Partner der

TSV baut Siegesserie aus

|
Der Bönnigheimer Kai Strapko holt im Heimspiel gegen die SG Schorndorf zum Wurf aus. Der Mann mit der Nummer 33 blieb beim souveränen TSV-Sieg allerdings ohne Tor.  Foto: 

Die Handballer des TSV Bönnigheim haben am Samstagabend ihre tolle Form in der noch jungen Landesliga-Saison bestätigt: Das Team von Coach Sven Kaiser besiegte den verletzungsgeplagten letztjährigen Tabellendritten SG Schorndorf souverän mit 27:20 (16:9) und fuhr im dritten Heimspiel den dritten Saisonsieg ein. Damit führt der TSV die Tabelle gemeinsam mit dem ebenfalls noch ungeschlagenen TV Mundelsheim an.

Vor allem die ersten 30 Minuten waren aus Bönnigheimer Sicht vom Feinsten. Die Gastgeber konnten mit viel Tempo und sehenswerten Spielzügen ihr Publikum begeistern. Letztlich war aber auch eine starke Abwehr mit einem erneut glänzend aufgelegten Torhüter Ferdinand Schelling dahinter der Schlüssel zum Erfolg, mit dem in dieser Höhe wohl kaum jemand gerechnet hätte. In der letzten Saison hatten die Schorndorfer nämlich noch mit 29:21 und 31:28 das bessere Ende für sich behalten.

Robin Czapek ragt heraus

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung stach Robin Czapek heraus, der in Abwehr und Angriff gleichermaßen glänzte und sechs Treffer zum Bönnigheimer Sieg beisteuerte. Bei Schorndorf war Felix Käste mit fünf Toren der Topwerfer. „Der Sieg war hochverdient. Besonders freut es mich, wie wir heute Handball gespielt haben, trotz einiger angeschlagener Akteure. Auch nach der Schwächephase zu Beginn der zweiten Hälfte haben wir wieder gut die Kurve bekommen und konzentriert weitergemacht“, war Trainer Kaiser hinterher sichtlich angetan vom Gala-Auftritt seines Teams.

Eine Viertelstunde lang hatte der TSV mit einem Gegner auf Augenhöhe zu kämpfen, dann spielte er sich in einen Rausch und setzte sich vom 7:5 bis zum Pausenpfiff der sehr guten Schiedsrichter durch attraktiven Tempohandball auf 16:9 recht komfortabel ab.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Bönnigheimer zunächst das Niveau nicht halten. Sie vergaben klare Chancen, zudem spielten auch Abspielfehler den Gästen in die Karten, die innerhalb von sieben Minuten auf 13:16 verkürzten. Nun zog TSV-Übungsleiter Kaiser die Reißleine. Nach der Auszeit fanden seine Akteure aber wieder in die Spur: Tobias Daub und Czapek markierten das 18:13, ehe die Schorndofer einen Siebenmeter deutlich neben das Tor setzten. Fortan wirkte auch die Bönnigheimer Deckung wieder wesentlich stabiler und aggressiver, sodass der TSV aus der Abwehr heraus wieder Schnellangriffe starten konnte.

Durch den Treffer von Czapek zum 21:14 (44.) war nicht nur der Pausenvorsprung wieder erreicht, sondern der TSV bog bereits früh auf die Siegerstraße ein und ließ sich dieses Polster bis zum Abpfiff auch nicht mehr nehmen. Am Samstag (15.30 Uhr) muss Bönnigheim nach drei Heimpartien in Folge zum ersten Mal auswärts ran – beim TSV Schmiden 2.

TSV Bönnigheim: Kellner, Schelling; Daub (4), Track (2), Mathias Hepperle (2), Kühlhorn (1), May (4), Schuster (1), Dominic Zäh (2/2), Patrick Stierl (4), Zundel (1), Czapek (6), Strapko.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Eine Anleitung zum Erforschen der Zukunft

Über eineinhalb Stunden gelang es Ulrich Eberl bei der Auftaktveranstaltung im Kronenzentrum seine Zuhörer zu faszinieren. weiter lesen