Partner der

Mayerhoffer bastelt an Feinabstimmung

Nach einer kurzen Pause über den Jahreswechsel haben die Handballer des Zweitligisten SG BBM Bietigheim diese Woche mit der Vorbereitung auf die am 1. Februar startende Rückrunde begonnen. In drei Testspielen treffen die Bietigheimer auf hochkarätige Gegner.

|
Der Bietigheimer Trainer Hartmut Mayerhoffer (Mitte) im Gespräch mit seinem Rückraum-Ass Hannes Lindt (rechts). Links Patrick Rentschler.  Foto: 

Die Zeit zwischen dem Ende der Vorrunde und dem Beginn der Rückserie der Zweiten Bundesliga verbringt die SG BBM Bietigheim in der Tabelle auf Rang drei und damit einem Aufstiegsplatz. Die tolle Vorrunde mit einigen Gastspielen sogar auf Rang eins wurde etwas getrübt durch die beiden Niederlagen vor und nach Weihnachten beim Tabellenführer HC Erlangen und im Derby gegen den TV Bittenfeld.

Auffällig war in beiden Spielen die teilweise eklatante körperliche Überlegenheit der gegnerischen Teams. "Ein Schwerpunkt in der Vorbereitung, aber auch noch im weiteren Verlauf der Saison liegt deswegen auch im athletischen Bereich. Es hat sich gezeigt, dass wir von der physischen Konstitution her gegen Mannschaften, die da deutlich überlegen waren, an Grenzen gestoßen sind. Das war in Erlangen, in Großwallstadt und auch gegen Bittenfeld so", erläutert der Bietigheimer Trainer Hartmut Mayerhoffer einen Teil seiner Trainingspläne bis zum Rückrundenauftakt am 1. Februar in der Ludwigsburger MHP Arena gegen den ASV Hamm-Westfalen.

Den zweiten Schwerpunkt legt Mayerhoffer auf die Abläufe im Zusammenspiel. "Da können wir taktisch jetzt mehr ins Detail und in die Tiefe gehen als während der Saisonvorbereitung, als es vor allem darum ging, gemeinsam ein neues Spielsystem zu finden", so Mayerhoffer, der zur laufenden Saison nach Bietigheim kam und nun seine Mannschaft nach 19 Punktspielen in allen Facetten genau kennengelernt hat. Verbessern will der Coach auch das Kleingruppenspiel . "Da geht es vor allem darum, Lösungen zu finden und sich durchzusetzen, gerade auch im Eins-gegen-eins sowohl in der Abwehr als auch im Angriff", erläutert Mayerhoffer. "Das alles hat teilweise sehr gut funktioniert, jetzt wollen wir es noch verfeinern."

Dass seine Mannschaft oftmals unter 25 Gegentoren geblieben ist, hat dem Trainer besonders gut gefallen. "Es gab in vielen Bereichen positive Ansätze wie unser Tempospiel, basierend auf unserer guten Abwehr. Viele Spieler haben konstant über einen langen Zeitraum ihre Leistung abgerufen", lobt Mayerhoffer. Als Hauptgrund für die meist ausgezeichneten Platzierungen ganz weit oben in der Tabelle hat der SG-Trainer die Konstanz ausgemacht. "Deswegen haben sich Erlangen, Friesenheim und wir vorne festgesetzt. Alle drei Mannschaften haben konstant Punkte geholt, während andere immer mal irgendwann verloren haben", nennt er die Vorzüge des Spitzentrios. "Unsere spielerische Linie war ja offensichtlich. Sie wollen wir verfeinern und an der körperlichen Physis arbeiten", fasst Mayerhoffer die anstehende Arbeit der nächsten drei Wochen bis zum Heimspiel gegen Hamm zusammen.

Dieser Partie gilt auch die ganze Konzentration, irgendwelche Szenarien mit einem bis dahin möglicherweise zum Aufstiegsfinale avancierten letzten Saison-Heimspiel gegen den HC Erlangen oder gar einem Saisonausklang beim TV Bittenfeld, bei dem es um Alles oder Nichts gehen könnte, haben in den Überlegungen des Bietigheimer Trainers überhaupt keinen Platz. Er bleibt Realist und sagt: "Wir sind gut damit gefahren, uns immer aufs nächste Spiel zu konzentrieren. In Hamm sind wir klar besiegt worden. Das ist jetzt unsere erste Aufgabe."

Konstanz wiesen die Bietigheimer in der Vorrunde in zwei Serien nach. Einmal gewannen sie sechs Spiele hintereinander, danach holten sie sich fünf Siege am Stück. Aus den letzten vier Spielen der Vorrunde sprang dann aber nur noch ein Erfolg heraus.

Bis auf den am Kreuzband operierten Christian Schäfer hat der komplette Kader der SG BBM die Rückrunden-Vorbereitung aufgenommen. "Chrissi kann man nicht ersetzen. Wir halten zwar die Augen offen, stehen aber überhaupt nicht unter Druck, unbedingt jemand für seine Position zu verpflichten. Derjenige müsste uns sportlich weiterhelfen und müsste zu uns passen. Das ist bei einem Linkshänder erst recht sehr schwer. Wir haben Alternativen. Marco Rentschler hat gezeigt, dass er die Aufgaben gut lösen kann, ebenso Tim Coors", hat Mayerhoffer Vertrauen in die Spieler, die Schäfers Position auf Rechtsaußen übernehmen können und dies auch bereits getan haben.

Während der Vorbereitungsphase stehen drei Testspiele auf dem Programm der Bietigheimer. Am 17. Januar spielen sie um 20 Uhr in Korntal gegen den Erstligisten HBW Balingen-Weilstetten mit ihrem neuen Trainer Markus Gaugisch. Am 25. Januar sind die abstiegsbedrohten Balinger dann im Halbfinale des Berner-Cups in Öhringen erneut Gegner der SG BBM. Im anderen Halbfinale stehen sich Erstligist Frisch Auf Göppingen und Zweitliga-Tabellenführer HC Erlangen gegenüber. Die Sieger bestreiten das Finale, die Halbfinal-Verlierer stehen sich im Spiel um Platz drei gegenüber. "Wir wollen uns mit solch starken Gegnern messen. Das bringt uns weiter", freut sich Mayerhoffer auf die Härtetests.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

SG BBM

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen