Partner der

Rau vergibt den Siegtreffer

Auch der SGV Freiberg schaffte es am sechsten Spieltag der Oberliga Baden-Württemberg nicht, dem Aufsteiger 1. FC Bruchsal die erste Saisonniederlage zuzufügen. Die Badener bleiben nach dem 1:1 im Wasenstadion weiter ungeschlagen.

|
Der Bruchsaler Marco Mayer lässt gegen den jungen Freiberger Luca Wöhrle das Bein stehen. Der Aufsteiger aus Bruchsal verkaufte sich gut. Foto: Avanti

Zwar traten die Freiberger beim Heimspiel gegen den 1. FC Bruchsal nicht in ihren grünen Trikots an, jedoch präsentierten sich die Mannen von Trainer Ramon Gehrmann in großen Teilen des Spiels der Farbe entsprechend. "Zu grün" sei seine junge Mannschaft zum Teil noch und müsse deshalb - auch wahrscheinlich noch öfter in dieser Saison - "Lehrgeld zahlen", sagte Gehrmann nach dem Spiel.

Trotz des deutlichen 4:0-Erfolgs in der Vorwoche gegen den FC Astoria Walldorf, wirkte die Freiberger Mannschaft nicht wirklich selbstbewusst in der Anfangsphase der Partie gegen Bruchsal. Das Spiel war geprägt von vielen einfachen Abspielfehlern im Mittelfeld. Der SGV war zwar bemüht um Spielkontrolle, ließ sich von aggressiven Gästen jedoch zunehmend verunsichern und agierte fahrig.

Bruchsal spielte aus einer gut gestaffelten Defensive, hatte im Spiel nach vorne außer hohen Bällen jedoch nicht viele Ideen. Trotzdem gingen die Gäste in der 22. Spielminute durch Rodriguez Carmona in Führung. Nach einer Freiberger Ecke, war die Hintermannschaft des SGV unsortiert. Über den flinken Denis Schwager kam der Ball zu Carmona, der von drei Freiberger Verteidigern nicht gestoppt wurde. Der flach geschossene Ball sprang vom linken Innenpfosten ins Tor. Die Führung für die Gäste.

Auch nach dem Gegentor taten sich die Freiberger schwer. Bruchsal verlegte sich weiterhin aufs Kontern und machte den Hausherren das Leben schwer. Gehrmann sagte nach dem Spiel: "Die erste Halbzeit hatte kein Oberliga-Niveau. Ich hatte das Gefühl, die Mannschaft war gar nicht auf dem Platz und überhaupt nicht willig."

Als Schiedsrichter Andreas Dusch, der insgesamt keinen guten Tag erwischte und die Nerven der Zuschauer zum Teil stark strapazierte, eigentlich schon zur Pause pfeifen wollte, setzte Außenverteidiger Shaibou Oubeyapwa zu einem Solo an und spielte den Ball auf Spetim Muzliukaj. Der nahm den Ball mit dem Rücken zum Tor an und schirmte ihn geschickt ab. Der anschließende Tritt des Bruchsaler Verteidigers von hinten in die Beine Muzliukajs bedeutete Strafstoß für Freiberg. Muzlukaj verwandelte sicher zum Ausgleich, der zu diesem Zeitpunkt jedoch schmeichelhaft war.

Nach dem Seitenwechsel war Freiberg dann das bessere Team und hatte eine Fülle an Möglichkeiten. Marius Kunde, Hakan Kutlu und Muzliukaj vergaben die Besten. Die Gäste wirkten ab der 60. Minute saft- und kraftlos. Freiberg zeigte in der zweiten Halbzeit zum Teil beeindruckenden Ballbesitzfußball, jedoch ohne dies mit einem weiteren Tor zu krönen. Kurz vor Schluss musste Innenverteidiger Denis Zagaria, der eine sehr gute Leistung ablieferte, nach einem Handspiel und seiner zweiten gelben Karte vom Feld.

In der Nachspielzeit vergab der eingewechselte Andre Rau einen Hochkaräter aus sieben Meter Torentfernung für die Freiberger. "Es gibt eben so Tage, da will der Ball nicht rein", kommentierte Gehrmann. Letztlich waren beide Teams mit dem Punkt zufrieden. Während Bruchsal als Aufsteiger auf einem hervorragenden dritten Platz nach sechs Spielen steht, kann Freiberg mit acht Punkten und Platz acht ebenfalls zufrieden sein.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

„Kultur ist eine Brücke zwischen Völkern“

Paul Maar, der Erfinder der Figur „Sams“, führte am Sonntag in der Bietigheimer Kelter ein interkulturelles Live-Projekt auf. Längst gehört die Fantasiefigur des Kinderbuchautors zur Standardlektüre weiter lesen