Partner der

Auf die Kür folgt die Pflicht

Der FSV 08 Bissingen ist am Samstag nach dem Pokal-Highlight in Hollenbach wieder im Spielbetrieb der Fußball-Oberliga gefordert. In der Heimpartie gegen das Schlusslicht SC Pfullendorf will die Bruchwald-Elf ihren Höhenflug fortsetzen.

|
Patrick Milchraum (rechts) zieht ab. Der Ex-Profi spielt mit dem FSV 08 Bissingen an diesem Samstag am Bruchwald gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten SC Pfullendorf.  Foto: 

Erst die Kür, dann die Pflicht: Am Mittwochabend zog der FSV 08 Bissingen mit einem 3:2-Sieg beim FSV Hollenbach ins WFV-Pokal-Halbfinale ein, wo der Oberliga-Aufsteiger am 27. April auf den Drittligisten Stuttgarter Kickers trifft. An diesem Samstag (15.30 Uhr) gibt es für die Bruchwald-Elf nun das Kontrastprogramm in der Liga: Mit dem SC Pfullendorf ist die mit Abstand schwächste Mannschaft aus Baden-Württembergs höchster Liga am Bruchwald zu Gast.

Der abgeschlagene Tabellenletzte aus dem Landkreis Sigmaringen hat 21 seiner 25 Saisonspiele verloren und steht praktisch als Absteiger fest. Die einzigen Siege schaffte der frühere Regionalligist mit dem 2:1 am ersten Spieltag beim FC Germania Friedrichstal und dem 2:1 bei der TSG Balingen. Am vergangenen Spieltag unterlag der zu Hause noch sieglose SCP dem Karlsruher SC II mit 0:3.

"Das Spiel ist eine reine Einstellungssache. Wenn man denkt, das geht alles von allein, kann es eng werden. Wenn wir so ins Spiel gehen wie in Hollenbach, haben wir dagegen gute Chancen auf die drei Punkte", sagt 08-Trainer Alfonso Garcia und gibt zu bedenken: "Pfullendorf hat nichts zu verlieren und kann befreit aufspielen."

Garcia ist mit seiner Mannschaft seit fünf Oberliga-Partien ungeschlagen und hat zuletzt 13 von 15 möglichen Punkten geholt. Abgesehen vom Derby gegen den SGV Freiberg (1:1) zeigten die auf Platz vier liegenden Bissinger dabei stets überzeugende Leistungen. Mehr als der dritte Rang, den aktuell die Karlsruher Zweitliga-Reserve belegt, ist für die Nullachter allerdings in dieser Runde wohl nicht drin. Denn der Rückstand auf die Spitzenvereine FC Nöttingen und SSV Ulm 1846 beträgt schon zwölf und neun Zähler. Diese beiden Teams werden die Meisterschaft auch unter sich ausmachen. "In den nächsten Spielen kann sich jetzt jeder beweisen und sich für einen Platz im Team für das Pokalspiel gegen die Kickers empfehlen", sagt der Bissinger Übungsleiter Garcia.

Angespannt ist die Personalsituation am Bruchwald: Holger Ludwig (Wadenprellung), Mario Di Biccari (Grippe), Luca Wöhrle (geschwollener Knöchel nach Trainingsverletzung), Pascal Hemmerich (Faserriss an Adduktoren) und der Langzeitverletzte Peter Wiens (Schulteroperation) fallen Garcia zufolge sicher aus. Fraglich ist der Einsatz von Simon Lindner. Der formstarke Flügelflitzer hat sich beim Pokal-Auftritt in Hollenbach eine Rippenprellung zugezogen. Doch auch Pfullendorf hat Personalsorgen: Im Heimspiel gegen den KSC II sahen Kapitän Fabian Springe und Marllex Abdulai jeweils Gelb-Rot und sind nun am Samstag gesperrt.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Die ersten Weihnachtsbäume stehen schon

Auch in diesem Jahr wird Bietigheim-Bissingen weihnachtlich geschmückt. Laut Stadtverwaltung wurden an 13 Plätzen Weihnachtsbäume aufgestellt, die aus privaten Gärten stammen und der Stadt gespendet wurden. weiter lesen