Partner der

SGV Freiberg beim Titelverteidiger

|
Ballgewandt und mit gutem Passspiel: Patrick Fossi (links), der vom Karlsruher SC II kam, ist einer der vielversprechenden Neuzugänge des SGV Freiberg. Hier setzt er sich gegen Yuan Hao aus der chinesischen U-20-Nationalmannschaft durch.  Foto: 

Mit der ersten Runde im württembergischen Pokalwettbewerb, dem DB Regio-Cup, beginnt an diesem Wochenende die Pflichtspielsaison 2017/2018 auf Amateurebene. Aus dem Bezirk Enz/Murr sind die Oberligisten FSV 08 Bissingen und SGV Freiberg, die Verbandsligisten VfB Neckarrems und SKV Rutesheim, aus der Landesliga der FV Löchgau, die Spvgg 07 Ludwigsburg, der TSV Heimerdingen, der SV Kornwestheim und der TV Pflugfelden sowie aus der Bezirksliga der FC Marbach als Pokalsieger Enz/Murr und der TSV Flacht als Finalist dabei.

Die durch die Sommerpause unterbrochenen Fußball-Feiertage im kleinen Neresheimer Teilort Dorfmerkingen gehen am Samstag weiter. In der ersten Runde des WFV-Pokals haben die Sportfreunde als Titelverteidiger den SGV Freiberg zu Gast. Acht Tage später treffen sie in der ersten DFB-Pokalrunde auf den deutschen Vizemeister RB Leipzig. Für diese Partie, die in der Aalener Ostalb-Arena ausgetragen wird, wurden bereits 10 000 Karten verkauft. Im württembergischen Pokalfinale besiegten die Dorfmerkinger als Noch-Landesligist sensationell die Stuttgarter Kickers in deren Heimstadion auf der Waldau mit 3:1. Ein paar Tage später machte die Mannschaft von Trainer Helmut Dietterle die Meisterschaft in der Landesliga und den Aufstieg in die Verbandsliga perfekt. Zu den Stars wie Torjäger Fabian Weiß und Patrick Weißenberger gönnten sich die Sportfreunde zur neuen Saison mit Marco Haller einen weiteren Hochkaräter. Der mittlerweile 33-jährige Mittelfeldstratege spielte einst beim VfR Aalen und dem SSV Jahn Regensburg, stieg mit den Würzburger Kickers von der Regionalliga in die Zweite Liga auf und kickte zuletzt eine Saison beim Bayern-Regionalligisten FC Schweinfurt 05. Dieser Tage legten die Sportfreunde in der Defensive nach und verpflichteten Carl Murphy vom Landesligisten TSV Abtswil.

Für bundesweite Schlagzeilen sorgten die Sportfreunde-Kicker bei ihrer Double-Feier auf Mallorca, als ihnen vorübergehend der WFV-Pokal abhanden gekommen war. Schwerer als bei den durch ihre sportlichen Erfolge  und den bevorstehenden attraktiven Aufgaben euphorisierten Dorfmerkingern hätte es für den SGV Freiberg nicht kommen können. Die Generalprobe vor dem Ostalb-Tripp erledigten die Freiberger mit einem 4:3-Sieg in einem Testspiel gegen die U 19 des VfB Stuttgart.

„Jeder andere Gegner wäre mir lieber gewesen“, meint Freibergs Trainer Roman Gehrmann. Ungern erinnert er sich an eine Pokal-Niederlage vor drei Jahren in Dorfmerkingen nach Verlängerung, verbunden mit einer Roten Karte. „Wir sind wieder in der Oberliga, und das wollen wir zeigen“, so Gehrmann. Seinen „verhaltenen Optimismus“ im Hinblick auf das Pokalspiel und die eine Woche später beginnende Punktrunde zieht der Trainer aus der sehr intensiven Vorbereitung und seinem Kader. „Das ist in der Breite sicher der beste, den wir bislang in Freiberg hatten. Unterm Strich hätten es alle verdient, zu spielen. Für einen Trainer ist das das Beste, was passieren kann. Wir haben auf jeder Position Konkurrenzkampf“, sagt Gehrmann.

Die Neuzugänge haben bislang allesamt einen guten Eindruck hinterlassen, angefangen von Steven Kröner, der seinen Führungsanspruch mit Leistung untermauert, über den torgefährlichen Julian Schiffmann, die Zwillinge Jan und Pascal Nagel, den ballgewandten Patrick Fossi bis hin zu den Nachwuchskräften wie Mert Tasdelen und Dennis Latifovic. Einen Trainingsrückstand weist noch Türkei-Heimkehrer Hakan Kutlu nach längerer Spiel- und Trainingspause  auf. Fehlen werden die verletzten Spetim Muzliukaj, Sven Schimmel und Pascal Seil. Der Sieger von Dorfmerkingen trifft in Runde zwei auf den Gewinner der Partie zwischen dem TSV Köngen und dem TSV Weilheim.

Verpflichtung Santamarias offen

Nach knapp einer Woche Trainingslager am österreichischen Walchsee steigt der FSV 08 Bissingen mit dem Pokalspiel am Samstag um 15.30 Uhr beim Bezirksligisten TSV Flacht in die Pflichtspiele ein. Bei einem Weiterkommen müssten sie am Mittwoch in der zweiten Runde beim Sieger der Partie von diesem  Freitag zwischen den Sportfreunden Lauffen und der Neckarsulmer Sport-Union antreten. Vier Tage vor dem Saisonstart in der Oberliga dürfte es wohl auf ein Duell zweier Spitzenteams dieser Spielklasse hinauslaufen.

„Wir hatten optimale Bedingungen, es war allerdings manchmal fast zu heiß“, berichtet 08-Trainer Andreas Lechner vom Trainingslager am Walchsee. Einziger Wermutstropfen war der Nasenbeinbruch, den sich Simon Lindner im Training zugezogen hat. Er fehlt damit am Samstag in Flacht ebenso wie der privat verhinderte Peter Wiens und Neuzugang Michael Deutsche, der nach seinem Kreuzbandriss lange ausfallen wird. „Damit sind wir vorne eingeschränkt. Mal sehen, wie wir das lösen“, verweist Lechner auf die angespannte Personalsituation für den Angriff. „Da müssen wir definitiv noch etwas machen“, so der 08-Coach. Noch keine Entscheidung ist darüber gefallen, ob David Santamaria aus Miami verpflichtet wird.

„Gegen einen Bezirksligisten sollte man weiterkommen. Einfach wird es aber nicht, denn der Gegner wird tief hinten drin stehen. Da müssen wir das Tempo hochhalten und die Lücken finden“, so Lechner vor dem Pokalauftritt am Samstag in Flacht.

Von den Verbandsligisten aus dem Bezirk Enz/Murr haben der VfB Neckarrems beim Unterländer Bezirksligisten FV Wüstenrot und die SKV Rutesheim beim SV 03 Tübingen lösbare Aufgaben erwischt. Die SKV Rutesheim trifft bei einem Sieg in Wüstenrot eine Woche später auf den Gewinner der Partie TSV Schwaikheim gegen TSG Öhringen. Gut möglich also, dass es zu einem Duell gegen den Mitaufsteiger aus Öhringen kommt.

Landesliga-Duelle haben der SV Kornwestheim (gegen SV Schluchtern), der TV Pflugfelden (gegen die SG Stetten-Kleingartach) und der FV Löchgau (beim SV Leingarten) erwischt. Die Löchgauer haben ihr Heimrecht abgetreten und spielen am Sonntag um 14 Uhr beim Aufsteiger in Leingarten.

Mit Bezirksligisten haben es die Spvgg 07 Ludwigsburg (beim TSV Nellmersbach) und der TSV Heimerdingen (beim SC Wachbach) zu tun. In der nächsten Runde könnte den Ludwigsburgern ein Derby beim FC Marbach bevorstehen, wenn sich der Bezirkspokalsieger beim SSV Gaisbach (Bezirksliga) durchsetzt. cp

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Eine Anleitung zum Erforschen der Zukunft

Über eineinhalb Stunden gelang es Ulrich Eberl bei der Auftaktveranstaltung im Kronenzentrum seine Zuhörer zu faszinieren. weiter lesen