Partner der

Die Steelers erzielen zwei Tore in Unterzahl

|

Gegen den Spitzenreiter Bietigheim Steelers bot der DEL-2-Aufsteiger EHC Bayreuth lange Zeit eine gute Leistung, konnte bei der 2:3-Heimniederlage seine Fehler aus dem ersten Drittel aber nicht wettmachen. Die Steelers präsentierten sich gut erholt von der 1:6-Heimpleite am Freitag gegen die Löwen Frankfurt. An diesem Dienstag erwarten sie um 19.30 Uhr die Wölfe Freiburg.

Da die Bayreuther im ersten Drittel bei zwei Unterzahltoren der Bietigheimer einen Schritt zu langsam waren und es verpassten, nach Abprallern konsequent vor dem Tor aufzuräumen, gerieten sie entscheidend ins Hintertreffen. Bietigheim nutzte diese Unentschlossenheit zu einer 3:1-Führung nach 20 Minuten.

Zunächst prägten die Offensivreihen gegen allzu sorglose Abwehrblöcke das Geschehen. So stimmte bei Bayreuth in Überzahl die Ordnung überhaupt nicht, Matt McKnight schnappte sich an der eigenen blauen Linie den Puck, lief alleine aufs EHC-Tor zu – 0:1 (5.). Da Jozef Potac (5.) den schlecht positionierten Steelers-Keeper Sinisa Martinovic überraschte und David Wrigley kurz darauf ein weiterer Treffer gelang, stand es bereits nach sechs Minuten 1:2. Beim 1:3 (20.) – das zweite Unterzahltor der Steelers – drückte Frédérik Cabana bei seinem Comeback den Puck über die Bayreuther Linie. Tormöglichkeiten gab es nach dem ersten Seitenwechsel seltener, da sich die beiden Mannschaften beim Spiel fünf-gegen-fünf weitestgehend neutralisierten und geordneter auftraten. Allerdings nahmen sich die Bayreuther durch vier Zwei-Minuten-Strafen die Möglichkeit, mehr Akzente in der Offensive zu setzen. Gegen immer verspielter werdende Bietigheimer ließ der EHC nur wenige zwingende Chancen zu. Auch Torhüter Tomas Vosvrda trug mit Paraden gegen Justin Kelly (25.) und Wrigley (35.) dazu bei, dass sich der Vorsprung der Steelers nicht vergrößerte. Er hätte sogar schmelzen können, doch Ivan Kolozvary verpasste in der Schlussphase des Mittelabschnitts zweimal knapp den Anschlusstreffer. Der gelang Michal Bartosch, als er einen Geigenmüller-Schlenzer zum 2:3 (45.) abfälschte. Der EHC hatte noch ein paar Chancen, scheiterte aber an Schlussmann Martinovic oder zielte am Bietigheimer Tor vorbei.

DEL 2
Bayreuth – Bietigheim

2:3


Drittel: 1:3, 0:0, 1:0.
Tore: 0:1 McKnight (3./Unterzahl)), 1:1 Potac (5.), 1:2 Wrigley (7.), 1:3 Cabana (20./Unterzahl), 2:3 Bartosch (45./Überzahl); Strafminuten: 10 (5 Strafen) – 12 (6 Strafen); Schiedsrichter: Robert Paule (Freiburg); Zuschauer: 2001.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen