Partner der

Riesen treffen auf kriselnden Gegner

|
Riesen-Trainer John Patrick warnt vor Gaziantep.  Foto: 

Im letzten Heimspiel vor der Nationalmannschaftspause treffen die MHP Riesen Ludwigsburg an diesem Dienstag auf Gaziantep (Türkei). Sprungball zum sechsten Spieltag der Basketball Champions League ist um 20 Uhr.

Gegen das türkische Team aus Gaziantep wollen die Barockstädter um Trainer John Patrick dabei den Schwung aus den letzten Siegen mitnehmen. Gaziantep Basketbol geht mit einer Bilanz von 2:3 Siegen in die Partie in der MHP-Arena. Nach den Auftaktsiegen über Capo d’Orlando und PAOK Saloniki gab es für die Mannschaft drei Niederlagen am Stück. Zuletzt unterlag der türkische Klub in Litauen bei Neptunas Klaipeda deutlich mit 73:114. Auch in der türkischen Liga gab es am Wochenende eine 84:95-Niederlage gegen Trabzonspor. Damit belegt „Antep“ zurzeit nur den 14. Tabellenplatz in der heimischen Liga. Nach der Pleite gegen Trabzonspor zog der Klub die Konsequenzen aus dürftigen Leistungen zuletzt und trennte sich von seinem Coach Stefanos Dedas.

Frühere NBA-Profis im Team

Gaziantep ist ein mit talentierten Spielern gespicktes Team. Athletische US-Amerikaner bilden zusammen mit dem Letten Rolands Freimanis und dem Slowenen Jure Balazic den Kern der Rotation. Die türkischen Guards Erolcan Cinko und Can Ugur Ogut sind weitere Leistungsträger der Mannschaft. Ihnen zur Seite steht mit den US-Boys Sean Armand und Mark Lyons ein starkes Guard-Duo. Auf den Forward- und Centerpositionen ist mit Victor Rudd (12,2 Punkte und 8,2 Rebounds pro Spiel), Cameron Clark, Sean Williams und DJ White – beide ehemalige NBA-Spieler – viel Qualität vorhanden. Es ist das erste Kräftemessen der Riesen mit Gaziantep, das im Südosten der Türkei gelegen ist. Der türkische Verein ist zum ersten Mal in der Champions League dabei. In den beiden Jahren zuvor trat er im FIBA Europe Cup an.

„Wir wollen vor der Pause noch einmal eine gute Partie zeigen und da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Allerdings sehe ich die Pause positiv, denn nach den 20 Spielen müssen wir neue Kraft tanken“, sagt Riesen-Trainer John Patrick und warnt vor dem Gegner: „Gaziantep ist eine äußerst gefährliche Mannschaft mit guten Spielern, die zum Teil in diversen europäischen Ligen die Topscorer waren.“

Noch kein Kommentar

Schreiben Sie Ihren eigenen Kommentar

noch 3000 Zeichen
Mit Ihrem Kommentar akzeptieren Sie unsere Netiquette

Für registrierte Nutzer

Melden Sie sich an und schicken Sie Ihren Kommentar ab:

Für noch nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken:

Ich bin damit einverstanden, dass die Neue Pressegesellschaft mbH & Co. KG und ihre Tochterunternehmen mich schriftlich (per E-Mail oder Brief) oder telefonisch über ihre Medienangebote und kostenlose Veranstaltungen informieren dürfen. Meine Daten dürfen zu diesem Zweck gemäß den Bestimmungen des BDSG gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. *

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

neu laden
Content Management by InterRed GmbH Logo
weiter zur Startseite

Partner der

Jamaika-Kater der Kandidaten

Die Bundestagskandidaten im Wahlkreis Neckar-Zaber kommentieren gescheiterte Regierungsbildung aus Union, Grünen und FDP. Nur einer freut sich. weiter lesen