Partner der

DFB-Kapitänin Maroszan verlängert in Lyon

|
DFB-Spielführerin Dzsenifer Marozsan hat ihren Vertrag bei Olympique Lyon vorzeitig verlängert. Foto: Friso Gentsch  Foto: 

DFB-Kapitänin Dzsenifer Marozsan hat ihren im Sommer auslaufenden Vertrag bei Champions-League-Sieger Olympique Lyon vorzeitig bis 2020 verlängert.

„Ich werde zwei weitere Jahre für den besten Verein spielen“, schrieb die Olympiasiegerin neben ein Foto mit Vereinspräsident Jean-Michel Aulas auf ihrer Facebook-Seite. Anschließend erklärte sie: „Ich bin sehr glücklich, mein Abenteuer bei OL fortzusetzen. Ich bin beim besten Verein der Welt mit den besten Spielerinnen der Welt. Daher kann ich mich jeden Tag weiterentwickeln.“

Marozsan war im Juli 2016 vom 1. FFC Frankfurt nach Lyon gewechselt, holte auf Anhieb das Triple und wurde 2017 in Frankreich wie in Deutschland als „Fußballerin des Jahres“ ausgezeichnet. In dieser Saison hat Lyon noch keinen Punkt abgegeben.

Facebook-Post von Maroszan

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

„Wo haben sie eigentlich ihren Geldbeutel?“

Fast täglich ist die Polizei auf dem Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt unterwegs, um Taschendieben zuvorzukommen. Die BZ war am Montag, 11. Dezember, mit dabei. weiter lesen