Partner der

08 und SGV haben Heimsiege im Visier

|

Knackige Heimspiele stehen an diesem Samstag um 15.30 Uhr den Oberligisten FSV 08 Bissingen gegen den FC 08 Villingen und dem SGV Freiberg gegen die TSG Balingen bevor. Nach den Niederlagen vor einer Woche stehen beide Teams unter Zugzwang, denn es droht ein längerer Aufenthalt im grauen Tabellenmittelfeld, oder im Falle des SGV gar in der Abstiegszone.

Mit dem Aufsteiger FC 08 Villingen hat der FSV 08 Bissingen die bisherige Überraschungsmannschaft der Oberliga am Bruchwald zu Gast. Die Villinger, die nach einer einjährigen Ehrenrunde durch die Verbandsliga Südbaden souverän die Rückkehr in die höchste Spielklasse in Baden-Württemberg geschafft haben, starteten mit drei Siegen in Folge. Die gab es gegen den 1. CfR Pforzheim, beim Bahlinger SC und gegen den SV Oberachern. Nach dem 0:1 beim FV Ravensburg, der ersten Niederlage nach 35 Spielen seit August 2016, bogen die Villinger mit einem 2:1-Heimerfolg gegen den SGV Freiberg wieder in die Erfolgsspur ein. Vor allem im Angriff sind die Villinger brandgefährlich. Als einzige Spitze agiert Damian Kaminski, den die nachrückende Nedzad Plavci, zweifacher Torschütze gegen Freiberg, und Cristian Gilles unterstützen. Nach zwei Spielen verletzungsbedingter Pause ist wahrscheinlich auch der Spanier Pablo Gil wieder bereit, als Abwehrchef einzugreifen. Mit den beiden Spaniern Gilles und Gil verstärkte der FC 08 seine zusammengebliebene Aufstiegsmannschaft. Die interessanteste Figur steht im Villinger Tor. Der Österreicher Christian Mendes Cavalcante ist bereits 43 Jahre alt, hat in allen bisherigen Oberligapartien überragende Leistungen abgeliefert. Er hatte seine Karriere bereits beendet und war in Österreich als Trainer tätig. 2016 kam er als Spieler nach Villingen und half mit, den Abstieg zu korrigieren.

Beim FSV 08 Bissingen fallen neben dem Langzeitverletzten Michael Deutsche weiterhin Patrick Milchraum und Manuel Sanchez aus. Dafür stehen Riccardo Gorgolione, Tim Reich und Than Duc Ngo wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

Nach zwei Heim-Unentschieden in der neuen Runde – in der Vorsaison waren es nur drei in 17 Heimpartien  soll es bei den Bisisngern im dritten Anlauf klappen mit dem ersten Dreier am Bruchwald in der laufenden Runde. „Wir wollen unbedingt unseren ersten Heimsieg“, gibt sich 08-Trainer Alfonso Garcia kämpferisch. Er hat die Woche über viel mit den Spielern gesprochen. „Wir müssen dran bleiben, noch eine Schippe drauflegen, gieriger sein vor dem Tor und einen Treffer auch mal erzwingen. Dann klappt das wieder. Alles andere ist ja okay“, sagt Garcia. „Wenn der Knoten vorne platzt, dann flutscht es wieder. Wenn wir umsetzen, was wir trainiert haben, gewinnen wir“, ist der ehemalige Torjäger überzeugt.

Spiel auf Kunstrasen

Gespielt wird am Samstag am Bruchwald auf dem Kunstrasenplatz, denn der Rasen ist derzeit in einem miserablen Zustand.

„Wir haben noch in keinem Spiel über 90 Minuten unsere optimale Leistung gebracht. Es ist ein langwieriger Prozess mit unseren vielen Neuzugängen. Wir sind aber schon weiter als vor zwei Wochen“, sagt Trainer Ramon Gehrmann vom SGV Freiberg vor der Heimpartie gegen die TSG Balingen. „Es wäre immer mehr drin gewesen“, meint er mit Blick auf die vier Punkte nach fünf Spielen. „Wir müssen erstmal unsere Leistung bringen, der Gegner darf nicht unser Problem sein“, so Gehrmann. Die TSG Balingen stuft er vor allem in der Offensive hoch ein. „Sieben Tor in Pforzheim zu erzielen ist eine Ansage. Die Balinger haben über die Außenbahnen ein Wahnsinnstempo“, weiß er um die Gefährlichkeit des Teams seines Kollegen Ralph Volkwein, das vor zwei Woche in Pfirzheim mit 7:2 gewonnen hat. Zuletzt aber schwer tat beim mageren 1:1 daheim gegen den SV Oberachern. Mit Patrick Lauble verfügt die TSG über einen ausgesprochenen Torjäger. Gefährlich sind zudem die Standards, vor allem wenn der baumlange Abwehrchef Manuel Pflumm mit aufrückt. „Balingen ist häßlich zu spielen, denn sie haben aus einer sicheren Defensive heraus ein extremes Umschaltspiel“, so Gehrmann.

Behandlung in London

Ersetzen muss der Freiberger Coach neben Spetim Muzliukaj (Kreuzbandriss) und den ebenfalls länger fehlenden Sven Schimmel (Muskelfaserriss) beide defensiven Außenbahnspieler. Thomas Gentner ist gelb-rot gesperrt und Clemens Schlimgen, der ihn als Linksfuß auf der linken Seite ersetzen könnte, laboriert an einer Knochenhautentzündug. Seinen Job rechts übernimmt wahrscheinlich Jan Nagel, für Gentner rückt vermutlich David Kienast nach hinten. Schlimgen wird sich demnächst wahrscheinlich ein paar Tage bei einem Arzt in London behandeln lassen - auf Vermittlung seines Cousins Per Mertesacker. Der Weltmeister von 2014 spielt bei Arsenal London.

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Themenschwerpunkt

FSV 08 Bissingen

mehr zum Thema

Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Evangelische Kirche: 61 Millionen Euro an Steuereinnahmen im Kreis

Nur in Stuttgart hat die evangelische Kirche in Baden-Württemberg mehr Kirchensteuer eingenommen als im Landkreis Ludwigsburg, vermeldet das Statistische Landesamt. weiter lesen