Partner der

SG BBM sichert sich auch die Meisterschaft der Zweiten Handball-Bundesliga

Jetzt sind die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim nicht nur Aufsteiger in die Bundesliga, sondern auch Meister der Zweiten Liga. Mit einem 24:23-Sieg gegen die Füchse Berlin machten sie vor 1.000 Zuschauern den Titel perfekt. Die entscheidenden Tore zum Schluss erzielte Kira Eickhoff.

|
Vorherige Inhalte
  • Julia Behnke von der SG BBM Bietigheim hat sich am Berliner Kreis durchgespielt und wirft auf das Tor der Füchse. Ihr gelang im vorletzten Heinmspiel des Meisters kein Treffer. 1/2
    Julia Behnke von der SG BBM Bietigheim hat sich am Berliner Kreis durchgespielt und wirft auf das Tor der Füchse. Ihr gelang im vorletzten Heinmspiel des Meisters kein Treffer. Foto: 
  • Stefan Wiech von der Handball-Bundesliga der Frauen (rechts) überreicht Lana Holder, der Spielführerin der SG BBM Bietigheim, die Meisterschale. 2/2
    Stefan Wiech von der Handball-Bundesliga der Frauen (rechts) überreicht Lana Holder, der Spielführerin der SG BBM Bietigheim, die Meisterschale. Foto: 
Nächste Inhalte

Es war die große Samstagabendunterhaltung, die den 1.000 Zuschauern in der Bietigheimer Sporthalle am Viadukt geboten wurde: Erst ein Krimi, dann Entertainment und zum Schluss eine große Party. Der Jubel kannte keine Grenzen, als die Spielführerin Lana Holder von Stefan Wiech von der Handball-Bundesliga der Frauen die heiß ersehnte Meisterschale der Zweiten Liga überreicht bekam. Damit ist eine überragende Saison mit Aufstieg und Meisterschaft gekrönt. Doch bis der Titelgewinn perfekt war, mussten viele Schweißtropfen vergossen werden.

Der Beginn der Partie war nicht nach dem Geschmack der Bietigheimer Anhänger und auch nicht nach dem Geschmack von SG-Berater Dago Leukefeld. Knapp 17 Minuten waren gespielt, als der ehemalige Bundestrainer eine Auszeit nahm. Zu diesem Zeitpunkt lag sein Team mit 3:8 im Hintertreffen, der zur Meisterschaft nötige Punktgewinn war meilenweit entfernt. Zu zerfahren war das Bietigheimer Angriffsspiel in der Anfangsphase. Das drückte sich am deutlichsten in der Torausbeute aus. Gerade einmal drei Treffer hatten die Gastgeberinnen bis zu diesem Zeitpunkt geschossen, davon zwei Siebenmeter von Ania Rösler und Katrin Schneider.

Anders die Gäste aus Berlin, die fast nach Belieben agieren konnten und die SG schier zur Verzweiflung brachte. Leukefeld hatte in der Auszeit wohl die richtigen Worte gefunden, um sein Team wachzurütteln. Die SG BBM kam ins Spiel zurück und näherte sich Tor um Tor an die Füchse heran. In der 27. Minute fiel umjubelte Ausgleichstreffer zum 11:11 durch Ania Rösler. Die Gäste konnten allerdings wieder die Führung übernehmen und lagen bei Halbzeit mit 13:12 vorne.

Nach dem Seitenwechsel war es zunächst wieder die SG BBM, die das Ruder übernahm und durch Tore der beiden glänzende aufspielenden Flügelflitzerinnen Simona Pilekova und Kira Eickhoff mit 14:13 in Führung ging.

Doch dann war der Faden bei der SG auf einmal wieder gerissen. Fast zehn Minuten fand der Ball nicht mehr den Weg ins Berliner Tor. Die Gäste hingegen nutzten ihre Chancen und gingen wieder mit 17:14 in Führung. Bis zur 53. Minute konnten die Füchse die Führung behaupten, ehe Barbara Bagocsi den 20:20-Ausgleichstreffer für ihre SG erzielte. Berlin legte weiter vor, Bietigheim zog nach. Bis zum 22:22 in der 58. Minute, als Leukefeld seine zweite Auszeit nahm. Kurz darauf war es dann erneut die an diesem Abend besten Bietigheimerin, Kira Eickhoff, die ihr Team mit 23:22 in Front brachte. Die Füchse glichen im Gegenzug zum 23:23 aus.

Nun standen die Zuschauer in der Bietigheimer Viadukthalle wie eine Wand hinter ihrem Team und peitschten sie nach vorne - mit Erfolg. 46 Sekunden vor Spielende war es abermals Eickhoff, die zum Endstand von 24:23 für die SG BBM Bietigheim traf. Damit war der nötige Punktgewinn zur Meisterschaft erreicht. Nach der SG BBM hat am Wochenende auch die HSG Bensheim-Auerbach den Erstliga-Aufstieg perfekt gemacht.

Nach dem Spiel der Bietigheimerinnen bescherten die Meisterspielerinnen ihre Anhänger mit einer unter der Woche einstudierten Tanzchoreografie. Wie in Disneys High- School-Musical tanzten sie übers Feld, präsentierten Radschläge und Rückwärts-Salti. Der schönste Salto kam von der Spielerin des Abends: Kira Eickhoff. Zum Abschluss des Abends stieg in der altehrwürdigen Sporthalle am Viadukt die große Aufstiegs- und Meisterschaftsfeier bis in die frühen Morgenstunden.

Nun heißt es für den sportlichen Leiter Leukefeld und Co-Trainerin Barbara Smajevic die Mannschaft auch in den kommenden beiden Wochen unter Spannung zu halten. Nach dem Aufstieg und der Meisterschaft stehen noch zwei Spiele an. Am kommenden Samstag zuhause gegen den TSV Nord Harrislee und zum Abschluss bei der TSG Ober-Eschbach.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Großes kreatives Potenzial

In der Städtischen Galerie sind gleich drei neue Ausstellungen zu sehen. Zur großen Austellung des Künstlerbundes Baden-Württemberg kommen zwei Einzelschauen. weiter lesen