Partner der

Württembergliga: Bietigheimer Reserve landet Kantersieg

Auch nach fünf Saisonspielen ist die SG BBM Bietigheim 2 in der Handball-Württembergliga Nord noch verlustpunktfrei. Diesmal demontierte die Zweitliga-Reserve den SKV Oberstenfeld mit 37:22.

|
Maximilian Gerber (rechts) eilt in der Handball-Württembergliga Nord mit der SG BBM Bietigheim 2 von Sieg zu Sieg.  Foto: 

Das hätte beim Pausenstand von 13:13 noch keiner der rund 150 Zuschauer in der Halle am Viadukt vorhersagen wollen: Die Zweitliga-Reserve der SG BBM Bietigheim landete im zweiten Abschnitt gegen den SKV Oberstenfeld noch einen 37:22-Kantersieg und bleibt nach fünf Spielen in der Württembergliga Nord weiter verlustpunktfrei.

Am Ende der ersten Hälfte hatten die Gäste eben noch die eigene Führung auf der Hand, scheiterten aber am glänzend haltenden Linus Mathes im Tor der SG BBM 2. Nach dem Seitenwechsel aber bestimmten nur noch die Jungs von Trainer Severin Englmann das Spiel und bauten ihren Vorsprung unaufhaltsam aus. Von 17:16 auf 25:17 oder später von 27:20 auf 37:21 ging es nur noch in eine Richtung. Bietigheims Angriffsspiel rollte und fand in der Hintermannschaft von Oberstenfeld nur wenig Gegenwehr. Auf der anderen Seite landete ein ums andere Mal der Ball in der aufmerksamen SG-Abwehr. Oder die beiden Torhüter Mathes und Nicola Kunter waren Endstation der Oberstenfelder Bemühungen. Entsprechend konsterniert nahm SVK-Coach Ralf Selcho die Torflut zur Kenntnis. Am Ende sah Oberstenfelds Bester, Oleg Deiko (6), noch die Rote Karte, der Frust saß tief.

Im ersten Abschnitt taten sich die Hausherren noch wesentlich schwerer. Den schnellen 0:3-Rückstand konnten die Schützlinge von Trainer Severin Englmann zwar drehen und selbst mit 7:3 in Führung gehen. Fünf Tore steuerte in der Anfangsphase schon der überragende Paco Barthe bei. Die Paraden des eingewechselten Nicolai Uhl im Oberstenfelder Tor schienen die Werfer der SG BBM 2 danach allerdings zu beeindrucken und läuteten die beste Phase des SKV ein. Die Führung für Oberstenfeld fiel jedoch nicht, und Bietigheim fand nach der Pause seine Gefährlichkeit und Entschlossenheit vor dem Tor wieder. Mit 164 Treffern nach fünf Spieltagen ist die SG bislang das torgefährlichste Team der Liga.

Wie beim 33:29-Sieg gegen den VfL Waiblingen zwei Tage zuvor an gleicher Stätte hinterließen Jan Asmuth und Nils Boschen erneut einen starken Eindruck. In der Endphase war auch der zuletzt verletzt fehlende Kapitän Matthias Vogt wieder auf dem Feld - vermutlich der Aufgalopp zum Topspiel am nächsten Samstag bei der ebenfalls noch verlustpunktfreien SG Bottwartal.

SG BBM Bietigheim 2: Mathes, Kunter; Barthe (11/2), Asmuth (6/2), Boschen (6/1), Stierl (4), Beckmann (3), Köder (2), Cakar (2), Vogt (1), Gerber (1), Noack (1), Kempf.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Bietigheimer eine Runde weiter

Pishtar Dakaj hat mit seinem Gesang bei der Sendung „The Voice of Germany“ die Juroren überzeugt. weiter lesen