Partner der

Optimaler Start des Vizemeisters in die neue Saison

|
Zweikampf um den Ball zwischen dem Bissinger Simon Lindner (vorne) und dem Karlsruher Ridje Sprich. Lindner spielte mit einer Gesichtsmaske. Links hinten KSC-Torhüter Dirk Orlishausen, der im Oberligateam Spielpraxis sammelte.  Foto: 

Die gelben Tore auf Platz zwei beim Karlsruher Wildparkstadion, dem Spielfeld des KSC II und Trainingsgelände des Profiteams, üben auf den Bissinger Lukas Buck offensichtlich eine besondere Anziehungskraft aus. In der Vorsaison erzielte der 27-Jährige dort im November 2016 beim 3:1-Sieg des FSV 08 zwei Treffer, zum Saisonauftakt der neuen Oberliga-Runde brachte er seine Mannschaft am Samstag nach 63 Spielminuten mit 1:0 in Führung.

Nach einem Zuspiel von Kapitän Oskar Schmiedel setzte sich Buck auf der rechten Seite durch und schob den Ball ins kurze Eck. Diese Lücke hatte ihm Dirk Orlishausen angeboten. Da hatte sich der langjährige Stammkeeper und Kapitän zu Karlsruher Zweitliga-Zeiten aber verspekuliert. Orlishausen war einer von vier Spielern aus dem Drittliga-Kader, die im Oberligateam Spielpraxis sammeln sollten.

Bucks Tor drückte die zunehmende Überlegenheit der Bissinger aus und ebnete den Weg zum späteren 3:0-Sieg, den die Nullachter am Ende gegen eine in der ersten Halbzeit starke KSC-Mannschaft souverän herausspielten. Die Karlsruher bekamen trotz der Einwechslung von jungen und schnellen Offensivkräften den Vorwärtsgang nicht mehr eingelegt und fingen sich gegen die passsicheren Bissinger in der Schlussphase noch zwei weitere Treffer ein.

Maßgeblich daran beteiligt war der nach 59 Minuten aufs Feld gekommene Alexander Götz, der das 2:0 erzielte und sich beim Vorlagengeber Marius Kunde mit einem Zuspiel bedankte, dass dieser zum 3:0-Endstand verwertete. Im feinen Zusammenspiel nahmen da Kunde und Götz die bis dahin sichere KSC-Defensive auseinander und legten  sich den Ball so einschussbereit auf, dass auch Schlussmann Orlishausen zweimal machtlos zuschauen musste, wie die Kugel im Netz landete.

Burkhardt wehrt Ball super ab

Der KSC II überstand die ersten paar Minuten mit einer Doppelchance der Nullachter, als zuerst Kunde an Torwart Orlishausen gescheitert war und Peter Wiens den Abpraller knapp am langen Pfosten vorbei geschossen hatte, und attackierte mit langen Bällen in die Spitze auf den groß gewachsenen Christoph Batke oder auf die linke Seite mit dem schnellen und umtriebigen Michael Reith. Der bereitete mit einem Solo und einer Flanke auch die dickste Chance des KSC vor. Nathaniel Amamoo kam aus sechs Metern zum Kopfball, aber 08-Torhüter Sven Burkhardt parierte den Ball mit einer tollen Reaktion.

Die Nullachter bekamen im Mittelfeld keinen Zugriff und verlegten sich auch darauf, den Ball weit nach vorne zu schlagen. Dort hatten es Kunde und Wiens schwer, sich gegen die schnellen, zweikampfstarken und einsatzfreudigen Karlsruher Defensivspieler zu behaupten. Viel zu tun hatten auch die beiden Bissinger Innenverteidiger gegen den körperlich robusten Batke und Amamoo. Neuzugang Anil Sarak und Maurizio Macorig, der jahrelang bei den Junioren des KSC gespielt hat, machten einen guten Job und gewannen kniffligen die Zweikämpfe sowohl in der Luft als auch am Boden.

Nach rund einer halben Stunde minimierten die Bissinger ihre fehlerhaften Abspiele im Mittelfeld, fanden mehr und mehr zu ihrem Spiel mit Ballbesitz und  Kombinationen. Das setzte sich in der zweiten Halbzeit mit zunehmender Dominanz fort und gipfelte in der Aktion, die zum Führungstreffer führte. Die Gastgeber hatten sich da schon längst weit in ihre Hälfte zurückziehen müssen. Als sie sich dann mal nach vorne gewagt und den Ball verloren hatten, schlugen die Gäste zu. Den Pass von Schmiedel verwendete Buck zu einem Sololauf und traf zum 1:0 für den Vizemeister der Vorsaison. Eine gute Offensivaktion hatten die Karlsruher danach noch, aber der Schuss von Tim Fahrenholz aus 17 Metern strich knapp am 08-Tor vorbei.

In der 83. Minute legte Kunde nach einem Solo den Ball dem frei stehenden Götz auf, der ins lange Eck des KSC-Tores traf. Vier Minuten später nutzte Kunde einen Querpass von Götz zum finalen Torschuss.

Am Samstag um 15.30 Uhr erwarten die Nullachter nach diesem gelungenen Start in die neue Runde zur Saison-Heimpremiere den SSV Reutlingen.

Im Pokal gegen Sonnenhof

Passend zu Bucks Führungstreffer in Karlsruhe wurde am Samstag nahezu zeitgleich das Ende des Elfmeterkrimis in der zweiten Runde des württembergischen Pokalwettbewerbs in der Partie zwischen dem FSV Hollenbach und der SG Sonnenhof Großaspach bekannt. Der Drittligist hatte sich mit Müh‘ und Not mit 10:9 durchgesetzt und ist in der dritten Runde zu Gast am Bissinger Bruchwald. Gespielt wird dort wahrscheinlich am 30. August.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Expertenhilfe von Ruheständlern

Über den Senior-Experten-Service geben Rentner und Pensionäre ihr berufliches Wissen und Können im Inland und im Ausland weiter. So wie der ehemalige Bietigheimer Chefarzt Michael Butters. weiter lesen