Partner der

SG BBM Bietigheim verliert Testspiel in Beilstein gegen Zagreb 25:29

Der Handball-Zweitligist SG BBM Bietigheim ist gerüstet für den Pflichtspielstart. In einem Testspiel in Beilstein bot die SG BBM am Donnerstagabend dem kroatischen Meister RK Zagreb lange Paroli. Nach einer 15:13-Halbzeitführung unterlag Bietigheim mit 25:29.

|
Der Bietigheimer Torhüter Jan Kulhanek versucht einen Siebenmeter von Sandro Obranovic von RK Zagreb abzuwehren - vergeblich.  Foto: 

Der kroatische Meister RK Zagreb erfüllte im Testspiel vor 300 Zuschauern in Beilstein den Wunsch des Bietigheimer Trainer Hartmut Mayerhoffer und verlangte dem deutschen Zweitliga-Spitzenklub alles ab. In der ersten Halbzeit erhielten die Bietigheimer mehrfach Beifall von den Rängen, wenn mal wieder eine wunderschöne Angriffsaktion erfolgreich abgeschlossen wurde. So wie bei Treffer von Christian Heuberger zum 12:9, als er den Ball im Flug mit der Rückhand hinter Torhüter Ivan Stevanovic im Netz der Kroaten untergebracht hatte.

Nach einem schnellen 0:3-Rückstand durch zwei tolle Tempogegenstöße und einen mit langen Passagen herausgespielten Treffer der Gäste aus Kroatien, hatten sich die Bietigheimer besser auf den Gegner eingestellt und begannen ihrerseits mit dem Handballspielen. Das sah über weite Strecken prima aus und brachte die sperrige Zagreber Deckung in Schwierigkeiten. Timo Salzer auf der Spielmacherposition und Hannes Lindt im rechten Rückraum zogen ein feines Spiel auf. Lindt, Robin Haller, Heuberger sowie kurz vor Ende der ersten Halbzeit Patrick Rentschler mit zwei Treffern vom Kreis sorgten für die 15:13-Führung nach 30 Minuten.

SG-Trainer Mayerhoffer ließ gegen Zagreb im Grunde zwei komplette Formationen antreten. In den ersten 22 Minuten waren Heuberger, Lindt, Haller, Timo Salzer, André Lohrbach und Christian Schäfer auf dem Feld. Sie wurden nach und nach durch Thorsten Salzer, Tim Coors, Patrick Rentschler, Marco Rentschler, Tassilo Heling und Andreas Blodig abgelöst und spielten bis zur 47. Minute durch, dann folgte das Wechselspiel zurück. Einzig Schäfer kam nicht mehr. Im Tor spielte über 60 Minuten Jan Kulhanek, seine beiden jungen Kollegen Pascal Welz und Marvin Heinz sind angeschlagen.

Auch nach dem kompletten Wechsel gegen Ende der ersten Halbzeit ergab sich kein Bruch im guten Spiel der SG BBM. Der kam erst ab der 35. Minute. Zagrebs Trainer Boris Dvorsek hatte da alle seine langen Kerls aufgeboten, von denen keiner unter 1,95 Meter groß ist. Die kroatischen Riesen verschärften das Tempo, stellten eine stabile Abwehr vor dem überragenden Torhüter Stevanovic hin und trafen mit ihren präzisen Würfen ein ums andere Mal. In der 43. Minute glich RK Zagreb beim 19:19 aus und zog dann auf drei sowie einmal fünf Tore davon. Die Bietigheimer ließen Chancen aus und erzielten im zweiten Abschnitt nur noch zehn Tore.

Am Sonntag ist die SG BBM beim Turnier in Bönnigheim wieder im Einsatz.

SG BBM Bietigheim: Kulhanek; Timo Salzer, Blodig (1), Haller (4), Thorsten Salzer (1), Lindt (4), Coors, Heling (1), Lohrbach (4/1), Schäfer (5/3), Marco Rentschler, Patrick Rentschler (2), Heuberger (3).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Bietigheimer eine Runde weiter

Pishtar Dakaj hat mit seinem Gesang bei der Sendung „The Voice of Germany“ die Juroren überzeugt. weiter lesen