Partner der

TSV Bönnigheim im Derby obenauf

Der TSV Bönnigheim hat in der Fußball-Kreisliga A 3 das Derby beim FV Kirchheim klar mit 6:1 für sich entschieden. Der SKV Erligheim ging beim TSV Kleinglattbach mit 0:5 unter. Der SV Freudental feierte gegen Iptingen seinen zweiten Saisonsieg.

|
Kampf um die Lufthoheit: Bönnigheims Keeper Andreas Schmid (links) klärt hier vor dem Kirchheimer Stürmer Konstantinos Michailidis.  Foto: 

Das Nachbarschaftsduell in der Fußball-Kreisliga A 3 zwischen dem FV Kirchheim und dem TSV Bönnigheim entpuppte sich als eine einseitige Angelegenheit: Die Gäste setzten sich deutlich mit 6:1 durch und bleiben so an den anderen Spitzenteams dran.

In der ersten Halbzeit waren die Gastgeber ein fast ebenbürtiger Gegner. Mit dem schnellen 0:1 in der zweiten Minute begann die Partie für die Gäste verheißungsvoll. Einen Schuss von Gino Russo wehrte der FVK-Keeper Julian Bader zu kurz ab, Bönnigheims A-Jugendspieler Francesco Scopelitti war zur Stelle und schob aus kurzer Entfernung zur TSV-Führung ein. Nach dem furiosen Start der Gäste kam Kirchheim besser in die Partie und glich nicht unverdient durch Bastian Gnamm zum 1:1 aus (38.).

Bönnigheim dominierte aber vom Anspiel zur zweiten Halbzeit das Spiel. Nach einem Eckball von Halmo Isakovic köpfte Tayfun Kaya zum 2:1 für Bönnigheim ein (51.). In der 71. Minute wurde Gino Russo für seinen Einsatz belohnt, als er einen langen Ball unhaltbar zum 3:1 verwandelte. In der 59. Minute hatten die Kirchheimer Glück, dass Mahmut Fehimli mit einem Freistoß an der Latte und Gino Russo mit einem Kopfball am Aluminium scheiterten. Die letzten zehn Minuten hatten es dann in sich: Die nun überforderten Gastgeber kassierten drei Treffer innerhalb kurzer Zeit. In der 82. Minute zog Fehimli aus 35 Metern ab und versenkte die Kugel zum 4:1 im Tor. Das 5:1 besorgte Spielertrainer Mohamed Bajrami, indem er Bader aus 25 Metern mit seinem Schuss in die rechte untere Ecke keine Chance ließ (87.). Den Endstand zum 6:1 erzielte wiederum Fehimli in der Nachspielzeit mit einem platzierten 25-Meter-Freistoß.

Der TSV Kleinglattbach bleibt die Mannschaft der Stunde. Das Team des Trainergespanns Uwe Schweizer und Wilke Stolz ist nach dem 5:0-Sieg gegen den SKV Erligheim seit nunmehr acht Partien ungeschlagen. Dabei fuhren sie fünf Siege ein. Noch überzeugender ist allerdings, dass die Kleinglattbacher in diesen acht Begegnungen nur drei Gegentore kassierten. "Das Ergebnis war erfreulich, das Spiel weniger", sagte TSV-Pressewart Karlheinz Boch nach dem klaren Erfolg über Erligheim. "Wir haben nur phasenweise zu unserem Spiel gefunden. Und der Gegner war erschreckend schwach, auch wenn er wohl stark ersatzgeschwächt war."

Die Kleinglattbacher gingen gleich mit einer der ersten Möglichkeiten in Führung. Andre Aisenbrey traf zum 1:0 (5.). Nur rund eine Viertelstunde später legte der Kleinglattbacher Flügelstürmer zum 2:0 nach (20.). "Danach war es ein Spiel auf ein Tor. Doch wir haben unsere Chancen grob fahrlässig liegen lassen" berichtete Boch.

Nach dem Seitenwechsel zeigten sich die Erligheimer etwas verbessert, während die Kleinglattbacher nicht mehr so richtig ins Spiel fanden. Erst in der 70. Minute sorgte Fatos Isafi mit dem 3:0 für die endgültige Entscheidung. In der Schlussphase taten die Gastgeber dann noch etwas für ihr Torverhältnis. Hahn zog einfach mal aus rund 20 Metern ab - der Ball schlug ins Eck ein (85.). Drei Minuten danach erzielte Isafi mit seinem zweiten Treffer noch das 5:0.

Einen geruhsamen Fußball-Nachmittag verbrachte Tobias Linder. Der Kleinglattbacher Torwart musste in der 85. Minute das erste Mal ins Geschehen eingreifen. Nachdem ein Erligheimer allein vor ihm aufgetaucht war, war er allerdings zur Stelle und machte die kurze Ecke geschickt zu.

Das Schlusslicht SV Freudental feierte gegen den SV Iptingen mit dem 2:1 seinen zweiten Saisonsieg - sehr zum Verdruss der Gäste. "Das war eine katastrophale Leistung. Es hat gar nichts funktioniert", machte der Iptinger Spielertrainer Daniel Fuchs nach dem Abpfiff seinem Ärger Luft. "Das war das schlechteste Spiel, seit ich beim SVI Trainer bin. "In der zweiten Halbzeit waren wir wenigstens bemüht. Aber wir haben nichts aus unseren Chancen gemacht."

Die waren allerdings rar gesät. Neben dem Tor zum 1:2 (85.) durch Fuchs hatte der Spielertrainer selbst noch eine gute Gelegenheit. Außerdem verschoss Jonas Rapp einen Elfmeter (27.). Ansonsten war viel Stückwerk in der Offensive der Iptinger. So mussten die Gäste nach dem Freudentaler Führungstor durch Timo Etzel (14.) kurz vor dem Seitenwechsel auch noch das 0:2 hinnehmen. Diesmal war Fabio Cannizzo der Torschütze für den Tabellenletzten (42.). Nach Wiederanpfiff verteidigten die Freudentaler mit Mann und Maus.

Der Aufsteiger SV Walheim kam gegen den SV Illingen zu einem 3:0-Heimerfolg. Die zwei Mannschaften bekleckerten sich aber 90 Minuten lang nicht mit Ruhm. "Beide Teams zeigten eine bescheidende Leistung", stellte der Illinger Trainer Bernd Vollmer fest. Mit ihrem ersten gefährlichen Angriff gingen die Gastgeber durch Angelo Tambe in Führung (15.). Rund zehn Minuten später zappelte der Ball auch im Walheimer Netz. Doch Schiedsrichter Jürgen Weber erkannte den Treffer von Tim Scheuermann wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht an. Nach der Pause erhöhten Alexander Scherb (68.) und Matthias Beyer (87.) auf 3:0 für Walheim.

Der VfL Gemmrigheim unterlag dem TSV Enzweihingen mit 1:3. Der Gast übernahm damit wieder den Aufstiegsrelegationsplatz, da der Rivale TSV Nussdorf spielfrei war. Trotz der schlechten Witterungsbedingungen entwickelte sich in Gemmrigheim ein "rasantes, gutes Spiel auf Bezirksliga-Niveau", berichtet TSV-Trainer Hans-Ulrich Rähmer. "Die Gemmrigheimer sind auch sehr spielstark, was uns entgegenkam."

Schon nach drei Minuten durfte er jubeln. Maximilian Zechs Flatterball aus 30 Metern schlug im VfL-Kasten ein. Danach entwickelte sich ein verteiltes Spiel. Beide Mannschaften hatten Chancen. Die größte der Gemmrigheimer entschärfte Torwart Andreas Schock, als er einen Kopfball nach einer Ecke über die Latte faustete. Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste der Schlussmann dann doch hinter sich greifen. Berat Sertolli erzielte in der 52. Minute den Ausgleich. Trotz des Ausgleichs kam es aber nicht zum Bruch im Spiel der Enzweihinger. Fast direkt im Gegenzug verzog Flamur Gjinovci knapp. Als Rähmer mit der Einwechslung von Granit Hajdini Alperen Ince weiter nach vorne beorderte, übernahmen die Enzweihinger das Heft des Handelns. Ince bereitete denn auch das 2:1 durch Cihat Aytac (75.) vor. Und den Endstand besorgte Ince dann selbst (86.).

Das Duell zwischen dem VfR Sersheim und der Spvgg Bissingen fiel aus. Der regenreiche Freitag hatte dem Sersheimer Fußballplatz so zugesetzt, dass die Partie abgesagt werden musste.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Die Jugend gibt den Takt vor

chüler der drei Musikschulen aus Bietigheim-Bissingen, Besigheim und Bönnigheim eröffneten am Montagabend mit einem gelungenen Konzert die BZ-Aktion  Menschen in Not. weiter lesen