Partner der

Im Sport gelingt Integration

|
Vorherige Inhalte
  • Die aktuelle Mannschaft des FV Sönmez Bietigheim, die die Tabelle der Kreisliga B 9 anführt. 1/2
    Die aktuelle Mannschaft des FV Sönmez Bietigheim, die die Tabelle der Kreisliga B 9 anführt. Foto: 
  • Zeki Sen, langjähriger Funktionär beim FV Sönmez.   2/2
    Zeki Sen, langjähriger Funktionär beim FV Sönmez. Foto: 
Nächste Inhalte

Mit fünf Punkten Vorsprung auf Platz zwei führt der FV Sönmez Spor Bietigheim aktuell die Tabelle der Fußball-Kreisliga B 9 an. Dabei haben die Bietigheimer sogar noch ein Spiel weniger bestritten als ihr erster Verfolger VfB Vaihingen II. Vor einer Woche landete Sönmez einen 10:0-Kantersieg gegen Schlusslicht TASV Hessigheim II. „Letztes Jahr hat es knapp nicht geklappt mit dem Aufstieg, in dieser Saison sieht es gut aus“, sagt Zeki Sen, der mehrmals Vorsitzender des FV Sönmez Spor gewesen ist. Dreimal haben die Bietigheimer sogar den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft. „Fast hätte es sogar  in die Landesliga gereicht. Darüber, dass das nicht geklappt hat, waren wir aber nicht traurig, denn spätestens ab der Landesliga muss man deutlich mehr Geld in die Hand nehmen als in den unteren Ligen“, so Sen. Das hätte den Verein leicht finanziell überfordern können. Den Sprung in die Kreisliga A strebt man jedoch an.

1978 gehörte Sen, der sechs Jahre zuvor nach Deutschland gekommen war, zu den gut 30 Gründungsmitgliedern des Vereins. Der Name des Clubs wurde mit Bedacht gewählt: Sönmez bedeutet Feuer, das nie erlöscht. Tatsächlich brennt das Feuer nach wie vor, obwohl die finanzielle Situation des Vereins vor etwa 15 Jahren ziemlich angespannt war. Mehrere tausend Euro Verbindlichkeiten bereiteten den Bietigheimern Sorgen. Damals übernahm Sen wieder einmal den Vorsitz. „Einen Teil des Geldes schuldeten wir der Stadt für die Benutzung der Sportanlagen. Bei einem Gespräch mit dem damaligen Oberbürgermeister Manfred List und dem damaligen Kultur- und Sportamtsleiter Heinz Steidle konnten wir aber erreichen, dass wir mehrere Monate Aufschub bekamen. Dafür sind wir der Stadt bis heute sehr dankbar“, so Sen. Überhaupt funktioniere die Zusammenarbeit mit der Stadt sehr gut, betont der pensionierte Lehrer. Die Schulden konnte man durch private Spenden sowie aus Einnahmen aus einem Kulturabend und weiteren Veranstaltungen begleichen. Seither ist der Verein nie wieder in eine finanzielle Schieflage gekommen.

Sport und insbesondere Fußball spielte im Leben von Zeki Sen immer eine große Rolle. Selbst war er als Fußballer in einer Istanbuler Amateurliga aktiv. In Deutschland war er an verschiedenen Schulen als Sportlehrer tätig, wobei er auch offizieller Ansprechpartner für Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund war. Dabei spielte es keine Rolle, ob sie aus der Türkei, Italien oder dem ehemaligen Jugoslawien kamen. „Sport ist ein sehr gutes Mittel zur Integration, ob in der Schule oder im Verein“, betont Sen. „Bei Sönmez haben wir zwar überwiegend türkischstämmige Spieler, wir hatten und haben aber auch Deutsche, Italiener und Kroaten in der Mannschaft“, berichtet er. Das Miteinander im Sport ist Aktiven und Vorstand des Vereins sehr wichtig. „Deutschland ist unsere zweite Heimat. Und speziell in Bietigheim fühlen wir uns sehr wohl“, sagt der langjährige Vorsitzende.

Der FV Sönmez Spor, der nur mit einer Herrenmannschaft am Spielbetrieb teilnimmt, freut sich, wenn junge Fußballer den Weg zum Verein finden, der auf dem Sportplatz in Metterzimmern trainiert und dort auch seine Heimspiele austrägt. „Bei uns ist jeder herzlich willkommen“, sagt Sen. Aktuell hat der Verein rund 80 Mitglieder. Probleme bei Spielen gegen andere Mannschaften, wie sie bei anderen Vereinen vorgekommen sind, sind bei Sönmez Spor höchst selten. „Einmal hat es eine unschöne Situation gegeben, als ein gegnerischer Fan die Spieler seines Vereins vom Spielfeldrand aus aufgefordert hat, uns doch einfach zu provozieren. Da gab es dann leider tatsächlich Spannungen zwischen beiden Teams. Ansonsten hatten wir aber nie irgendwelche Probleme“, berichtet Sen. „Unsere Einstellung ist, dass wir zwar engagiert und ehrgeizig Fußball spielen, dabei aber fair bleiben wollen“, erklärt er. In der Mannschaft gebe es einen großen Zusammenhalt, worüber man sich beim FV Sönmez Spor sehr freue. Das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Mannschaft zeigt sich zum Beispiel darin, dass der Bietigheimer Stammtorhüter Angebote höherklassiger Mannschaften ausgeschlagen hat, weil er zunächst mit Sönmez den Aufstieg in die Kreisliga A schaffen möchte. Der langjährige Funktionär Sen erinnert sich aber noch gut an die Begegnungen mit dem SV Germania Bietigheim. „Das waren immer sehr engagiert geführte, aber faire Spiele. Das Verhältnis war immer sehr harmonisch“, sagt er. Sowohl Sönmez als auch die Germania konnten mehrere Begegnungen gewinnen. Auch, wenn er den Vorsitz inzwischen abgegeben hat, nimmt Sen nach wie vor am Vereinsleben teil. So ist er mehrmals pro Woche im Vereinsheim und verfolgt die Spiele.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

Mein Sportverein

BZ-Serie „Mein Sportverein“. Jede Woche gibt es ein Vereinsporträt über Klubs, die nicht in der Ersten Liga mitspielen, seltener im Licht der Öffentlichkeit stehen, aber um so wichtigere Beiträge für die Nachwuchsarbeit, aber auch fürs kulturelle und gesellschaftliche Leben im Ort leisten.

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Nach Bamberger kandidiert auch Chef nicht mehr

Die Gemmrigheimer Bürgermeisterin tritt nach 24 Jahren nicht mehr an. Am 4. März wird in Gemmrigheim und am 15. April in Bönnigheim gewählt. weiter lesen