Partner der

Dominic Zäh und Tobias Daub treffen um die Wette

|
Dominic Zäh, hier im Angriff, war im Landesliga-Heimspiel gegen Oppenweiler/Backnang 2 siebenmal erfolgreich.  Foto: 

Durch einen hart erkämpften und etwas glücklichen 27:25-Heimerfolg über den Aufsteiger HC Oppenweiler/ Backnang 2 bewahrte der TSV Bönnigheim in der Handball-Landesliga seine weiße Weste. Oppenweiler war über das gesamte Spiel ein ebenbürtiger Gegner, brachte aber in den entscheidenden letzten zehn Minuten nur noch einen Treffer zustande. Aber auch die Gastgeber bekleckerten sich in dieser Phase nicht mit Ruhm: Sie fabrizierten gleich zwei Stürmerfouls hintereinander und konnten froh sein, dass Kai Strapko fünf Sekunden vor dem Abpfiff den Ball zum 27:25-Endstand in die Maschen setzte – nach einer tollen Parade des jungen TSV-Torhüters Ferdinand Schelling. Definitiv ist bei Bönnigheim aber weiterhin Luft nach oben vorhanden.

„In engen Spielen entscheiden Kleinigkeiten. Es war ein Kampfspiel, kein handballerischer Leckerbissen, mit vielen Fehlern auf allen Seiten. Für mich war aber positiv zu sehen, dass wir nie die Geduld verloren und letztlich doch verdient weitere zwei Punkte eingefahren haben“, bilanzierte TSV-Trainer Sven Kaiser nach einer für ihn wiederum aufregenden und spannenden Begegnung. Ein besonderes Lob richtete er an seinen Keeper Schelling, der die kompletten 60 Minuten auf der Platte stand: „Er hat uns mit seinen Paraden, darunter gleich drei gehaltener Siebenmeter, den Rücken freigehalten“.

Bei den Gastgebern, die am nächsten Samstag gegen die SG Schorndorf zum dritten Mal in Folge in eigener Halle antreten dürfen, erzielte Dominic Zäh sieben Tore, davon vier durch Siebenmeter. Fünfmal erfolgreich war Tobias Daub, der mit drei Treffern in Folge zwischen der 50. und 52. Minute wichtige Akzente setzte. Als erfolgreichste Schütze bei Oppenweiler zeichnete sich Kai Sonnenburg mit sieben Toren aus.

Die Gäste begannen sehr dominant, überrumpelten die TSV-ler durch zwei Tempogegenstöße und führten so schnell mit 2:0. (2.). Im Bönnigheimer Angriff lief zunächst nicht viel zusammen, erst nach dem 6:9 -Rückstand bekam man das Heft besser in die Hand. Dominic Zäh (2), Robin Czapek, David Track und Patrick Stierl sorgten mit einem 5:0-Lauf dafür, dass die Gastgeber nach 20 Minuten erstmals in Führung lagen und diese bis zur Pause auf 16:13 ausbauen konnten.

Turbulente Schlussphase

Nach dem Seitenwechsel wollten die Hausherren das Tempo weiterhin hoch halten, doch dies gelang nur selten. Beim 19:20 (39.) hatte sich die Partie sogar wieder zugunsten der Gäste gedreht, die sich aber in Folge einige technische Fehler und überhastete Würfe leisteten. Bis zum 24:24 stand das Spiel Spitz auf Knopf, ehe in der turbulenten Schlussphase die Bönnigheimer dank Daub und Strapko das besseres Ende für sich behielten.

TSV Bönnigheim: Schelling; Daub (5), Track (4), Mathias Hepperle, May (1), Schuster (2), Dominic Zäh (7/4), Patrick Stierl (3), Zundel (1), Czapek (1), Strapko (3).

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen