Partner der

FC Barcelona will sich an Generalstreik beteiligen

|
Der FC Barcelona will sich an dem geplanten Generalstreik nach dem Referendum in Katalonien beteiligen. Foto: Kay Nietfeld  Foto: 

Der FC Barcelona will am Dienstag an einem geplanten Generalstreik in der nach Unabhängigkeit strebenden Region Katalonien teilnehmen. „Der Club wird morgen geschlossen sein“, teilte der Verein aus der spanischen Primera División auf seinem Twitterkanal mit.

„Kein Profi- und keine Jugendmannschaft wird morgen in der Ciutat Esportiva trainieren“. Die Ciutat Esportiva Joan Gamper ist das Trainingsgelände von Barça. Mehrere Organisationen und Verbände hatten zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

Am Sonntag hatte das Team von Nationalspieler Marc-André ter Stegen und Superstar Lionel Messi vor leeren Rängen im Camp Nou 3:0 (0:0) gegen UD Las Palmas gewonnen. Die Partie fand ohne Zuschauer statt, nachdem Barça vergeblich versucht hatte, das Spiel wegen der Unruhen und der Polizei-Gewalt rund um das Unabhängigkeitsreferendum zu verschieben.

Innenverteidiger Gerard Piqué hatte nach der Partie vor laufenden Kameras geweint und gesagt: „Ich bin und fühle mich katalanisch, heute mehr denn je. Ich bin stolz auf das Verhalten der Menschen in Katalonien. Wählen ist ein Recht, das verteidigt werden muss.“

Tweet des FC Barcelona (englisch)

Weiterer Tweet des FC Barcelona (englisch)

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen