Partner der

„Hermes“ trägt Schwanz zum Sieg

|

Auf der Reitanlage vor der Kulisse des Seeschlosses Monrepos fand am Wochenende das 22. Ludwigsburger Dressurturnier statt. 190 Reiter mit 371 Pferden kündigten sich für die dreitägige Veranstaltung an, darunter Dorothee Schneider, Olympia-Mannschaftssiegerin von Rio 2016.

Highlight der hochkarätigen Sportveranstaltung war der Grand Prix de Dressage am Sonntagnachmittag, eine Dressur-Prüfung der Klasse S***. Pünktlich zu diesem Ereignis zeigte sich auch das Wetter von seiner besten Seite und bescherte der Veranstaltung zahlreiche Besucher. Die zwölf Reiter dieser Prüfung mussten sich bereits am Freitagnachmittag qualifizieren. Favoritin war natürlich Dorothee Schneider, die bereits in der Qualifikation eine starke Runde zeigte und prompt mit dem neunjährigen Wallach „Faustus“ diese auch gewann. Allerdings reiste sie schon am Samstagabend wieder ab. Der junge Wallach sei schon so gut gelaufen und brauche nicht auch noch den Grand Prix am Sonntag zu absolvieren, so Schneider. Uwe Schwanz vom Reitverein Waldhauser Hof in Bayern gewann mit „Hermes“, ebenfalls ein neun Jahre alter Wallach, den Grand Prix de Dressage mit über 71 Prozent. Der 53-Jährige und sein ausdrucksstarker Bayernwallach schwebten mühelos und mit einer Leichtigkeit über das Dressurviereck und zeigten neben gelungenen Galopp-Pirouetten Piaffe und Passage in Perfektion.

Die siebenminütige Prüfung verlangt von Pferd und Reiter höchste Anstrengung und Präzision. Auf der Schlusslinie, bevor sie vor den fünf Richtern aufmarschieren, müssen die Grand-Prix-Reiter ihre Pferde nochmals abwechselnd in Piaffe und Passage vorstellen, das verlangt viel Kraft in der Hinterhand der Pferde. „Passagieren ist für Pferde sehr anstrengend“, sagte Sabine Klenk, Betriebs- und Turnierleiterin, „und am Ende einer langen Prüfung das fehlerfrei zeigen zu können, ist besonders schwierig.“

Dem Siegerpaar war die Anstrengung nicht anzumerken. „Ein Toppferd will gewinnen“, so Schwanz – damit könnte er wohl Recht haben. Auch Platz zwei dieser anspruchsvollen Prüfung ging an den Wahlmünchner und sein zweites Pferd „Dante“, ein elfjähriger Westfalewallach. „Ich bin mehr als zufrieden“, sagte der Star der Prüfung kurz vor der Siegerehrung. Rang drei erritt Cordula Holz vom Reitverein Nürtingen mit dem 15-jährigen Bayerwallach „D‘Artagnan“. Thomas Wagner aus Bad Homburg, ebenfalls ein Spitzenreiter, holte sich mit dem elfjährigen „Leandro“ den vierten Platz. Für Sandy Kühnle aus Saurach und „Gonzo VA“ reichte es noch für den fünften Platz und Bärbel Eppinger und „Roy“, die für das Gestüt Lerchenhof starteten, bekamen den sechsten Platz. Das Grand-Prix-Siegerpaar der letzten beiden Jahre Meike Lang aus Winnenden und ihr erfahrener 13-jähriger Rheinländer Hengst „Flatley“ rutschten dieses Mal in der Platzierung nach hinten und ergatterten den siebten Rang.

Auch für die Ludwigsburger Reiter war es ein erfolgreiches Wochenende. Am Freitag holte sich Turnier- und Betriebsleiterin Klenk mit ihrem achtjährigen Wallach „Friedolin“ den neunten Platz in der S**-Qualifikation für die Intermediaire 1-Kür am Samstag. Da „Friedolin“ erst zum zweiten Mal eine Prüfung in dieser Schwierigkeitsklasse ging, war es für seine Reiterin eine besondere Freude, sich für die Kür zu qualifizieren. Auch ihre Schülerin Karla Knop und ihr „Feriano“ zeigten eine schöne Runde auf dem Dressurviereck und sicherten sich neben dem elften Platz auch die Starterlaubnis für die Intermediaire 1-Kür. Gewonnen hat diese Prüfung Anna-Louisa Fuchs aus Mannheim auf dem zehnjährigen „Sympathikus“. Platz zwei ging an Juliane Fehl auf „Freckle“ und Rang drei erritt Ann-Kathrin Lindner auf dem achtjährigen Hengst „Sunfire“.

Myriam Peter wird Vierte

In der M*-Prüfung am Sonntagmorgen war ebenfalls der Ludwigsburger Verein vertreten. Myriam Peter und „Royal Kiss“, die im vergangenen Jahr diese Prüfung gewannen, schnitten auch diesmal gut ab und holten sich den vierten Platz. Die 16-jährige Katharina Blum und ihr „Royal Disco“ setzte sich gegen die ältere Konkurrenz durch und ergatterte sich noch Rang sechs. Diese Prüfung der Klasse M* gewann Gina Sons aus Bretten mit „Balthasar“ vor Kim Hannah Heininger und „Romina“ (Reitclub Mosbach) und Nina Hermle und „Clandestino“ aus Göppingen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Großer Musik-Schwerpunkt

Das lesen Sie in der morgigen Ausgabe der BZ weiter lesen