Partner der

Pischorn trifft aus 60 Metern ins Tor

|

Der SGV Freiberg untermauerte im Auswärtsspiel beim TSV Berg mit einem 5:0-Sieg seine Vormachtstellung in der Verbandsliga. Taktisch einmal mehr auf hohem Niveau, mit einer starken Defensive und einer kaum zu bremsenden, zudem effektiven Offensive traten die Freiberger in Berg auf. Auch in seinem zweiten Pflichtspiel im SGV-Tor blieb Neuzugang Thomas Bromma ohne Gegentreffer.

Nicht dabei waren beim Tabellenführer im Gegensatz zum Spiel eine Woche zuvor gegen die TSG Backnang die angeschlagenen Spetim Muzliukaj und Denis Zagaria. Für sie kamen Konstantin Schlimgen und Marcel Ivanusa in die Startformation.

Die Gastgeber setzten anfangs den SGV mit frühem Anlaufen unter Druck und wollten damit den Spielaufbau des Favoriten unterbinden. Anfangs hatte der SGV noch ein paar Probleme, ließ aber aufgrund der stabilen Defensive kaum Räume für die Angriffe der Berger zu. Das Team von Trainer Ramon Gehrmann löste mit Geduld und spielerischer Klasse die Aufgabe. Mehrfach kamen die Gäste über Marcel Sökler und den pfeilschnellen Michael Deutsche gefährlich vors Tor des TSV. In der 13. Minute traf Sökler nur den Pfosten. In Führung ging der Spitzenreiter durch einen spektakulären Treffer. Marco Pischorn überwand den weit vor seinem Kasten platzierten Berger Schlussmann Sebastian Willibald mit einem Schuss aus 60 Metern Entfernung (23.). Mit vielen direkten Ballstafetten glänzten die Freiberger fortan und dämmten die Angriffslust der Gastgeber stark ein. Mit einer feinen Einzelaktion und einem erfolgreichen Torabschluss sorgte Deutsche nach 30 Minuten für das 2:0. Danach boten sich Jan Biggel (37.) und Dominik Bentele (38.) zwei gute Möglichkeiten, die Schüsse flogen aber am SGV-Gehäuse vorbei.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigten auch die Berger ihre spielerischen Fähigkeiten und ließen den Ball gut laufen. In der 49. Minute dann ein Schock:  Bergs Andreas Frick bekam im Luftkampf im Freiberger Strafraum einen Ellenbogen eines Gästespielers ins Gesicht und erlitt einen Nasenbeinbruch. Per Doppelschlag sorgten die Freiberger mit ihren ersten Torchancen in der zweiten Halbzeit für die Entscheidung. Marcel Sökler (60.) und Sven Schimmel (62.) entwischten der Berger Abwehr und überwanden TSV-Torwart Willibald. In der 76. Minute setzte Pischorn mit seinem zweiten Tor und dem 5:0 den Schlusspunkt unter eine Partie, in der die Freiberger einmal mehr ihre Klasse unter Beweis gestellt hatten. „Mit der Leistung bin ich sehr zufrieden“, meinte SGV-Trainer Ramon Gehrmann. cp/sd

Info Die Spielstatistik finden Sie unten  auf der Seite.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

SGV Freiberg

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

„Wo haben sie eigentlich ihren Geldbeutel?“

Fast täglich ist die Polizei auf dem Ludwigsburger Barock-Weihnachtsmarkt unterwegs, um Taschendieben zuvorzukommen. Die BZ war am Montag, 11. Dezember, mit dabei. weiter lesen