Partner der

Pleidelsheim zu Gast bei Germania - Bezirksliga-Duell am Bruchwald

Der 15. Spieltag der Fußball-Bezirksliga hält zwei Lokalduelle bereit: Der SV Germania Bietigheim spielt am Freitagabend gegen den GSV Pleidelsheim. 08 Bissingen II erwartet Löchgau II zum Vergleich der Reserven.

|
Der Pleidelsheimer Lukas Heusel (links) durchlebt mit dem GSV Pleidelsheim in der Fußball-Bezirksliga eine schwierige Phase. Der GSV hat die letzten fünf Spiele verloren. An diesem Freitag tritt der Tabellenletzte beim SV Germania an.  Foto: 

Kurz vor Schluss musste der SV Germania Bietigheim am vergangenen Wochenende den Ausgleichstreffer im Topspiel hinnehmen. Die SKV Rutesheim II erzielte in der 86. Minute das 1:1 und klaute den Germanen noch den Dreier. "Wir haben gezeigt, dass wir mithalten können. Es war ein Spitzenspiel, das von der Defensive geprägt war. Das späte Gegentor war natürlich unglücklich, aber wir haben gesehen, dass wir eine ganz gute Truppe haben", lässt Trainer Matthias Schmid die Begegnung Revue passieren.

Nach unten ging es in der Tabelle für den SVG trotz des einen Punktes, die Germanen stehen nun auf Platz fünf. In der kommenden Partie gegen den GSV Pleidelsheim - Anpfiff ist bereits am Freitag um 19.30 Uhr - zählt für die Schmid-Elf nur ein Sieg. Im heimischen Sportpark Ellental ist der Tabellenfünfte der klare Favorit, die Pleidelsheimer Gäste stehen nach fünf Niederlagen in Folge am Tabellenende. "Egal, gegen wen es geht - unser Ziel ist immer, die Heimspiele zu gewinnen. Die aktuelle Tabellensituation macht Pleidelsheim gefährlich", erklärt Germania-Trainer Schmid. "Der GSV fährt mit dem Bewusstsein her, nichts zu verlieren zu haben. Diese Moral müssen wir früh brechen. Man hat bei uns ja gegen Merklingen gesehen, dass das Spiel eine enge Kiste bleibt, wenn man nicht früh klar führt."

Respekt hat Schmid vor der individuellen Klasse der Gäste. "Keine schlechten Kicker" seien Spieler wie Lukas Heusel, Patrick Pace oder Björn Rothkopf, "die haben bis vor zwei Jahren noch ganz oben mitgespielt in der Bezirksliga." Aktuell macht Pleidelsheim dagegen eine schwere Zeit durch - zur Unerfahrenheit des jungen Teams im Abstiegskampf kam in den vergangenen Partien auch immer wieder Pech mit Schiedsrichter-Entscheidungen. Seit Kurt Kratochwil das Ruder beim GSV am neunten Spieltag übernommen hat, folgten bis auf einen 5:3-Debüterfolg gegen 08 Bissingen II nur noch Niederlagen. Nun wartet der nächste dicke Brocken auf fremdem Platz.

Sorgen bereitet den Pleidelsheimer Verantwortlichen vor allem die wackelige Defensive. Für die Gegentor-Flut in den sechs Spielen unter seiner Leitung sieht Trainer Kratochwil mehrere Gründe: "Die Mannschaft ist verunsichert. Wir haben in den letzten drei Spielen zudem immer schnelle Gegentreffer kassiert, was die Sicherheit auch nicht erhöht." Auch die personelle Situation macht dem GSV-Coach zu schaffen: "Wir haben viele Angeschlagene, die nicht bei 100 Prozent sind." Gegen Germania müssen Robin Bender und Patrick Pace "auf die Zähne beißen", so Kratochwil. Bei Julian Reiser (Rückenprobleme) und Aron Hachmann (Knie) hat sich die Situation gebessert, beide sind fest eingeplant für Freitagabend. Seine Hoffnung auf eine punktemäßige Besserung hat Kratochwil noch nicht verloren. "Jede Positiv- oder Negativserie geht einmal zu Ende", macht der Fußball-Lehrer seiner Equipe Mut.

Am Sonntag steigt um 14.30 Uhr am Bissinger Bruchwald ein weiteres Lokalduell: Der FV Löchgau II will beim FSV 08 Bissingen II sein Polster auf die Abstiegsränge weiter vergrößern. Die Löchgauer zeigen sich aktuell in einer guten Verfassung: Aus den vergangenen fünf Spielen holte die Mannschaft von Coach Thomas Herbst zwölf Punkte. So hat sich der Landesliga-Nachwuchs im Tableau bis auf Rang sieben nach oben gearbeitet. Der Vorsprung auf die Nullachter, die auf Abstiegsplatz 14 rangieren, beträgt satte zehn Punkte. Den größeren Erfolgsdruck dürfte am Sonntag also der FSV 08 II spüren. Nach zwei Unentschieden in Serie braucht die Elf von Fußball-Lehrer Detlef Antoni ein Erfolgserlebnis, um im Kampf gegen den Abstieg weiter im Rennen zu bleiben.

Die Abwehrwand des SV Hellas 94 Bietigheim hat am 14. Spieltag erste Risse bekommen. Beim starken TSV Schwieberdingen musste der SVH nach verschlafener Anfangsphase drei Gegentreffer hinnehmen und sich am Ende mit einem Unentschieden begnügen. Gegen den Tabellenachten TSV Benningen wollen die Hellenen am Sonntag (14.30 Uhr) die Schotten wieder dicht machen und ihren zweiten Platz vor einem Verfolger-Quartett verteidigen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Jamaika-Kater der Kandidaten

Die Bundestagskandidaten im Wahlkreis Neckar-Zaber kommentieren gescheiterte Regierungsbildung aus Union, Grünen und FDP. Nur einer freut sich. weiter lesen