimer Pferdemarkt.

28 Pferde und 21 Springreiter starteten beim „Großen Preis“ auf dem Reitgelände. Tobias Schwarz, Sieger dieser Prüfung, legte mit seiner Stute La Belle bereits im ersten Umlauf eine fehlerfreie Runde hin. Der 23-Jährige vom RFSV Kenzingen hatte auch im zweiten Umlauf keinen Abwurf und erritt die Bestzeit von 41,33 Sekunden – sieben Hundertstelsekunden schneller als Barbara Steurer-Collee, die ehemalige deutsche Vizemeisterin. Auch sie ritt mit Big Boy zwei beachtliche Runden ohne Abwurf und holte sich somit Platz zwei dieser Prüfung.

Markus Kölz und Dornadello schlossen mit vier Fehlerpunkten und 41,63 Sekunden ab und sicherten sich den dritten Platz. Auf den vierten Rang platzierten sich Vorjahressieger Günter Treiber und Buddy Holly mit vier Punkten und einer Zeit von 44,59 Sekunden. Mario Walter mit Lancerto hatte zwei Abwürfe im Parcours und somit acht Fehlerpunkte. Mit einer Zeit von 42,78 Sekunden wurde er Fünfter. Eva-Maria Lühr ging mit zwei Pferden an den Start und sicherte sich mit Concrue den sechsten und mit Quinja den siebten Rang.

Der Hauptpreis dieses hochkarätigen Sportevents war ein Pferdehänger eines namhaften Herstellers. Schwarz, der zum dritten Mal an dem Turnier teilnahm, hatte sich zum Ziel gesetzt, „einmal den Pferdehänger mit nach Hause zu nehmen“. „Diesmal hat‘s geklappt“, strahlte der 23-Jährige nach der Siegerehrung. Auf das Konto des jungen Reiters gehen bereits einige S**-Siege, doch der „Große Preis“ sei noch mal etwas ganz Besonderes.

Die teilweise bis zu 155 Zentimeter hohen Hindernisse ohne Abwurf zu meistern, ist eine beachtliche Leistung. Nicht nur die Höhe der Sprünge ist eine Komponente des Schwierigkeitsgrades, auch die Art der Hindernisse beeinflusst den Grad. Der sechste Sprung im Parcours war für einige Reiter das Aus. Es handelte sich dabei um eine dreifache Kombination, das sind drei Hindernisse in Folge mit jeweils einem und zwei Galoppsprüngen dazwischen. Die Schwierigkeit daran ist, mit einem passenden Tempo auf den ersten Sprung zuzureiten, da das Pferd innerhalb der Kombination nicht mehr die Möglichkeit hat, seine Galoppsprünge zu variieren.

Treffpunkt für jedermann

Die hochkarätige Sportveranstaltung am Bietigheimer Viadukt ist ein Treffpunkt für jedermann. Zwischen 3000 und 5000 Zuschauer lockte das Turnier an, schätzte Klaus Dieterich, der Turnierleiter vom Bietigheimer Reitverein. Am Samstag befanden sich im Publikum hauptsächlich Reiter, die interessiert die Qualifikation zum European Youngster Cup verfolgten. Bei dieser S*-Springprüfung handelt es sich um eine internationale Prüfung. In diesem Jahr starteten unter anderem Reiter aus Griechenland, Japan und Südkorea. Der Sonntag sei der „Familientag“, an dem jeder Bietigheimer, ob Reiter oder nicht, sich um den Parcours drängt, um an der sportlichen Unterhaltung teilnehmen zu können. Da es sich um ein „Rasenturnier“ handele, so Dieterich, sei die gesamte Veranstaltung immer vom Wetter abhängig.

Um vom Wetter etwas unabhängiger zu sein, hatte die Stadt Bietigheim-Bissingen neben dem Vorbereitungsplatz einen wetter­unabhängigen Sandplatz errichtet, damit die Springreiter uneingeschränkt ihre Pferde vor der Prüfung warmreiten können – falls es zu viel regnet und der Rasen zu matschig wird. Dank des trockenen Wetters wurde der Sandplatz in diesem Jahr aber noch nicht benötigt.

Für die 19 Prüfungen meldeten sich 93 Reiter mit 424 Pferden an. Die L-Prüfung der Fünfjährigen am Freitag gewann Jan Müller aus Ilsfeld mit Carl. Zum M**-Springen sattelte Christian Kuhn El-Bundy und gewann die erste Abteilung. In der zweiten Abteilung sicherte sich Sascha Braun mit Contador den Sieg. Am Abend triumphierte Braun beim S*-Springen mit Rahmannshof’s Seraphina. Am Samstag gewann Mario Walter mit Florian eine M-Springprüfung. Tobias Schwarz entschied auf La Belle die Qualifikation für das BW-Bank-Hallenchampionat für sich und ließ, wie auch beim „Großen Preis“, Andy Witzemann mit Prinz und Barbara Steurer-Collee mit Big Boy hinter sich. Das S*-Springen, die Qualifikation zum European Youngster Cup, gewann Sascha Braun mit Ty’s Cornley. Bei der zweiten Quali zum European Youngster Cup, einer S**-Springprüfung, belegte Pia Reich auf Croesus Platz eins. dea

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Nach Bamberger kandidiert auch Chef nicht mehr

Die Gemmrigheimer Bürgermeisterin tritt nach 24 Jahren nicht mehr an. Am 4. März wird in Gemmrigheim und am 15. April in Bönnigheim gewählt. weiter lesen