Partner der

Gut gerüstet für Argentinien

|
Vorherige Inhalte
  • Anne Hübner vom Kanu-Club Bietigheim zeigte im Eurocup wie hier in Prag spektakuläre Auftritte in der Disziplin Freestyle-Kayak. Die 32-Jährige beendete die Saison auf Platz drei.  1/2
    Anne Hübner vom Kanu-Club Bietigheim zeigte im Eurocup wie hier in Prag spektakuläre Auftritte in der Disziplin Freestyle-Kayak. Die 32-Jährige beendete die Saison auf Platz drei. Foto: 
  • Anne Hübner.  2/2
    Anne Hübner. Foto: 
Nächste Inhalte

Anne Hübner vom Kanu-Club Bietigheim hat beim Kanu-Freestyle-Eurocup aufhorchen lassen. Die 32-Jährige belegte in einem hochkarätig besetzten Feld knapp hinter der Zweitplatzierten den dritten Platz. Damit unterstrich sie ihre gute Form. Für die Weltmeisterschaft in Argentinien scheint Hübner nach der erfolgreichen europäischen Kanu-Freestyle-Saison also gerüstet.

Harte Kopf-an-Kopf-Rennen

Bei den verschiedenen Wettkämpfen im Eurocup landete Hübner stets auf vorderen Plätzen. Dabei wurde sie Zweite in Millau (Frankreich), Dritte in Graz (Österreich) und nochmals Zweite in Prag (Tschechien). Die Konkurrentin Zosia Tula aus Polen ging ungeschlagen durch die Wettkämpfe. Für Anne Hübner waren es harte Kopf-an-Kopf-Rennen mit Nina Csonkova aus der Slowakei, die zudem auch noch einen Heimvorteil hatte. Die besonders kraftraubende und ruppige Walze erforderte besonderes Geschick bei den verschiedenen Moves. Aber dieses legte Anne Hübner an den Tag und erzielte mehrheitlich bessere Bewertungen. Bereits im Juni hatte die Vorzeigesportlerin des KC Bietigheim die deutsche Meisterschaft im Kanu-Freestyle gewonnen – zum sechsten Mal.

Dass sie nicht nur Freestyle, sondern auch Wildwasserkajak fahren kann, zeigte Hübner am Rande des Eurocups als Siegerin im Wildwasser-Slalom-Rennen, bei dem sie sogar schneller als alle Männer war, und beim „Boater X“. Dabei fahren mehrere, meistens vier, Paddler gleichzeitig los. Unterwegs müssen verschiedene Banner mit der Hand abgeklatscht oder Tore durchfahren werden. Dabei kann es leicht zu Überholungen kommen. Die schnellsten zwei Teilnehmer eines Rennens kommen in die nächste Runde und fahren dort gegen die schnellsten Zwei aus einem anderen Rennen, bis am Ende die besten vier Paddler im Finale gegeneinander antreten.

Mit diesen Erfolgen im Rücken kann Hübner nun selbstbewusst in die nächsten Wettkämpfe gehen: Im Wildwasserboot tritt die Bietigheimerin Anfang Oktober beim Adidas Sickline Extrem Kayak World Championship im Ötztal an. Im Freestyle-Boot geht die mehrfach zur Sportlerin des Jahres der Stadt Bietigheim-Bissingen (2011, 2013, 2014) gekürte Sportlerin dann im November bei der Weltmeisterschaft in Argentinien an den Start. Dort wird sie die deutsche Frauen-Nationalmannschaft 2017 anführen.

In der Disziplin Kanu-Freestyle – auch Kanu-Rodeo genannt – wird mit einem kurzen Kajak, der etwa zwei Meter lang ist, auf stehenden Wellen und Walzen gesurft. Dabei wird das Boot in trickreiche Positionen gebracht. Die akrobatischen Kunststücke sind beeindruckend: Drehungen, Überschläge, Sprünge, vielfältig kombiniert, sorgen für Spannung beim Paddler und den Zuschauern. bz

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Evangelische Kirche: 61 Millionen Euro an Steuereinnahmen im Kreis

Nur in Stuttgart hat die evangelische Kirche in Baden-Württemberg mehr Kirchensteuer eingenommen als im Landkreis Ludwigsburg, vermeldet das Statistische Landesamt. weiter lesen