Partner der

Der SV Germania zieht davon

|
An Demir Januzi (links) und dem SV Germania Bietigheim gibt es für Ismail Yildirim und den FC Marbach kein Vorbeikommen.  Foto: 

Ungeduldig erwarteten Spieler und Anhänger des SV Germania Bietigheim auf den Schlusspfiff. Als Schiedsrichter Markus Seidl die Begegnung beim FC Marbach nach fünf Minuten Nachspielzeit beendete, war der Jubel bei den Bietigheimern riesig. Mit dem 2:1-Erfolg baute der Tabellenführer seinen Vorsprung auf fünf Punkte aus. Dabei hatten die Marbacher insgesamt mehr vom Spiel.

Der FCM kam zu mehr Torchancen als der noch ungeschlagene Spitzenreiter. Germania-Schlussmann Jens Krüger parierte die Schüsse, die auf sein Tor kamen, jedoch souverän. So scheiterten Steffen Leibold und Philipp Bez bereits früh an Krüger. Die gefährlichste Marbacher Chance hatte Angelo De Capua in der 30. Minute. Er verfehlte das Tor um Zentimeter. Zwei Minuten später ging aber die Germania in Führung, als Ralf Krestel eine Hereingabe von Isa Gökmen zum 1:0 für die Gäste nutzte. Dabei blieb es bis zur Pause, obwohl beide Mannschaften noch mehrmals aussichtsreich vor das gegnerische Tor kamen.

Nach dem Seitenwechsel agierten dann zunächst vor allem die Gäste. Bashkim Susuri scheiterte in der 52. Minute aber knapp. Der FC Marbach fand schnell zu seinem druckvollen Spiel zurück und hatte nun wieder mehr Ballbesitz. Allein ein Tor wollte dem Bezirksliga-Zweiten vorerst nicht gelingen. Spielten die Bietigheimer, die im Mittelfeld allzu oft den Ball verloren, einen Konter sauber aus, waren sie vor dem Tor von FCM-Keeper Patrick Demut brandgefährlich.

In der 72. Minute schloss Krestel einen sehenswerten Lauf aus 15 Metern zum 0:2 ins lange Eck ab. Eine Vorentscheidung war dies aber noch nicht, denn der FC Marbach legte weiterhin alles nach vorne. Nesreddine Kenniche und Pierre Fees sorgten für einen anstrengenden Arbeitstag von Jens Krüger, der ein ums andere Mal starke Paraden zeigte.

Vogels Freistoß geht rein

In der 82. Minute hatte der Bietigheimer Torwart dann allerdings Pech, als Tim Vogel einen Freis­toß aufs Tor brachte, der vom Innenpfosten heraussprang und vom Arm des Germania-Keepers ins Tor abgefälscht wurde. Der Anschlusstreffer zum 1:2 gab den Gastgebern Auftrieb. Auf dem durch den starken Regen in schlechtem Zustand befindlichen Kunstrasenplatz verstärkten die Schillerstädter ihre Angriffsbemühungen abermals, ohne aber noch zum Ausgleich zu kommen. Als der Schlusspfiff ertönte, fielen sich die Bietigheimer jubelnd in die Arme.

„Einen Sieg in Marbach konnten wir nicht unbedingt einplanen. Ich wäre auch mit einem Punkt zufrieden gewesen. So ist es aber perfekt für uns gelaufen“, meinte Matthias Schmid. „Im Mittelfeld waren wir nicht aggressiv genug, so ist Marbach zu einigen Chancen gekommen, die durchaus zu Toren hätten führen können. Wir haben aber sehr gut verteidigt. Am Ende war aber auch etwas Glück dabei“, fand der Bietigheimer Trainer.

Croatia Bietigheim hat das Verfolgerduell gegen den TV Aldingen gewonnen. Adriano Aniello hatte den Bezirksliga-Dritten in der 21. Minute in Führung gebracht. Laurin Stütz sorgte in der 55. Minute für den zwischenzeitlichen Ausgleich, ehe Denis Kolak in der 77. Minute einen Foulelfmeter zum 2:1 verwandelte. „Eigentlich hätten wir das Spiel in der ersten Halbzeit entscheiden müssen. In der zweiten Halbzeit haben wir den Gegner dann stark gemacht. Der Sieg ist aber alles in allem verdient“, so Croatia-Coach George Carter. Die Bietigheimer sind nun bis auf einen Punkt an Platz zwei herangerückt.

Einen 4:1 (2:0)-Heimsieg gegen den SV Perouse feierte der FSV 08 Bissingen II. Atif Duman (22.), Mario Teutsch (45.) und Dani Da Silva (51.) hatten die Bissinger mit 3:0 in Führung gebracht. Stamatis Sideris traf in der 57. Minute zum 3:1-Anschlusstreffer. Ab der 68. Minute waren die 08er dann nur noch zu zehnt, nachdem Teutsch mit gelbrot vom Platz gestellt wurde. Doch auch in Unterzahl machte Bissingen viel Druck und kam durch Umut Kaya in der 89. Minute noch zum 4:1. „Perouse war die erwartet spielstare Mannschaft. Das war insgesamt ein gutes Bezirksliga-Spiel mit hohem Tempo. Mitunter haben wir einige Konter nicht sauber ausgespielt, insgesamt geht unser Sieg aber auch in dieser Höhe in Ordnung“, so Adam Adamos. Die Bissinger kletterten mit diesem Sieg auf Platz acht.

Auf einen Abstiegsplatz abgerutscht ist dagegen die SGM Riexingen nach dem 5:5 in Höfingen. Besonders in der ersten Hälfte ging es dabei sehr turbulent zu. Dem 0:1-Führungstreffer durch Christian Mayer folgten zwei Eigentore, jeweils eines pro Mannschaft. So stand es nach nur elf Minuten 1:2. In der 19. Minute glich Rick Schuhmacher vom Elfmeterpunkt zum 2:2 für Höfingen aus, nur drei Minuten später brachte Oliver Kudera die Gastgeber mit 3:2 in Führung. Sechzig Sekunden später bekamen die Riexinger einen Strafstoß zugesprochen, den Benjamin Langhans zum 3:3 verwandelte.

Nach dem Seitenwechsel waren Kudera (55.) und Sebastian Bortel (90+1.)für Höfingen erfolgreich. Yannick Wohlfahrt (46.) und Sven Hartmann (82.) hatten die SGM Riexingen zuvor jeweils in Führung gebracht. Mit diesem remis rutschte das Team von Karl Macionczyk auf Rang 14 ab.

Das Spiel des FV Löchgau II gegen Schlusslicht TSV Grünbühl wurde nach der Halbzeitpause nicht wieder angepfiffen da der Schiedsrichter verletzungsbedingt nicht weiter machen konnte. „Ich hoffe, dass das Spiel noch in diesem Jahr nachgeholt wird“, sagte Löchgaus Trainer Erkan Olgun.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Jamaika-Kater der Kandidaten

Die Bundestagskandidaten im Wahlkreis Neckar-Zaber kommentieren gescheiterte Regierungsbildung aus Union, Grünen und FDP. Nur einer freut sich. weiter lesen