Partner der

FSV 08 Bissingen spielt sich durch den Tabellenkeller

|
So dynamisch können die Fans des FSV 08 Bissingen Patrick Milchraum (rechts) bald wieder erleben. Der Ex-Profi ist nach wochenlanger Verletzungspause bereit für ein Comeback. Foto: Martin Kalb  Foto: 

Der FSV 08 Bissingen arbeitet derzeit die Mannschaft aus dem Tabellenkeller der Oberliga ab. Nach dem Gastspiel beim Schlusslicht Spvgg Neckarelz haben es die Nullachter an diesem Freitag ab 20 Uhr mit dem Vorletzten SV Sandhausen II zu tun.

Es sind spannende Tag für den FSV 08 Bissingen. In der Liga hat es der Tabellenzweite mit den Kellerkindern der Liga zu tun, denn in einer Woche folgt noch das Gastspiel beim  FC Astoria Walldorf II. Dazwischen am Dienstag  steht für die Bissinger um 14 Uhr der anspruchsvolle Achtelfinal-Knaller im württembergischen Verbandspokal gegen den Drittligisten VfR Aalen an. Da wartet auf das 08-Trainerteam Alfonso Garcia und Andreas Lechner jede Menge Arbeit auch im mentalen Bereich, um die Mannschaft zwischen den Extremen auf die jeweiligen Gegner einzustellen.

Fußballerisch ist der Tabellenzweite den kommenden Gegnern in der Liga überlegen und braucht sich auch vor den Aalenern nicht zu verstecken. Dass eine Partie gegen einen vom Papier her krassen Außenseiter schief gehen kann, erlebten die Bissinger erst jüngst in der ersten halben Stunde beim Gastspiel in Neckarelz, als nach einem 0:1-Rückstand und guten Chancen der Gastgeber gar eine Blamage drohte. Die Warnschüsse, die Garcia und Lechner mit der Dreifach-Auswechslung abgegeben haben, dürften bei der Mannschaft angekommen sein und eine Wiederholung ausschließen.

08-Coach Garcia setzt wieder auf die Tugenden, die sein Team stark machen: Aggressivität, Überzahl schaffen, Balleroberung, schnelles Umschalten und zielstrebiger Abschluss. „Gegen Sandhausen ist es ein ganz anderes Spiel, denn die Mannschaft ist stärker als Neckarelz. Aber wir wollen am Freitag natürlich die drei Punkte“, so der 08-Coach. Die Partie bei Flutlicht-Atmosphäre wird allerdings auf dem Kunstrasenplatz am Bruchwald ausgetragen. „Da können wir im spielerischen Bereich mehr machen. Das ist auf dem Rasenplatz nicht möglich. Wenn wir da spielen würden, könnten wir am Dienstag gegen Aalen nicht drauf“, spricht Garcia die Unebenheiten auf dem Hauptspielfeld an.

Bis auf den beruflich stark beanspruchten Marcel Willberg und den an einem Meniskusriss laborierenden Yannick Toth stehen bei 08 alle Spieler aus dem Kader zur Verfügung – auch wieder Manuel Sanchez, Simon Lindner und Patrick Milchraum. Das vergrößert die Optionen für Garcia und Lechner erheblich, vor allem im Offensivbereich. „Pierre Williams hat es gut gemacht“, plant Garcia nach der Rückkehr von Sanchez wohl keine Änderung auf der Position hinten links. In die Startformation rücken dürfte Kapitän Oskar Schmiedel nach seinem starken Auftritt nach seiner Einwechslung in Neckarelz.

In der Tabelle haben sich die Nullachter auf fünf Punkte vor dem Tabellendritten 1. CfR Pforzheim abgesetzt. Drei Zähler trennen den FSV 08 dagegen vom Tabellenführer SC Freiburg II. Der hat eine schwere Aufgabe am Samstag beim starken und seit sechs Spielen ungeschlagenen Aufsteiger Neckarsulmer Sport-Union.

Der SV Sandhausen II weist von den spielerischen Möglichkeiten her mehr Qualität auf als die kampf- und laufstarke Spvgg Neckarelz. Zuletzt beim 0:0 gegen den SV Oberachern waren mit Julian Derstroff und Steven Zellner zwei Kicker aus dem Zweitliga-Kader dabei, die sich nach längeren Verletzungspausen Spielpraxis geholt haben und wohl auch am Freitag in Bissingen nochmals sammeln sollen. Der SVS II hat seit acht Spielen nicht mehr gewonnen und davon fünf verloren. Der letzte Sieg datiert vom 31. August mit dem 1:0 gegen den 1. Göppinger SV.  Zuvor hatten die Sandhäuser in Neckarelz 5:0 gewonnen. Zwei Siege und drei Remis sind die karge Ausbeute der Mannschaft von Trainer Kristjan Glibo. In sieben von 14 Partien traf der SVS II überhaupt nicht ins gegnerische Tor, einmal waren es zwei Treffer und dreimal einer. Ohne den Ausreißer gegen die Spvgg Neckarelz würde die Torausbeute noch  trister aussehen.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Nach Bamberger kandidiert auch Chef nicht mehr

Die Gemmrigheimer Bürgermeisterin tritt nach 24 Jahren nicht mehr an. Am 4. März wird in Gemmrigheim und am 15. April in Bönnigheim gewählt. weiter lesen