Partner der

Landesliga-Tabellenführer FV Löchgau muss auf Stammtorwart und Spieler verzichten

Personalprobleme beim Tabellenführer: Fußball-Landesligist FV Löchgau muss am Sonntag im Heimspiel gegen den TSV Crailsheim auf zahlreiche Spieler wegen Verletzungen, aus berufliche Gründe und durch Abiturstress verzichten.

|
Kraftvoller Abstoß: Der Löchgauer Torhüter Markus Brasch erlitt im Spiel beim TV Oeffingen einen Kreuzbandriss und fällt lange aus.  Foto: 

Mit dem Auswärtsspiel beim SV Fellbach eröffnet der FV Ingersheim an diesem Freitag um 19.30 Uhr den 22. Spieltag der Landesliga. Nach den knappen Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Löchgau und Heimerdingen braucht das Tabellenschlusslicht in Fellbach ein Erfolgserlebnis. Der Abstand auf Platz elf, auf dem der Ingersheimer Gegner aktuell rangiert, beträgt 15 Punkte. Gerne erinnert man sich da an das Hinspiel, als die Mannschaft von Sven Damnig den SVF mit 2:1 besiegte. "Gegen Löchgau und Heimerdingen waren wir schon nah an einem Punktgewinn dran. Ich bin zuversichtlich, dass es gegen Fellbach klappen wird", so Sven Damnig. "Meine Mannschaft ist jedenfalls sehr motiviert. Wir werden alles in die Waagschale werfen", verspricht der Ingersheimer Coach.

Tatsächlich stehen die Chancen so schlecht nicht, hat der SV Fellbach derzeit doch einen Durchhänger. "Fellbach war eine der spielstärksten Teams der Vorrunde, zur Zeit läuft es aber wohl nicht rund bei ihnen", weiß Damnig. Aus den fünf Punktspielen im Jahr 2016 holte der Ingersheimer Gegner nur vier Punkte. Dreimal hat Fellbach in diesem Jahr bereits verloren. Verzichten müssen die Ingersheimer in Fellbach auf die beiden am letzten Wochenenden gesperrten Spieler. Dafür werden vermutlich mehrere ehemals verletzte Spieler wieder zur Verfügung stehen, darunter Ioannis Tsiloglanidis.

Landesliga-Spitzenreiter FV Löchgau erwartet am Sontag um 15.30 Uhr den TSV Crailsheim. Während die Löchgauer am letzten Spieltag knapp, aber verdient mit 3:2 beim TV Oeffingen siegten, kassierte der Tabellenfünfte aus Crailsheim, vor der Saison der klare Favorit auf die Meisterschaft, zeitgleich eine 0:3-Niederlage gegen die Spvgg 07 Ludwigsburg. Für den FVL geht es darum, den Abstand auf Platz zwei mindestens zu halten, wenn nicht sogar auszubauen. Aktuell liegen die Löchgauer 13 Punkte vor dem TSV Heimerdingen.

Dieses Ziel zu erreichen wird allerdings sehr schwierig, denn seit letzter Woche haben die Löchgauer massive Personalprobleme. Vor allem der Ausfall von Torhüter Markus Brasch schmerzt sehr. "Er hat sich einen Kreuzbandriss zugezogen. Damit ist für ihn die Saison gelaufen. Das ist ganz bitter und tut mir auch sehr leid für ihn, weil er maßgeblichen Anteil am bisherigen Erfolg hat", so Trainer Evangelos Sbonias. Brasch ist mit ein Garant für die wenigen Gegentore. In der Vorrunde kassierte Brasch lediglich drei Treffer.

Daneben gibt es noch weitere Ausfälle verletzter oder angeschlagener Akteure. So befindet sich Stürmer Dominik Wolter erst im Aufbautraining.

Zudem fallen weitere Alternativen aus, weil sie beruflich verhindert sind oder sich im Abiturstress befinden. "So stellen wir uns die Vorbereitung auf ein Spiel nicht vor", gesteht Sbonias. "Jetzt geht es im Training erst einmal darum, zu sehen, wer spielen kann und wie wir uns dann taktisch aufstellen."

Den Gegner aus Crailsheim schätzt der FVL-Coach sehr stark ein. "Vor der Saison war Crailsheim für mich Aufstiegsfavorit. Dann haben sie aber eine durchwachsene Vorrunde gespielt. Letzte Woche haben sie zwar einen Rückschlag erlebt, waren davor aber stark im Aufwind", so Sbonias. Den FV Löchgau erwartet also alles andere als eine leichte Aufgabe.

Als Favorit geht die Spvgg 07 Ludwigsburg am Samstag um 15.30 Uhr in die Partie gegen den TSV Eltingen. Mit 34 Zählern liegen die Barockstädter derzeit Rang sechs der Tabelle, während die Gäste als Vierzehnter mitten im Abstiegskampf stecken. Der souveräne 3:0-Sieg in Crailsheim am vergangenen Wochenende dürfte den Ludwigsburgern weiteren Aufwind geben, die Eltinger dagegen stehen nach dem 1:2 gegen Gröningen-Satteldorf mit dem Rücken an der Wand.

Das Duell zweier Tabellennachbarn steht am Sonntag um 15 Uhr beim Duell TSV Münchingen gegen SV Salamander Kornwestheim auf dem Spielplan. Kornwestheim belegt mit 24 Zählern den zwölften Platz, Münchingen hat als Dreizehnter 18 Punkte. Allerdings hat der TSV, der ein Spiel weniger als Kornwestheim bestritten hat, derzeit einen kleinen Höhenflug. Nach einer verkorksten Hinserie war Münchingen lange Vorletzter, ehe es in den vergangenen Wochen deutlich bergauf ging. Leicht wird es also keinesfalls für die Salamander-Kicker.

Trainer Fischer verlässt 07

Abschied Zum Saisonende verlässt Trainer Marco Fischer den Landesligisten Spvgg 07 Ludwigsburg und wechselt zum Ligakonkurrenten SV Fellbach. Fischer, der aktiv schon für die Spvgg 07 gespielt hat, übernahm die Trainingsleitung zur Rückrunde der Saison 2014/2015 und führte mit seinem Trainerteam die abstiegsbedrohte Mannschaft zum Klassenerhalt. In der laufenden Spielzeit führte Fischer die Ludwigsburger ins obere Tabellendrittel.

 

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Bietigheimer eine Runde weiter

Pishtar Dakaj hat mit seinem Gesang bei der Sendung „The Voice of Germany“ die Juroren überzeugt. weiter lesen