Partner der

Heimdebakel für Bönnigheim

|
Die sechsfache Bönnigheimer Torschützin Sina Hildenbrand (beim Wurf) ist der Abwehr der Mannheimerinnen entwischt und setzt zum Torwurf an.  Foto: 

Einen verkorksten Samstag erwischten die Oberliga-Handballerinnen des TSV Bönnigheim in heimischer Halle gegen die HSG Mannheim. „Wir haben heute kollektiv nicht unsere Leistung abrufen können, da kann sich leider keiner herausnehmen. Niemand hatte annähernd Normalform, die Mannheimerinnen haben völlig verdient die zwei Punkte eingefahren“, fasste Trainer Benjamin Koch die Leistung seiner Mannschaft nach der 23:32-Heimniederlage zusammen.

Dabei standen die Vorzeichen gut. Zwei Siege hatten die Bönnigheimerinnen in den ersten zwei Spielen verbucht. Dazu war der Gegner an diesem Tag mit der HSG Mannheim kein Unbekannter und konnte im Vorjahr zweimal bezwungen werden. Der Start verlief nach Plan, und die TSV-Frauen legten mit einer 5:3-Führung nach zehn Minuten los. Doch dann kam ein Bruch in ihr Spiel. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr fand die Mannschaft keinen Zugriff mehr. Die Folge war ein 5:0-Lauf der stärker werdenden Gäste zum 5:8 nach 17 Minuten. Das Trainerteam nahm die Auszeit und versuchte, den Lauf der Mannheimerinnen zu stoppen – ohne Erfolg. Der TSV fand nicht mehr in die Spur und ging mit einem 10:14-Rückstand in die Pause.

Aus der erhofften Bönnigheimer Aufholjagd im zweiten Durchgang wurde nichts. Mannheim riss das Spiel wieder sofort an sich und setzte sich bis zur 33. Minute vorentscheidend auf 18:11 ab. In der Folge fand das Koch-Team nicht mehr ins Geschehen, vor allem die sonst so stabile Abwehr des TSV wies an diesem Tag große Lücken und Abstimmungsprobleme auf. Das Spiel plätscherte bis zum Abpfiff dahin und endete mit dem verdienten 32:23-Sieg der HSG. Der einziger Bönnigheimer Lichtblick war das Comeback von Carolin Krieg nach überstandenem Kreuzbandriss.

Coach Koch fand nach dem Spiel klare Worte: „Natürlich ist es noch früh in der Saison, aber mit solchen Leistungen werden wir unser Saisonziel Aufstieg nicht erreichen. Wir müssen das Spiel nun abhaken und weiter an uns arbeiten. Am Samstag in Ottenheim müssen wir ein anderes Gesicht zeigen.“

TSV Bönnigheim: Schuch, Altmann; Anika Bauer, Franziska Ziegler (1), Rupertus (2), Zerweck (3), Graner (2/1), Hildenbrand (6), Krieg (2), Benz (1), Alkje Ziegler (2), Häberlen (3/1), Vilara-Heipl (1), Swantje Ziegler.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Handball-WM: Schweden stellt Weltmeister ein Bein

Schweden überrascht mit einem 31:28-Sieg gegen den Weltmeister Norwegen und sichert sich in der ausverkauften Bietigheimer EgeTrans-Arena den Gruppensieg. weiter lesen