Partner der

Bönnigheims Handballer im Pokal-Halbfinale

Der TSV Bönnigheim steht im Halbfinale des württembergischen Handball-Pokalwettbewerbs. Bei der HSG Winzingen-Wißgoldingen setzte sich der Landesligist nach Siebenmeterschießen mit 41:40 durch.

|

Einen Handballkrimi lieferten sich im Viertelfinale des Pokalwettbewerbs des Württembergischen Handballverbandes (HVW) die Landesligsten HSG Winzingen-Wißgoldingen und der TSV Bönnigheim. Am Ende setzte sich der TSV beim bisher ungeschlagenen Tabellenzweiten der Staffel 3 nach Verlängerung und anschließendem Siebenmeterwerfen mit 41:40 durch. Es war ein glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg im Duell zweier ebenbürtiger Teams vor etwa 100 Zuschauern in der Donzdorfer Lautertalhalle.

Beide konnten nicht in Bestbesetzung antreten, wobei bei Bönnigheim hauptsächlich das Fehlen von Sven Kaiser ins Gewicht fiel. Doch dieses Manko machten andere wett, allen voran Lukas Hepperle, dem neun Tore aus dem Rückraum gelangen.

In der ersten Hälfte dieses packenden Pokalfights mussten die Gäste stets einem Rückstand hinterherlaufen, der beim 5:9 (13.), 8:12 (20.) und 10:14 (22.) maximal vier Treffer betrug. Bis dahin bemängelte TSV-Coach Uwe Sauerbrey Schläfrigkeit im Angriff und die fehlende Aggressivität in der Abwehrarbeit. Danach jedoch kam der TSV besser ins Spiel und konnte nicht nur zum 15:15-Pausenstand ausgleichen, sondern durch einen Treffer von Sascha Wonnerth erstmals in Führung gehen. Beim 23:20 und 24:21 (43.) lagen die Gäste, ohne groß zu glänzen, sogar noch deutlicher vorn. Doch drei Sekunden vor Abpfiff der regulären 60 Minuten kassierten die Bönnigheimer trotz Überzahl noch den 31:31-Ausgleich.

Nachdem auch eine zehnminütige Verlängerung keine Entscheidung herbei geführt hatte, musste beim Stand von 36:36 ein Siebenmeterschießen über das Weiterkommen entscheiden. Dabei waren insgesamt 14 Schützen notwendig, um zum 41:40-Endstand für Bönnigheim zu kommen. Letztlich wurde der eingewechselte Torwart Dirk Händel mit drei gehaltenen Würfen zum Matchwinner für den TSV.

Am Mittwoch zogen auch die Neckarsulmer Sport-Union mit einem 46:34-Sieg gegen den TV Plochingen und der TSV Wolfschlugen mit einem 25:22 gegen den TSV Deizisau ins Pokal-Halbfinale ein. Das hatte zuvor schon der VfL Waiblingenb mit einem 36:32 bei den SF Schwaikheim erreicht.

TSV Bönnigheim: Hamm, Händel; Zundel, Mathias Hepperle (7/3), Wonnerth (3), Türk (7/3), Lukas Hepperle (9), Dominic Zäh (7/2), Patrick Stierl (6), Vogelmann (1), Böer (1), Christopher Stierl.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Bietigheim-Bissingen rüstet gegen Verkehrssünder auf

Mehr Personal für die Verkehrskontrollen, zusätzliche Geschwindigkeitsanzeigen und Temporeduzierungen: Bietigheim-Bissingen sagt Rasern und Falschparkern den Kampf an. weiter lesen