Partner der

Haselnüsse auf Schiri-Assistent

|

Die Oberliga-Partie zwischen dem SV Spielberg und dem FV Ravensburg wurde nach 76 Minuten beim Stand von 4:2 für Ravensburg vom Unparteiischen Felix Passlack aus Gengenbach abgebrochen, weil ein Schiedsrichter-Assistent von acht Ravensburger Anhängern aus dem eingezäunten Gästeblock heraus beschimpft und mit Haselnüssen beworfen wurde. Und das unmittelbar nach dem Treffer zum 4:2 für Ravensburg durch Rahman Soydogru. „Das geht natürlich gar nicht, dass man Schiedsrichter in solch einer Form angeht“, schimpfte FVR-Trainer Wolfram Eitel. „Wir als Verein distanzieren uns deutlich von diesem Verhalten. Solche Idioten haben keine Daseinsberechtigung, wenn sie sich nicht mit uns freuen, sondern lieber mit dem Linienrichter diskutieren wollen“, so Eitel.

Der Coach und sein Team wollten zwar die Störenfriede entfernen, aber Referee Passlack und auch der SV Spielberg ließen sich nicht umstimmen. Jetzt wird die Partie ein Fall für die Sportgerichtsbarkeit. Nach einem 0:3-Rückstand waren die Spielberger auf 2:3 herangekommen und kassierten drei Minuten vor dem 2:4 eine Gelb-Rote Karte. Claus Pfitzer

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Der Protest ist gewollt

Direkte Demokratie und die Folgen: Das Ringen um Mehrheiten kann man auch verlieren, sagt Umweltminister Untersteller. weiter lesen