Partner der

SG BBM 2 ist daheim nicht zu besiegen

Die SG BBM Bietigheim 2 hat den richtigen Schlusspunkt hinter eine ausgezeichnete Saison in der Handball-Württembergliga gesetzt. Im letzten Spiel behielt die SG auch gegen die Neckarsulmer Sport-Union mit einem 34:27 (15:14)-Erfolg beide Punkte in der Halle am Viadukt.

|

Am Ende der Saison in der Württembergliga steht für die SG BBM Bietigheim 2 eine beeindruckende Heimbilanz: Die Truppe von Severin Englmann ist zu Hause unbesiegt. Die Musik spielte am letzten Spieltag freilich woanders. Der TV Oppenweiler holte sich Meisterschaft und Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg, der TV Flein darf trotz einer Niederlage in Schwäbisch Gmünd in der Relegation um den Aufstieg mitspielen. Die Neulinge aus Ditzingen und Oberkochen/Königsbronn müssen nach nur einem Jahr zurück in die Landesligen.

Um ein Haar hätte der Tabellenvierte Bietigheim auch ganz vorne mitspielen können, ein, zwei Siege fehlten am Ende. Doch das war für SG-Teamkapitän Matthias Vogt nur eine Randbemerkung, als er nach dem letzten Schlusspfiff Daniel Zieker (zum TV Oppenweiler), Dennis Klein (TV Flein) verabschiedete. Marco Rentschler und Tassilo Heling rücken in den Bundeliga-Kader auf. Denn eines ist jetzt schon sicher: Die Bietigheimer werden in der nächsten Runde eine vielleicht noch schlagkräftigere Truppe ins Rennen schicken können.

Gegen Neckarsulm sah es 20 Minuten lang gar nicht nach einem weiteren Heimerfolg aus für die SG BBM, die wie schon gegen Oberstenfeld mit dünn besetztem Rückraum antreten musste. Sechs verletzte Rückraumspieler sind nicht an jedem Tag zu ersetzen. Neckarsulm führte mit 13:8, hatte bis dahin die bessere Einstellung zum Spiel gefunden. Und besaß zudem mit Martin Gola einen Tormann, der mit seinen Paraden hauptverantwortlich für die Führung des Tabellensiebten war. Doch bis zur Pause drehte die SG mit einer beeindruckenden 7:1-Serie das Spiel. Der glänzend aufgelegte Nils Boschen, zum Rückraumwerfer umfunktioniert, markierte die 15:14-Halbzeitführung.

Im zweiten Abschnitt genügten der SG fünf weitere effektive Minuten, und aus einem 18:17 wurde eine deutliche 24:18-Führung. Der starke Jan Asmuth und Rentschler besorgten die Tore in diesen Minuten nahezu im Alleingang. Nach Rot für Mario Schütterle und NSU-Spielmacher Christian Gerber (7/3) brachte am Ende auch die Manndeckung von NSU-Coach Ergin Toskic keine Wende mehr.

SG BBM Bietigheim 2: Förster, Schaller; Rentschler (8), Vogt (2), Asmuth (8), Kempf (3), Zieker (4), Stierl (1), Boschen (6), Beckmann (1), Hahne (1).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Evangelische Kirche: 61 Millionen Euro an Steuereinnahmen im Kreis

Nur in Stuttgart hat die evangelische Kirche in Baden-Württemberg mehr Kirchensteuer eingenommen als im Landkreis Ludwigsburg, vermeldet das Statistische Landesamt. weiter lesen