Partner der

Jussi Mäuser versenkt drei Freistöße Sportvereinigung und FSV 08 Bissingen II trennen sich 4:4 - Hessigheim besiegt Besigheim 2:1

Zwei Lokalderbys bei Aufsteigern standen im Mittelpunkt des zweiten Spieltags der Fußball-Kreisliga A 3. Die Spvgg Bissingen und der FSV 08 Bissingen II trennten sich 4:4, der TASV Hessigheim besiegte die Spvgg Besigheim mit 2:1.

|
Dreikampf um den Ball im Bissinger Derby, von links Dennis Konradt, Dario Di Lucrezia (beide von der Spvgg Bissingen) sowie der Nullachter Robin Fausel. Mit acht Toren und sehenswerten Freistößen war allerhand geboten. Foto: Avanti

In einem kuriosen und von hohem Tempo sowie vielen Standards bestimmten Spiel, gab es im Lokalkampf zwischen der Spvgg Bissingen und dem FSV 08 Bissingen II vor rund 400 Zuschauern mit dem 4:4 eine gerechte Punkteteilung am Jahnplatz. Alle vier Tore der Gastgeber resultierten aus direkt verwandelten Freistößen.

Das Festivals der Standardsituationen eröffnete Yussi Mäuser in der sechsten Minute. Mit einem scharf getretenen Freistoß aus 25 Metern Entfernung brachte er die leicht überlegenen Gastgeber in Führung. In der 23. Minute war wieder Freistoßzeit in Bissingen. Jussi Mäuser erzielt seinen zweiten sehenswerten Treffer mit einem klasse Freistoß. Diesen hatte er mit sehr viel Effet in die lange Ecke gezirkelt. Neun Minuten später kassierte die Spvgg den Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß von der rechen Seite köpfte Stipe Rodin den Ball vor das Tor und Kai Helmle staubte aus kurzer Distanz ab. In der 43. Minute erzielte Jussi Mäuser mit seinem dritten direkten Freistoß, diesmal aus gut 30 Metern Entfernung, den 3:1-Halbzeitstand.

Chris Linkenheil brachte die Gäste nach 54 Minuten auf 2:3 heran. In der Folgezeit taten sich beide Mannschaften schwer, Chancen herauszuspielen. Zehn Minuten vor Schluss unterlief Kevin Önverdi ein Eigentor zum 3:3-Ausgleich für den FSV 08 II, als er den Ball nach einem Freistoß klären wollte, ihn aber ins eigene Tor beförderte. Drei Minuten später gingen die Nullachter erstmals in Führung. Das 4:3 erzielte Urim Ismajli per Freistoß. Nach dem Rückstand drängte die Spvgg Bissingen die Gäste in deren Hälfte. Dennoch konnte sie keine klaren Torchancen heraus spielen. Wieder musste ein Freistoß herhalten. In der Nachspielzeit versenkte Mario Teutsch den Ball zum 4:4-Ausgleich.

300 Zuschauer verfolgten das Derby zwischen dem TASV Hessigheim und der Spvgg Besigheim, das es in dieser Konstellation Jahrzehnte nicht mehr gegeben hatte. Der Aufsteiger Hessigheim verbrachte immerhin die letzten 35 Jahre in der Kreisliga B.

Mit dem 2:1-Sieg, der auch höher hätte ausfallen können, sorgten die Hessigheimer gleich bei ihrem ersten Auftritt in der neuen Spielklasse für einen Paukenschlag.

Das Spiel schien in den ersten 15 Minuten seinen erwarteten Verlauf zu nehmen. Die favorisierte Spvgg hatte den besseren Beginn mit der frühen Führung durch Rino Boriello. Immer mehr bestimmte danach der TASV die Begegnung und kam zu guten Gelegenheiten. Kevin Merkler hatte den Ausgleich auf dem Fuß, verzog aber knapp und nur kurz danach hatten die Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen. Claudio Piacenti zirkelte einen Ball Richtung Tor. Andreas Schmid im Kasten der Gäste parierte aber prächtig und verhinderte den Ausgleich. Als ein Kopfball von Piacenti in der 30. Minute von der Querlatte zurückprallte, konnte man schon in der ersten Hälfte von einer glücklichen Führung für die Spvgg Besigheim sprechen. Der TASV hatte sich schnell an das höhere Tempo der neuen Liga gewöhnt und kam von Minute zu Minute besser in die Begegnung.

Die Überlegenheit der Gastgeber nahm mit Anpfiff der zweiten Halbzeit zu. Besigheim musste verletzungsbedingt Luca Hackl ersetzen. Da auch Marc Kaminski, letzte Woche beim 7:1 gegen den TSV Oberriexingen noch fünffacher Torschütze, am Sonntag ebenso wie Kapitän Christian Mai nicht spielen konnte, fehlte es der Spvgg an Kreativität im Mittelfeld. Dort machten die Hessigheimer Andreas Löhl und Felix Kunder das Zentrum dicht und hielten den agilen Merkler und Raffaele Iannotti den Rücken frei. Überragend und mitentscheidend war aber ein genialer Schachzug von Coach Bernd Pflüger, der den bislang in der zweiten Mannschaft spielenden Kevin Oswald in die Innenverteidigung setzte, um zusammen mit Jan Reustle den schnellen Rino Boriello zu stoppen. Dies gelang Oswald in beeindruckender Weise. So dauerte es nach Wiederanpfiff nicht lange, bis zum 1:1. Nach einem Durcheinander im Besigheimer Strafraum gelang Claudio Piacenti der Ausgleich. Weiter ging es mit Chance um Chance für den TASV, der sich in einen Rausch spielte. Als Kevin Merkler in der 62. Minute der Führungstreffer gelang, gab es beim Jubel kein halten mehr. Allerdings profitierte Merkler von einem dicken Patzer von Schlussmann Schmid, der nach einer Rückgabe über den Ball schlug. Die Entscheidung verpasste Andreas Löhl, der einen Elfmeter nach Foulspiel an Piacenti an die Unterkante der Latte schoss.

Den Gästen gelangen in der zweiten Halbzeit nur zwei Schüsse aufs Tor von Schlussmann Marcel Deter, der kurzfristig den verletzten Daniel Merx ersetzen musste.

Zum Abschluss der englischen Woche legte der TSV Unterriexingen nach der Heimniederlage in der Liga gegen die Spvgg Bissingen und dem Pokalsieg bei Mezopotamya Bietigheim mit einem 5:1-Sieg beim TSV Nussdorf nach. Die Partie begann für die Gäste ungünstig. Nach einem langen Ball in den Sechzehner zeigte der Unparteiische Thomas Baas zur Verwunderung der Gäste auf den Punkt. Florian Schaar soll seinen Gegenspieler gehalten haben, den fälligen Strafstoß verwandelte der Nußdorfer Johannes Wizemann zum 1:0 (11). Ebenfalls eine Standartsituation verhalf den Gästen zum Ausgleich. Einen von Bastian Schaar stramm geschlagen Freistoß nutzte Lukas Glaser zum 1:1-Ausgleich (17.). Die Gäste kamen immer besser in die Partie und wurde in der 34. Spielminute für ihren Einsatz mit der Führung belohnt. Florian Schaar setzte sich auf dem rechten Flügel durch und bediente den in der Mitte lauerten Marco Kolder perfekt. Mit der 2:1 Führung im Rücken erspielte sich der TSV weitere Chancen. Einen Fehler der Nussdorfer Abwehr nutzte Bastian Schaar kurz vor der Pause zum 1:3-Halbzeitstand.

Nach der Pause schnürte Unterriexingen die Nussdorfer in der eigenen Hälfte ein. Trotz vieler Chancen gelang Bastian Schaar erst in der 60. Minute das 4:1. Dabei zeigte der TSV, was mit Kombinationsfußball möglich ist. Dem eingewechselte Yannic Golze gelang nach einer schönen Kombination über Kolder und Bastian Schaar in der 80. Minute der Treffer zum 5:1-Endstand.

Der TSV Bönnigheim präsentierte sich zwei Tage nach dem Pokalerfolg in Nußdorf beim SV Iptingen mit einer desolaten Leistung und verlor mit 0:6 (0:3).

Als die TSV Abwehr noch völlig unsortiert wirkte, erzielte Christoph Glashauser ungehindert per Kopf in der vierten Minute das 1:0. Zwei Minuten später versenkte Jonas Rapp einen Foulelfmeter zum 2:0. Das Mittelfeld der Gäste um die Routiniers Marco Wehner und Andreas Bollinger bekam das Spiel in keiner Phase in den Griff. Iptingen zeigte eine durchschnittliche Leistung, hatte durch mangelndes Zweikampfverhalten der Gäste Platz und Raum für ihre Angriffe. In der 37.Minute erhöhte Sascha Burger auf 3:0. In der 58.Minute war das Spiel dann entschieden, als Julian Schröder aus abseitsverdächtiger Position auf 4:0 erhöhte. Die Gäste kamen zu keiner klaren Torchance. Mit einem Doppelschlag stellten Benjamin Rapp (64.) und Burger (65.) den Endstand her.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Bietigheimer eine Runde weiter

Pishtar Dakaj hat mit seinem Gesang bei der Sendung „The Voice of Germany“ die Juroren überzeugt. weiter lesen