Partner der

Mit Lemgo-Spiel erfüllt sich ein Traum

|
Vorherige Inhalte
  • Der Mundelsheimer Landesliga-Trainer Jörg Haug (links) schaut seinen Spielern beim Handball-Training in der Käsberghalle ganz genau auf die Finger.   1/2
    Der Mundelsheimer Landesliga-Trainer Jörg Haug (links) schaut seinen Spielern beim Handball-Training in der Käsberghalle ganz genau auf die Finger. Foto: 
  • Manfred Michel, „Joul“ genannt, fiebert dem Testspiel des TVM gegen Lemgo entgegen. 2/2
    Manfred Michel, „Joul“ genannt, fiebert dem Testspiel des TVM gegen Lemgo entgegen. Foto: 
Nächste Inhalte

Für Manfred Michel, seine Frau Edeltraud und Tochter Marina geht am 20. Juli ein Traum in Erfüllung: Ihr Lieblingsklub TBV Lemgo kommt an jenem Donnerstagabend zu einem Freundschaftsspiel in die Käsberg­halle. Dort treffen die Erstliga-Asse aus Ostwestfalen-Lippe auf den TV Mundelsheim. Bei dem Dorfverein ist die Vorfreude riesig. „Gegen einen Bundesligisten zu spielen, ist cool und ein einzigartiges Erlebnis. Alle Beteiligten werden sich daran noch lange erinnern“, sagt Jörg Haug, der Trainer der Mundelsheimer Landesliga-Handballer, und betont: „Das Ergebnis ist zweitrangig. Im Vordergrund steht der Spaß.“

Manfred Michel, Technischer Leiter und seit Kindesbeinen beim TVM, hatte sich jahrelang um ein Lemgoer Gastspiel in Mundelsheim bemüht. Weil der TBV vom 21. bis zum 23. Juli am Esslinger Marktplatz-Turnier teilnimmt und darum ohnehin im Schwäbischen weilt, klappte es in diesem Jahr endlich mit dem ersehnten Auftritt des Traditionsklubs in der Käsberghalle.

Nun ist vor allem Michels Tochter Marina aus dem Häuschen. Die 25-Jährige ist der Hauptgrund, warum das Herz der Michels für die Blau-Weißen aus Lemgo schlägt. Anfang 2005 verfolgte sie in Göppingen erstmals ein Duell des TBV und ihres Lieblingsspielers Florian Kehrmann live. Als der deutsche Nationalspieler ihr nach dem Duell dann auch noch sein Schweißband vermachte, war es um die damals 13-Jährige geschehen. Ab sofort war sie ein glühender Fan des Vereins und vor allem von Kehrmann. Noch im selben Jahr nötigte Marina Michel ihre Eltern dazu, zu Verwandten nach Duisburg zu fahren, sodass sie im nahegelegenen Lemgo eine Heimpartie anschauen konnte. Für Kehrmann hatte sie ein T-Shirt mit der Aufschrift „Der beste Linkshänder der Welt“ im Gepäck und überreichte dieses ihrem Star bei einer Autogrammstunde – und als Dankeschön bekam sie auch noch dessen Turnschuhe geschenkt.

Die Lemgo-Manie nahm ihren Lauf. Marina Michel trat in den Fanklub Lemgoer Hexen ein. Trikots, Plakate, Alben mit Eintrittskarten und Fan-Utensilien stapeln sich im einstigen Jugendzimmer und heutigen Büro der Michels. Selbst Marinas erstes Auto, ein Ford Fiesta, ist im TBV-Look. Die Unterschriften aller Profis der vergangenen Jahre finden sich auf der Motorhaube, an den Seitentüren prangt das Wappen. Und ihr jetziger Mann Robin Bantle machte seiner Marina am 26. Dezember 2015 in der Lipperlandhalle gar den Heiratsantrag – in der Halbzeitpause einer Bundesliga-Begegnung, vor 5000 Zuschauern. Bis heute fahren die Michels mehrmals pro Saison zu Spielen nach Lemgo. Und wenn der TVN im süddeutschen Raum antritt – in Stuttgart, Göppingen, Balingen, Mannheim, Erlangen, Coburg oder Ludwigshafen –, sitzt das Trio ebenfalls auf der Tribüne.

Die zweite sportliche Leidenschaft der Familie gehört dem heimischen TVM. Vater und Tocher spielten aktiv für den Verein und engagierten sich als Trainer. Edeltraud Michel trug von der Jugend an bis zu den alten Damen das Mundelsheimer Trikot und leitet seit 30 Jahren die Passstelle. Ehemann Manfred, 56, ist gar schon seit 40 Jahren ehrenamtlich für den TVM tätig – als Coach, stellvertretender Jugendleiter, Abteilungschef (fast 20 Jahre) und jetzt als Technischer Leiter. Zudem ist er Gründer, Leiter und Schauspieler der „Käsberghurgler“, der Theatergruppe des Vereins. „Wir sind eine handballverrückte Familie“, sagt Manfred Michel, den alle im Ort nur mit seinem Künstlernamen „Joul“ ansprechen. Nur selten verpasst der beamtete Entwickler bei der Deutschen Post AG ein Heimspiel seiner Mundelsheimer. „Er ist das Herz und die Seele des Vereins und immer zu 100 Prozent loyal. Jeder Verein, der so einen Mann in seinen Reihen hat, kann sich glücklich schätzen“, sagt Thomas Tränkle, der Erste Vorsitzende.

Die Handball-Abteilung ist das Aushängeschild des 1902 gegründeten TVM. 250 der 900 Mitglieder gehören ihr an. Die zwei Männerteams spielen in der Landesliga und der Kreisliga A, die Frauen sind in der vergangenen Saison als Meister der Bezirksklasse in die Bezirksliga aufgestiegen. Hinzu kommen zehn Jugendmannschaften, wobei die männliche A-Jugend ab dieser Saison eine Spielgemeinschaft mit dem EK Besigheim bildet.

TVM bringt Talente hervor

Immer wieder bringt der TVM hoffnungsvolle Nachwuchskräfte hervor. So spielen mit den Brüdern Lukas und Mario Urban zwei waschechte Mundelsheimer bei der benachbarten Talentschmiede der SG BBM Bietigheim, andere haben sich der Handballregion Bottwar JSG angeschlossen. Der Kontakt zu den „verlorenen Söhnen und Töchter“ reißt damit aber nicht ab. Sie bleiben in der Regel Mitglied ihres Heimatvereins, besuchen weiter Spiele des TVM oder nehmen am Krafttraining teil, das der TVM jeden Montag anbietet. „Wir sind bestrebt, mit unseren Talenten in Verbindung zu bleiben. Vielleicht kommen sie ja mal zurück. Bei uns wird niemand verstoßen“, sagt Manfred Michel.

Die erste Männer-Mannschaft schaffte 2014 und 2016 sogar zweimal den Sprung in die Württembergliga, stieg dann aber in der Folgesaison jeweils sofort wieder ab. Dies war auch 2016/2017 so – das Team wurde nach einer verkorksten Runde nur Vorletzter. „Wir haben sechs Spiele mit nur einem Tor Unterschied verloren. Meist haben uns die letzten zehn Minuten das Genick gebrochen“, sagt Trainer Haug, der mit seinem Team in der neuen Landesliga-Runde wieder vorne mitmischen will. Auf Teufel komm raus will der TVM allerdings nicht nach oben. „Wir leben auf kleinem Fuß und bezahlen unsere Spieler nicht. Darum haben wir auch keine Söldner. Die Spieler kommen wegen des Vereins nach Mundelsheim – und weil bei uns eine familiäre Atmosphäre herrscht“, sagt Klubchef Tränkle.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Mein Sportverein

BZ-Serie „Mein Sportverein“. Jede Woche gibt es ein Vereinsporträt über Klubs, die nicht in der Ersten Liga mitspielen, seltener im Licht der Öffentlichkeit stehen, aber um so wichtigere Beiträge für die Nachwuchsarbeit, aber auch fürs kulturelle und gesellschaftliche Leben im Ort leisten.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Großes kreatives Potenzial

In der Städtischen Galerie sind gleich drei neue Ausstellungen zu sehen. Zur großen Austellung des Künstlerbundes Baden-Württemberg kommen zwei Einzelschauen. weiter lesen